Cookie-Einstellungen

Golden Boy Award: Diese Top-Stars ließ Renato Sanches 2016 hinter sich

 
2016 fiel die Wahl des Golden Boy Awards (Tuttosport) auf Renato Sanches, dessen Karriere endlich anläuft. Anlässlich seines 24. Geburtags (18. August) zeigt SPOX, welche Talente er hinter sich ließ. Info: Nur die besten Zehn wurden geranked.
© imago images / Sven Simon
2016 fiel die Wahl des Golden Boy Awards (Tuttosport) auf Renato Sanches, dessen Karriere endlich anläuft. Anlässlich seines 24. Geburtags (18. August) zeigt SPOX, welche Talente er hinter sich ließ. Info: Nur die besten Zehn wurden geranked.
Danilo (Verein 2016: Benfica Lissabon/Heutiger Verein: OGC Nizza): Der defensive Mittelfeldspieler konnte sich weder bei seinem damaligen Stammverein Braga noch bei Benfica durchsetzen und wechselte 2018 nach Nizza. Auch dort tut er sich schwer.
© imago images / PanoramiC
Danilo (Verein 2016: Benfica Lissabon/Heutiger Verein: OGC Nizza): Der defensive Mittelfeldspieler konnte sich weder bei seinem damaligen Stammverein Braga noch bei Benfica durchsetzen und wechselte 2018 nach Nizza. Auch dort tut er sich schwer.
Nathan Allan de Souza (Vitesse Arnheim/Atletico Mineiro): War von Chelsea an die Niederländer ausgeliehen. Bei den Blues spielte er auch anschließend keine Rolle und wechselte schließlich für 3 Mio. Euro zurück in seine Heimat Brasilien.
© imago images / Pro Shots
Nathan Allan de Souza (Vitesse Arnheim/Atletico Mineiro): War von Chelsea an die Niederländer ausgeliehen. Bei den Blues spielte er auch anschließend keine Rolle und wechselte schließlich für 3 Mio. Euro zurück in seine Heimat Brasilien.
Gabriel Boschilia (AS Monaco/Internacional Porto Alegre): Von Monaco ging es per Leihe zu Standard Lüttich und dem FC Nantes. Er konnte sich nie wirklich in Europa etablieren und kehrte im Januar 2020 in seine Heimat Brasilien zurück.
© imago images / Action plus
Gabriel Boschilia (AS Monaco/Internacional Porto Alegre): Von Monaco ging es per Leihe zu Standard Lüttich und dem FC Nantes. Er konnte sich nie wirklich in Europa etablieren und kehrte im Januar 2020 in seine Heimat Brasilien zurück.
Emanuel Mammana (Olympique Lyon/FK Sochi): 2017 wechselte er von Lyon für 17 Millionen Euro zu Zenit, die den Verteidiger nach einer Kreuzbandverletzung für zwei Spielzeiten nach Sochi ausliehen. Dort spielt er regelmäßig.
© imago images / Zuma Press
Emanuel Mammana (Olympique Lyon/FK Sochi): 2017 wechselte er von Lyon für 17 Millionen Euro zu Zenit, die den Verteidiger nach einer Kreuzbandverletzung für zwei Spielzeiten nach Sochi ausliehen. Dort spielt er regelmäßig.
Viktor Kovalenko (Schachtjor Donezk/Spezia Calcio): Der offensive Mittelfeldspieler gehörte bei den Ukrainern zu den Leistungsträgern, ehe er sich verletzte und zu Atalanta Bergamo ging. Um Spielpraxis zu sammeln, kickt er nun per Leihe für Spezia.
© imago images / Grubisic
Viktor Kovalenko (Schachtjor Donezk/Spezia Calcio): Der offensive Mittelfeldspieler gehörte bei den Ukrainern zu den Leistungsträgern, ehe er sich verletzte und zu Atalanta Bergamo ging. Um Spielpraxis zu sammeln, kickt er nun per Leihe für Spezia.
Antonio Sanabria (Real Betis/FC Turin): Nach drei Jahren bei Betis wurde er 2019 zum FC Genua ausgeliehen. Im Winter 2021 wechselte der Stürmer für sieben Mio. Euro nach Turin, wo er Stammspieler ist.
© imago images / Hoch zwei
Antonio Sanabria (Real Betis/FC Turin): Nach drei Jahren bei Betis wurde er 2019 zum FC Genua ausgeliehen. Im Winter 2021 wechselte der Stürmer für sieben Mio. Euro nach Turin, wo er Stammspieler ist.
Oliver Ntcham (FC Genua/vereinslos): Der Mittelfeldspieler wechselte nach einer Leihe bei der U23 von ManCity 2017 für fünf Mio. Euro zu Celtic Glasgow. Im Sommer (nach einer OM-Leihe) gab er seinen Abschied bekannt. Ein neuen Klub hat er noch nicht.
© imago images / Action Plus
Oliver Ntcham (FC Genua/vereinslos): Der Mittelfeldspieler wechselte nach einer Leihe bei der U23 von ManCity 2017 für fünf Mio. Euro zu Celtic Glasgow. Im Sommer (nach einer OM-Leihe) gab er seinen Abschied bekannt. Ein neuen Klub hat er noch nicht.
Demarai Gray (Leicester City/FC Everton): Kam vor seiner Nominierung von Birmingham City zu den Foxes. Im Januar 2022 folgte ein Last-Minute-Wechsel nach Leverkusen. Weil er kaum spielte, ging es nach einem halben Jahr zu den Toffees.
© imago images / Action Plus
Demarai Gray (Leicester City/FC Everton): Kam vor seiner Nominierung von Birmingham City zu den Foxes. Im Januar 2022 folgte ein Last-Minute-Wechsel nach Leverkusen. Weil er kaum spielte, ging es nach einem halben Jahr zu den Toffees.
Goncalo Guedes (Benfica Lissabon/FC Valencia): Wechselte 2017 für 30 Mio. Euro zu Paris Saint-Germain, um nach einem halben Jahr nach Valencia ausgeliehen zu werden. Die Spanier kauften den Linksaußen schließlich für 40 Mio. Euro.
© imago images / Aflosport
Goncalo Guedes (Benfica Lissabon/FC Valencia): Wechselte 2017 für 30 Mio. Euro zu Paris Saint-Germain, um nach einem halben Jahr nach Valencia ausgeliehen zu werden. Die Spanier kauften den Linksaußen schließlich für 40 Mio. Euro.
Ruben Neves (FC Porto/Wolverhampton Wanderers): 2017 sicherten sich die Wolves die Dienste des Mittelfeldspielers für 17,9 Millionen Euro. Dort ist der Portugiese bis heute unangefochtener Stammspieler und Leistungsträger.
© imago images / PA Images
Ruben Neves (FC Porto/Wolverhampton Wanderers): 2017 sicherten sich die Wolves die Dienste des Mittelfeldspielers für 17,9 Millionen Euro. Dort ist der Portugiese bis heute unangefochtener Stammspieler und Leistungsträger.
Alexandr Golovin (ZSKA Moskau/AS Monaco): 2018 wagte er für eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro den Schritt nach Frankreich. Der vielseitige Mittelfeldspieler und Offensivmann gehörte zuletzt zum erweiterten Stammspielerkreis.
© imago images / Belga
Alexandr Golovin (ZSKA Moskau/AS Monaco): 2018 wagte er für eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro den Schritt nach Frankreich. Der vielseitige Mittelfeldspieler und Offensivmann gehörte zuletzt zum erweiterten Stammspielerkreis.
Gabriel Barbosa (Inter Mailand/Flamengo Rio de Janeiro): Bei Inter schaffte der brasilianische Stürmer nie den Durchbruch. Nach einer Leihe verpflichtete ihn Flamengo im Januar 2020 für 17,45 Mio. Euro fest.
© imago images / Action Plus
Gabriel Barbosa (Inter Mailand/Flamengo Rio de Janeiro): Bei Inter schaffte der brasilianische Stürmer nie den Durchbruch. Nach einer Leihe verpflichtete ihn Flamengo im Januar 2020 für 17,45 Mio. Euro fest.
Jairo Riedewald (Ajax Amsterdam/Crystal Palace): Der variable Verteidiger ging 2017 für neun Millionen Euro in die Premier League. Bei Crystal Palace verlängerte er seinen Vertrag zuletzt um drei Jahre bis 2024.
© imago images / Sportimage
Jairo Riedewald (Ajax Amsterdam/Crystal Palace): Der variable Verteidiger ging 2017 für neun Millionen Euro in die Premier League. Bei Crystal Palace verlängerte er seinen Vertrag zuletzt um drei Jahre bis 2024.
Amadou Diawara (SSC Neapel/AS Rom): Die Roma verpflichtete den defensiven Mittelfeldspieler 2019 für 21 Millionen Euro. In der vergangenen Saison wurde er von Verletzungen und einer Corona-Infektion geschwächt und spielte deshalb unregelmäßig.
© imago images / GRIBAUDI
Amadou Diawara (SSC Neapel/AS Rom): Die Roma verpflichtete den defensiven Mittelfeldspieler 2019 für 21 Millionen Euro. In der vergangenen Saison wurde er von Verletzungen und einer Corona-Infektion geschwächt und spielte deshalb unregelmäßig.
Ante Coric (Dinamo Zagreb/AS Rom): Die Roma verlieh den Mittelfeldspieler ein Jahr nach seinem Wechsel erst zum spanischen Erstligisten Almeria, ehe Leihgeschäfte mit Venlo und in Slowenien folgten. Er hat kaum noch Perspektive bei den Römern.
© imago images / Insidefoto
Ante Coric (Dinamo Zagreb/AS Rom): Die Roma verlieh den Mittelfeldspieler ein Jahr nach seinem Wechsel erst zum spanischen Erstligisten Almeria, ehe Leihgeschäfte mit Venlo und in Slowenien folgten. Er hat kaum noch Perspektive bei den Römern.
Carlos Fernandez (FC Sevilla/Real Sociedad): Der Durchbruch blieb ihm erst verwehrt. Erst bei seiner zweiten Leihstation Granada blühte er der Stürmer auf. Im Januar folgte der Wechsel nach San Sebastian, wo er sich kürzlich das Kreuzband riss.
© imago images / ZUMA Wire
Carlos Fernandez (FC Sevilla/Real Sociedad): Der Durchbruch blieb ihm erst verwehrt. Erst bei seiner zweiten Leihstation Granada blühte er der Stürmer auf. Im Januar folgte der Wechsel nach San Sebastian, wo er sich kürzlich das Kreuzband riss.
Ruben Loftus-Cheek (FC Chelsea): Ihm wurde eine große Zukunft vorausgesagt, ehe ihm ein Achillessehnenriss einen Strich durch die Rechnung machte. Im Sommer kehrte er von einer nicht ganz so erfolgreichen Leihe aus Fulham zu den Blues zurück.
© imago images / Prime Media
Ruben Loftus-Cheek (FC Chelsea): Ihm wurde eine große Zukunft vorausgesagt, ehe ihm ein Achillessehnenriss einen Strich durch die Rechnung machte. Im Sommer kehrte er von einer nicht ganz so erfolgreichen Leihe aus Fulham zu den Blues zurück.
Alex Iwobi (FC Arsenal/FC Everton): Wechselte 2019 für über 30 Millionen Euro zu den Toffees, obwohl er zum erweiterten Stammspielerkreis der Gunners gehörte. Bei Everton konnte er sein volles Potenzial bisher nur selten zeigen.
© imago images / PA Images
Alex Iwobi (FC Arsenal/FC Everton): Wechselte 2019 für über 30 Millionen Euro zu den Toffees, obwohl er zum erweiterten Stammspielerkreis der Gunners gehörte. Bei Everton konnte er sein volles Potenzial bisher nur selten zeigen.
Richedly Bazoer (Ajax Amsterdam/Vitesse Arnheim): 2017 zog es ihn für zwölf Millionen Euro zum VfL Wolfsburg. Bei den Wölfen hatte er aber einen schweren Stand und wechselte nach Leihen zu Porto und Utrecht 2019 für 1,5 Mio. Euro nach Arnheim.
© imago images / Eibner
Richedly Bazoer (Ajax Amsterdam/Vitesse Arnheim): 2017 zog es ihn für zwölf Millionen Euro zum VfL Wolfsburg. Bei den Wölfen hatte er aber einen schweren Stand und wechselte nach Leihen zu Porto und Utrecht 2019 für 1,5 Mio. Euro nach Arnheim.
Youri Tielemans (RSC Anderlecht/Leicester City): Wechselte für 25 Mio. Euro zur AS Monaco. Nach einer halbjährigen Leihe verpflichteten die Foxes den Mittelfeld-Allrounder 2019 für 45 Millionen Euro fest. Er ist Stammspieler und Belgiens Hoffnung.
© imago images / Action Plus
Youri Tielemans (RSC Anderlecht/Leicester City): Wechselte für 25 Mio. Euro zur AS Monaco. Nach einer halbjährigen Leihe verpflichteten die Foxes den Mittelfeld-Allrounder 2019 für 45 Millionen Euro fest. Er ist Stammspieler und Belgiens Hoffnung.
Alen Halilovic (Hamburger SV/AC Milan): Er konnte seinem Status nie gerecht werden! Vom HSV wechselte 2018 ablösefrei zu den Rossoneri, die ihn zweimal verliehen. Auch in Birmingham fand er sein Glück nicht. Aktuell ist er vereinslos.
© imago images / Pro Shots
Alen Halilovic (Hamburger SV/AC Milan): Er konnte seinem Status nie gerecht werden! Vom HSV wechselte 2018 ablösefrei zu den Rossoneri, die ihn zweimal verliehen. Auch in Birmingham fand er sein Glück nicht. Aktuell ist er vereinslos.
Marko Grujic (FC Liverpool/FC Prto): Der variable Mittelfeldspieler war bereits zweimal an Hertha BSC ausgeliehen. Weil eine Verpflichtung nicht klappte, folgte eine Leihe zum FC Porto. 2022 wechselt er für neun Mio. Euro fest zu den Portugiesen.
© imago images / Witters
Marko Grujic (FC Liverpool/FC Prto): Der variable Mittelfeldspieler war bereits zweimal an Hertha BSC ausgeliehen. Weil eine Verpflichtung nicht klappte, folgte eine Leihe zum FC Porto. 2022 wechselt er für neun Mio. Euro fest zu den Portugiesen.
Almamy Toure (AS Monaco/Eintracht Frankfurt): Da er sich bei Monaco nicht durchsetzen konnte, verpflichtete die Eintracht den Verteidiger für unter einer Million Euro. Bei den Hessen war er zuletzt gesetzt, bis ihn eine Verletzung stoppte.
© imago images / Jan Hübner
Almamy Toure (AS Monaco/Eintracht Frankfurt): Da er sich bei Monaco nicht durchsetzen konnte, verpflichtete die Eintracht den Verteidiger für unter einer Million Euro. Bei den Hessen war er zuletzt gesetzt, bis ihn eine Verletzung stoppte.
Breel Embolo (FC Schalke 04/Borussia Mönchengladbach): 2016 kam er für 26,5 Millionen Euro von Basel zu den Königsblauen, ehe Gladbach 2019 für elf Millionen Euro zuschlug. Im Vorjahr war er Stammspieler. Unter Hütter muss er sich neu beweisen.
© imago images / Johannes Kruck
Breel Embolo (FC Schalke 04/Borussia Mönchengladbach): 2016 kam er für 26,5 Millionen Euro von Basel zu den Königsblauen, ehe Gladbach 2019 für elf Millionen Euro zuschlug. Im Vorjahr war er Stammspieler. Unter Hütter muss er sich neu beweisen.
Moussa Dembele (Celtic Glasgow/Olympique Lyon): 2018 wechselte er für 22 Milo. Euro nach Lyon und war dort lange Torgarant. Im CL-Viertelfinale 2020 sorgte er mit einem Doppelpack für das Aus von ManCity. Zuletzt war er an Atletico ausgeliehen.
© imago images / PanoramiC
Moussa Dembele (Celtic Glasgow/Olympique Lyon): 2018 wechselte er für 22 Milo. Euro nach Lyon und war dort lange Torgarant. Im CL-Viertelfinale 2020 sorgte er mit einem Doppelpack für das Aus von ManCity. Zuletzt war er an Atletico ausgeliehen.
Andreas Christensen (Borussia Mönchengladbach/FC Chelsea): War für zwei Spielzeiten von Chelsea an die Fohlen ausgeliehen. Gladbach hätte ihn gerne gehalten, doch die Ablöse war schlichtweg zu hoch. Unter Tuchel war er zuletzt meist Ersatz.
© imago images / Prime Media
Andreas Christensen (Borussia Mönchengladbach/FC Chelsea): War für zwei Spielzeiten von Chelsea an die Fohlen ausgeliehen. Gladbach hätte ihn gerne gehalten, doch die Ablöse war schlichtweg zu hoch. Unter Tuchel war er zuletzt meist Ersatz.
Jonathan Tah (Bayer Leverkusen): Die Werkself verpflichtete das damalige Innenverteidiger-Talent 2015 für 7,5 Millionen Euro vom Hamburger SV. In Leverkusen gehört der Nationalspieler zu den Stammspielern.
© imago images / Witters
Jonathan Tah (Bayer Leverkusen): Die Werkself verpflichtete das damalige Innenverteidiger-Talent 2015 für 7,5 Millionen Euro vom Hamburger SV. In Leverkusen gehört der Nationalspieler zu den Stammspielern.
Lucas Hernandez (Atletico Madrid/FC Bayern München): Der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte! Der Verteidiger und Weltmeister von 2018 wechselte im vergangenen Sommer für 80 Millionen an die Isar. Verletzungen werfen ihn immer wieder zurück.
© imago images / Ulmer
Lucas Hernandez (Atletico Madrid/FC Bayern München): Der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte! Der Verteidiger und Weltmeister von 2018 wechselte im vergangenen Sommer für 80 Millionen an die Isar. Verletzungen werfen ihn immer wieder zurück.
Julian Brandt (Bayer Leverkusen/Borussia Dortmund): Der Nationalspieler kann offensiv und zentral jede Position bespielen und überzeugte in der Saison 2019/20 mit guten Leistungen. In der Vorsaison baute er massiv ab. Unter Rose will er neu angreifen.
© imago images / Kirchner-Media
Julian Brandt (Bayer Leverkusen/Borussia Dortmund): Der Nationalspieler kann offensiv und zentral jede Position bespielen und überzeugte in der Saison 2019/20 mit guten Leistungen. In der Vorsaison baute er massiv ab. Unter Rose will er neu angreifen.
Leon Bailey (KRC Genk/Aston Villa): Der schnelle Jamaikaner war jahrelanger Leistungsträger in Leverkusen, weshalb er immer wieder Angebote von der Insel hatte. Im Sommer folgte der Wechsel - für 32 Mio. Euro zu Aston Villa.
© imago images / Hartmut Bösener
Leon Bailey (KRC Genk/Aston Villa): Der schnelle Jamaikaner war jahrelanger Leistungsträger in Leverkusen, weshalb er immer wieder Angebote von der Insel hatte. Im Sommer folgte der Wechsel - für 32 Mio. Euro zu Aston Villa.
Platz 10 - Kelechi Iheanacho (Manchester City/Leicester City): Der Nigerianer konnte sich bei den Citizens im Sturmzentrum gegen Sergio Agüero nicht durchsetzen und wechselte 2017 für 27,7 Millionen Euro zu den Foxes. Dort spielt er regelmäßig.
© imago images / Cover-Images
Platz 10 - Kelechi Iheanacho (Manchester City/Leicester City): Der Nigerianer konnte sich bei den Citizens im Sturmzentrum gegen Sergio Agüero nicht durchsetzen und wechselte 2017 für 27,7 Millionen Euro zu den Foxes. Dort spielt er regelmäßig.
Platz 9 - Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach/Borussia Dortmund): Spielte sich mit starken Leistungen ins Rampenlicht. Der BVB schnappte sich den Nationalspieler 2017 für 12 Mio. Euro. In der vergangenen Rückrunde mauserte er sich zum Stammspieler.
© imago images / Revierfoto
Platz 9 - Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach/Borussia Dortmund): Spielte sich mit starken Leistungen ins Rampenlicht. Der BVB schnappte sich den Nationalspieler 2017 für 12 Mio. Euro. In der vergangenen Rückrunde mauserte er sich zum Stammspieler.
Platz 8 - Marco Asensio (Real Madrid): Gewann mit Real zweimal die CL. Bekam unter Zinedine Zidane immer mehr Spielzeit, ehe ihn ein Kreuzbandriss zurückwarf. Er spielte seither unregelmäßig. Vielleicht kommt es zur Wende unter Ancelotti.
© imago images / Zuma Wire
Platz 8 - Marco Asensio (Real Madrid): Gewann mit Real zweimal die CL. Bekam unter Zinedine Zidane immer mehr Spielzeit, ehe ihn ein Kreuzbandriss zurückwarf. Er spielte seither unregelmäßig. Vielleicht kommt es zur Wende unter Ancelotti.
Platz 7 - Leroy Sane (Manchester City/FC Bayern München): Ein Kreuzbandriss verhinderte einen Wechsel nach München bereits im Sommer 2019. Ein Jahr später kam er dann für 45 Mio. Euro. Auf eine Leistungsexplosion wird sehnlichst gewartet.
© imago images / Sven Simon
Platz 7 - Leroy Sane (Manchester City/FC Bayern München): Ein Kreuzbandriss verhinderte einen Wechsel nach München bereits im Sommer 2019. Ein Jahr später kam er dann für 45 Mio. Euro. Auf eine Leistungsexplosion wird sehnlichst gewartet.
Platz 6 - Gianluigi Donnarumma (AC Milan/Paris-Saint-Germain): War schon 2015 Milans Stammkeeper. Sein bestes Jahr, 2021, krönte er mit dem EM-Titel als Italiens Nummer eins. Im Sommer folgte der ablösefreie Wechsel zum Starensemble von PSG.
© imago images / LaPresse
Platz 6 - Gianluigi Donnarumma (AC Milan/Paris-Saint-Germain): War schon 2015 Milans Stammkeeper. Sein bestes Jahr, 2021, krönte er mit dem EM-Titel als Italiens Nummer eins. Im Sommer folgte der ablösefreie Wechsel zum Starensemble von PSG.
Platz 5 - Ousmane Dembele (Borussia Dortmund/FC Barcelona): Überragte in seiner einzigen Saison beim BVB. Nach dem erzwungenen Barca-Wechsel für 120 Millionen Euro macht er in Spanien vor allem abseits des Rasens Schlagzeilen. Aktuell wieder verletzt.
© imago images / Agencia
Platz 5 - Ousmane Dembele (Borussia Dortmund/FC Barcelona): Überragte in seiner einzigen Saison beim BVB. Nach dem erzwungenen Barca-Wechsel für 120 Millionen Euro macht er in Spanien vor allem abseits des Rasens Schlagzeilen. Aktuell wieder verletzt.
Platz 4 - Dele Alli (Tottenham Hotspur): Der englische Mittelfeldspieler erlaubt sich immer mal wieder Aussetzer abseits des Platzes und war in der Vorsaison oft außen vor. Neu-Trainer Nuno Espirito Santo scheint ihm wieder zu vertrauen.
© imago images / Focus Images
Platz 4 - Dele Alli (Tottenham Hotspur): Der englische Mittelfeldspieler erlaubt sich immer mal wieder Aussetzer abseits des Platzes und war in der Vorsaison oft außen vor. Neu-Trainer Nuno Espirito Santo scheint ihm wieder zu vertrauen.
Platz 3 – Kingsley Coman (FC Bayern München): Der Flügelstürmer wird immer wieder von Verletzungen außer Gefecht gesetzt. Wenn er aber fit ist, kann er jeder Mannschaft der Welt weiterhelfen. Sein Tor im CL-Finale 2020 bleibt für immer unvergessen.
© imago images / Sportfoto Rudel
Platz 3 – Kingsley Coman (FC Bayern München): Der Flügelstürmer wird immer wieder von Verletzungen außer Gefecht gesetzt. Wenn er aber fit ist, kann er jeder Mannschaft der Welt weiterhelfen. Sein Tor im CL-Finale 2020 bleibt für immer unvergessen.
Platz 2 - Marcus Rashford (Manchester United): Gehört zu den vielversprechendsten Spielern Englands. In der vergangenen Saison kam der Linksaußen auf 22 Scorerpunkte (eelf Tore, elf Assists). Sein Stammplatz ist aber trotzdem nicht gegeben.
© imago images / Jürgen Fromme
Platz 2 - Marcus Rashford (Manchester United): Gehört zu den vielversprechendsten Spielern Englands. In der vergangenen Saison kam der Linksaußen auf 22 Scorerpunkte (eelf Tore, elf Assists). Sein Stammplatz ist aber trotzdem nicht gegeben.
Platz 1 - Renato Sanches (FC Bayern München/OSC Lille): Konnte bei Bayern noch überhaupt nicht Fuß fassen, auch die Leihe zu Swansea brachte keinen Erfolg. In Lille zeigt er endlich sein Potenzial und hatte großen Anteil an der Meisterschaft.
© imago images / PanoramiC
Platz 1 - Renato Sanches (FC Bayern München/OSC Lille): Konnte bei Bayern noch überhaupt nicht Fuß fassen, auch die Leihe zu Swansea brachte keinen Erfolg. In Lille zeigt er endlich sein Potenzial und hatte großen Anteil an der Meisterschaft.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung