Europas Top-5-Ligen: Torschützenkönige, die keiner mehr auf dem Schirm hat

 
In den europäischen Top-Ligen ist es oft vorprogrammiert, dass sich ein Stürmer der Top-Klubs die Torjägerkanone schnappt. Doch zu Beginn der 2000er-Jahre kam es zu Überraschungen. SPOX zeigt die Torschützenkönige, die keiner mehr auf dem Schirm hat.
© imago images
In den europäischen Top-Ligen ist es oft vorprogrammiert, dass sich ein Stürmer der Top-Klubs die Torjägerkanone schnappt. Doch zu Beginn der 2000er-Jahre kam es zu Überraschungen. SPOX zeigt die Torschützenkönige, die keiner mehr auf dem Schirm hat.
PREMIER LEAGUE - Kevin Phillips (Saison 1999/00): Erzielte 30 Tore für den AFC Sunderland und bugsierte sein Team somit auf den siebten Tabellenplatz. In dieser Spielzeit war er der erfolgreichste Torjäger Europas, weshalb er den Goldenen Schuh bekam.
© imago images
PREMIER LEAGUE - Kevin Phillips (Saison 1999/00): Erzielte 30 Tore für den AFC Sunderland und bugsierte sein Team somit auf den siebten Tabellenplatz. In dieser Spielzeit war er der erfolgreichste Torjäger Europas, weshalb er den Goldenen Schuh bekam.
Jimmy Floyd Hasselbaink (Saison 2000/01): Für den FC Chelsea netzte er in dieser Spielzeit 23-mal. Unter Trainer Claudio Ranieri zeigte er herausragende Leistungen und schoss beispielsweise vier Tore beim 6:1 gegen Coventry City.
© imago images
Jimmy Floyd Hasselbaink (Saison 2000/01): Für den FC Chelsea netzte er in dieser Spielzeit 23-mal. Unter Trainer Claudio Ranieri zeigte er herausragende Leistungen und schoss beispielsweise vier Tore beim 6:1 gegen Coventry City.
SERIE A - Dario Hübner (Saison 2001/02): Gewann gemeinsam mit Juve-Star David Trezeguet die Torjägerkanone, als er für das Underdog-Team Piacenza Calcio 24 Treffer erzielte. Insgesamt spielte er vier Spielzeiten für den Klub.
© imago images
SERIE A - Dario Hübner (Saison 2001/02): Gewann gemeinsam mit Juve-Star David Trezeguet die Torjägerkanone, als er für das Underdog-Team Piacenza Calcio 24 Treffer erzielte. Insgesamt spielte er vier Spielzeiten für den Klub.
Cristiano Lucarelli (Saison 2004/05): Nachdem er als Wandervogel bekannt war, verhalf er AS Livorno zum Aufstieg und schoss in der anschließenden Spielzeit gleich 24 Tore. Dafür erhielt er die Auszeichnung für den Sportler des Jahres in der Toskana.
© imago images
Cristiano Lucarelli (Saison 2004/05): Nachdem er als Wandervogel bekannt war, verhalf er AS Livorno zum Aufstieg und schoss in der anschließenden Spielzeit gleich 24 Tore. Dafür erhielt er die Auszeichnung für den Sportler des Jahres in der Toskana.
Fabio Quagliarella (Saison 2018/19): Im Alter von 36 holte er sich in der vergangenen Spielzeit im Trikot von Sampdoria Genua mit 26 Buden überraschend die Torjägerkanone. In der Folge nominierte ihn Roberto Mancini wieder für die Nationalmannschaft.
© imago images
Fabio Quagliarella (Saison 2018/19): Im Alter von 36 holte er sich in der vergangenen Spielzeit im Trikot von Sampdoria Genua mit 26 Buden überraschend die Torjägerkanone. In der Folge nominierte ihn Roberto Mancini wieder für die Nationalmannschaft.
LIGUE 1 - Sonny Anderson (Saison 1999/00 und 2000/01 ): Er holte im Trikot von Lyon insgesamt dreimal die Torjägerkanone. Nachdem sein Vertrag 2003 auslief, versuchte er sich in Spanien, ehe er seine Karriere schließlich in Katar ausklingen ließ.
© imago images
LIGUE 1 - Sonny Anderson (Saison 1999/00 und 2000/01 ): Er holte im Trikot von Lyon insgesamt dreimal die Torjägerkanone. Nachdem sein Vertrag 2003 auslief, versuchte er sich in Spanien, ehe er seine Karriere schließlich in Katar ausklingen ließ.
Pauleta (2001/02, 2005/06 und 2006/07): Für Paris Saint-Germain erzielte er in 211 Spielen insgesamt 109 Treffer. Der Portugiese beendete seine Profi-Karriere 2008 und kickte anschließend in Amateurvereinen.
© imago images
Pauleta (2001/02, 2005/06 und 2006/07): Für Paris Saint-Germain erzielte er in 211 Spielen insgesamt 109 Treffer. Der Portugiese beendete seine Profi-Karriere 2008 und kickte anschließend in Amateurvereinen.
Shabani Nonda (Saison 2002/03): Für AS Monaco erzielte er in dieser Spielzeit gleich 26 Buden. Im Fürstentum erlebte der Ostafrikaner die erfolgreichste Zeit seiner Karriere.
© imago images
Shabani Nonda (Saison 2002/03): Für AS Monaco erzielte er in dieser Spielzeit gleich 26 Buden. Im Fürstentum erlebte der Ostafrikaner die erfolgreichste Zeit seiner Karriere.
Djibril Cisse (Saison 2001/02 und 2003/04): Erst mit 22, dann mit 26 Buden holte sich der Franzose die begehrte Torjägerkanone. Mit seinem Team AJ Auxerre wurde er 2004 zudem Pokalsieger, ehe er für 20 Mio. Euro zum FC Liverpool wechselte.
© imago images
Djibril Cisse (Saison 2001/02 und 2003/04): Erst mit 22, dann mit 26 Buden holte sich der Franzose die begehrte Torjägerkanone. Mit seinem Team AJ Auxerre wurde er 2004 zudem Pokalsieger, ehe er für 20 Mio. Euro zum FC Liverpool wechselte.
Alexander Frei (Saison 2004/05): Nachdem er sich bei Stade Rennes mit 20 Toren - wie in der vorherigen Saison - unsterblich gemacht hatte, wechselte der Schweizer zum BVB. Dort blieb er drei Spielzeiten, ehe es zurück in die Heimat nach Basel ging.
© imago images
Alexander Frei (Saison 2004/05): Nachdem er sich bei Stade Rennes mit 20 Toren - wie in der vorherigen Saison - unsterblich gemacht hatte, wechselte der Schweizer zum BVB. Dort blieb er drei Spielzeiten, ehe es zurück in die Heimat nach Basel ging.
Mamadou Niang (Saison 2009/10): Es war das erfolgreichste Jahr seiner Fußballkarriere. Mit 18 Toren hatte er maßgeblichen Anteil an der langersehnten Meisterschaft von Marseille, nachdem es zuvor zweimal nur für den zweiten Platz gereicht hatte.
© imago images
Mamadou Niang (Saison 2009/10): Es war das erfolgreichste Jahr seiner Fußballkarriere. Mit 18 Toren hatte er maßgeblichen Anteil an der langersehnten Meisterschaft von Marseille, nachdem es zuvor zweimal nur für den zweiten Platz gereicht hatte.
Moussa Sow (Saison 2010/11): Mit 25 Treffern wurde er beim OSC Lille Torschützenkönig. In jener Saison gewann er mit seinem Klub den Pokal und die Meisterschaft in Frankreich.
© imago images
Moussa Sow (Saison 2010/11): Mit 25 Treffern wurde er beim OSC Lille Torschützenkönig. In jener Saison gewann er mit seinem Klub den Pokal und die Meisterschaft in Frankreich.
LALIGA – Salva Ballesta (Saison 1999/00): Erlangte an Bekanntheit, als er sich bei Racing Santander die Torjägerkanone schnappte. Anschließend wechselte er zu Atletico Madrid in die zweite Liga. Trotz 21 Toren verpasste das Team den Aufstieg.
© imago images
LALIGA – Salva Ballesta (Saison 1999/00): Erlangte an Bekanntheit, als er sich bei Racing Santander die Torjägerkanone schnappte. Anschließend wechselte er zu Atletico Madrid in die zweite Liga. Trotz 21 Toren verpasste das Team den Aufstieg.
Diego Tristan (Saison 2001/02): Nachdem sein Verein Deportivo La Coruna bereits gedrohte hatte, den Spanier zu verkaufen, schaffte er den Durchbruch. Insgesamt netzte er 21-mal - sein Teamkollege Roy Makaay schnappte sich die Kanone zwei Jahre später.
© imago images
Diego Tristan (Saison 2001/02): Nachdem sein Verein Deportivo La Coruna bereits gedrohte hatte, den Spanier zu verkaufen, schaffte er den Durchbruch. Insgesamt netzte er 21-mal - sein Teamkollege Roy Makaay schnappte sich die Kanone zwei Jahre später.
Dani Güiza (Saison 2007/08): Kehrte in dieser Spielzeit zu RCD Mallorca zurück und wurde mit 27 Toren prompt Torschützenkönig. Anschließend ging er für die vereinsinterne Rekordablöse von 15 Millionen Euro zu Fenerbahce Istanbul.
© imago images
Dani Güiza (Saison 2007/08): Kehrte in dieser Spielzeit zu RCD Mallorca zurück und wurde mit 27 Toren prompt Torschützenkönig. Anschließend ging er für die vereinsinterne Rekordablöse von 15 Millionen Euro zu Fenerbahce Istanbul.
BUNDESLIGA – Martin Max (Saison 1999/00 und 2001/02): Nachdem es bei Schalke 04 nicht mehr lief, wechselte er zu 1860 München und wurde mit seinen Treffern zur Vereinslegende. 2004 beendete er seine Karriere bei Hansa Rostock.
© imago images
BUNDESLIGA – Martin Max (Saison 1999/00 und 2001/02): Nachdem es bei Schalke 04 nicht mehr lief, wechselte er zu 1860 München und wurde mit seinen Treffern zur Vereinslegende. 2004 beendete er seine Karriere bei Hansa Rostock.
Ebbe Sand (Saison 2000/01): Gemeinsam mit Emile Mpenza bildete er ein gefürchtetes Sturmduo bei Schalke 04. In dieser Spielzeit war er gleich 22-mal erfolgreich und avancierte spätestens dann zum königsblauen Publikumsliebling.
© imago images
Ebbe Sand (Saison 2000/01): Gemeinsam mit Emile Mpenza bildete er ein gefürchtetes Sturmduo bei Schalke 04. In dieser Spielzeit war er gleich 22-mal erfolgreich und avancierte spätestens dann zum königsblauen Publikumsliebling.
Thomas Christiansen (Saison 2002/03): Nach dem Wiederaufstieg mit dem VfL Bochum war er mit 21 Toren gemeinsam mit Giovane Elber bester Schütze der Liga. 2006 beendete er seine Karriere bei Hannover 96.
© imago images
Thomas Christiansen (Saison 2002/03): Nach dem Wiederaufstieg mit dem VfL Bochum war er mit 21 Toren gemeinsam mit Giovane Elber bester Schütze der Liga. 2006 beendete er seine Karriere bei Hannover 96.
Marek Mintal (Saison 2004/05): Das "Phantom" schrieb mit seinen 24 Buden Geschichte, da er das Kunststück vollbrachte, in vier aufeinanderfolgenden Spielzeiten in drei verschiedenen Ligen (Slowakei, 1. und 2. Bundesliga) Torschützenkönig zu werden.
© imago images
Marek Mintal (Saison 2004/05): Das "Phantom" schrieb mit seinen 24 Buden Geschichte, da er das Kunststück vollbrachte, in vier aufeinanderfolgenden Spielzeiten in drei verschiedenen Ligen (Slowakei, 1. und 2. Bundesliga) Torschützenkönig zu werden.
Theofanis Gekas (Saison 2006/07): Wurde nach Stefan Kuntz und Thomas Christiansen der dritte Spieler des VfL Bochum, der die Torjägerkanone einheimste. Der Grieche hielt sein Team mit 20 Toren in der Liga.
© imago images
Theofanis Gekas (Saison 2006/07): Wurde nach Stefan Kuntz und Thomas Christiansen der dritte Spieler des VfL Bochum, der die Torjägerkanone einheimste. Der Grieche hielt sein Team mit 20 Toren in der Liga.
1 / 1
Werbung
Werbung