Zum 50. Geburtstag des Elfmeterschießens: Die dramatischsten Fehlschüsse und Dramen der Geschichte

 
Am 30. Mai 1970 wurde das Elfmeterschießen ins Fußball-Regelwerk aufgenommen. Zum 50. Geburtstag zeigen wir die Geschichte dahinter, eine Auswahl der größten Fehlschüsse und spektakulärsten Elfmeter-Duelle. Film ab!
© imago images
Am 30. Mai 1970 wurde das Elfmeterschießen ins Fußball-Regelwerk aufgenommen. Zum 50. Geburtstag zeigen wir die Geschichte dahinter, eine Auswahl der größten Fehlschüsse und spektakulärsten Elfmeter-Duelle. Film ab!
1965, Europapokal-Viertelfinale der Landesmeister: Der 1. FC Köln und der FC Liverpool trennen sich im Hin- und Rückspiel unentschieden, auch die dritte Begegnung fand nach Verlängerung keinen Sieger. Am Ende entschied der Münzwurf.
© imago images
1965, Europapokal-Viertelfinale der Landesmeister: Der 1. FC Köln und der FC Liverpool trennen sich im Hin- und Rückspiel unentschieden, auch die dritte Begegnung fand nach Verlängerung keinen Sieger. Am Ende entschied der Münzwurf.
Nach dem ersten Wurf war die Münze senkrecht im Rasen stecken geblieben. Der Schiedsrichter wirbelt das Geldstück erneut in die Luft. Glück für Liverpool. Und der 1. FC Köln ist raus aus dem Europa-Pokal. Ein heutzutage nahezu unvorstellbarer Vorgang.
© imago images
Nach dem ersten Wurf war die Münze senkrecht im Rasen stecken geblieben. Der Schiedsrichter wirbelt das Geldstück erneut in die Luft. Glück für Liverpool. Und der 1. FC Köln ist raus aus dem Europa-Pokal. Ein heutzutage nahezu unvorstellbarer Vorgang.
Dass heute nicht mehr das Los oder der Münzwurf in K.o.-Duellen entscheidet, hat der Weltfußball dem oberbayerischen Schiedsrichter Karl Wald zu verdanken. Dem war das Los nämlich schon damals ein Dorn im Auge.
© imago images
Dass heute nicht mehr das Los oder der Münzwurf in K.o.-Duellen entscheidet, hat der Weltfußball dem oberbayerischen Schiedsrichter Karl Wald zu verdanken. Dem war das Los nämlich schon damals ein Dorn im Auge.
"Wo ist der Sport, das ist doch Wahnsinn. Und dann wird einer noch beglückwünscht. Ja, für was wird der denn beglückwünscht, das ist doch kein Sieg", sagte er im Rückblick. Der Friseurmeister testete das Elfmeterschießen anschließend auf Amateur-Ebene …
© imago images
"Wo ist der Sport, das ist doch Wahnsinn. Und dann wird einer noch beglückwünscht. Ja, für was wird der denn beglückwünscht, das ist doch kein Sieg", sagte er im Rückblick. Der Friseurmeister testete das Elfmeterschießen anschließend auf Amateur-Ebene …
… und erhielt großen Zuspruch mit dem Modell, das jedes Team fünf Schützen auswählen sollte, die nacheinander gegen den Torhüter der gegnerischen Mannschaft antreten sollten. Allerdings war der bayerische Fußballverband zunächst dagegen.
© imago images
… und erhielt großen Zuspruch mit dem Modell, das jedes Team fünf Schützen auswählen sollte, die nacheinander gegen den Torhüter der gegnerischen Mannschaft antreten sollten. Allerdings war der bayerische Fußballverband zunächst dagegen.
Am 30. Mai 1970 trug Wald seinen Vorschlag auf dem Verbandstag erneut vor, erntete Beifall und führte so die Regel-Reform herbei. Ab 1970/71 wurden in Bayern alle K.o-Spiele bei einem Remis im Elfmeterschießen entschieden.
© imago images
Am 30. Mai 1970 trug Wald seinen Vorschlag auf dem Verbandstag erneut vor, erntete Beifall und führte so die Regel-Reform herbei. Ab 1970/71 wurden in Bayern alle K.o-Spiele bei einem Remis im Elfmeterschießen entschieden.
Der DFB übernahm die Regel und auch der Europäische- und Weltfußballverband. Es folgten dramatische Duelle vom Punkt und historische Fehlschüsse, die für immer in Erinnerung blieben. Eine Auswahl.
© imago images
Der DFB übernahm die Regel und auch der Europäische- und Weltfußballverband. Es folgten dramatische Duelle vom Punkt und historische Fehlschüsse, die für immer in Erinnerung blieben. Eine Auswahl.
20. Juni 1976: Das EM-Finale zwischen Deutschland und der Tschoslowakei steht auf Messers Schneide. Die Deutschen glichen durch Dieter Müller und Bernd Hölzenbein einen 0:2-Rückstand noch aus. Dann folgt ein legendäres Elfmeterschießen.
© imago images
20. Juni 1976: Das EM-Finale zwischen Deutschland und der Tschoslowakei steht auf Messers Schneide. Die Deutschen glichen durch Dieter Müller und Bernd Hölzenbein einen 0:2-Rückstand noch aus. Dann folgt ein legendäres Elfmeterschießen.
Als vierter Schütze der Deutschen tritt Uli Hoeneß an und jagt das Leder in den Nachthimmel von Belgrad. Doch nicht nur das: Anschließend tritt ein gewisser Antonin Panenka an und schaufelt die Kugel namensgebend zum Titelgewinn ins Tor.
© imago images
Als vierter Schütze der Deutschen tritt Uli Hoeneß an und jagt das Leder in den Nachthimmel von Belgrad. Doch nicht nur das: Anschließend tritt ein gewisser Antonin Panenka an und schaufelt die Kugel namensgebend zum Titelgewinn ins Tor.
8. Juli 1982: Die Nacht von Sevilla ist wegen der Attacke des deutschen Torhüters Toni Schumacher auf Patrick Battiston ohnehin historisch, doch gleichzeitig gipfelte das Halbfinal-Duell bei der WM 1982 im ersten Elfmeterschießen der WM-Geschichte.
© imago images
8. Juli 1982: Die Nacht von Sevilla ist wegen der Attacke des deutschen Torhüters Toni Schumacher auf Patrick Battiston ohnehin historisch, doch gleichzeitig gipfelte das Halbfinal-Duell bei der WM 1982 im ersten Elfmeterschießen der WM-Geschichte.
Der Franzose Alain Giresse war der erste Schütze, Jean-Luc Ettori der erste Torwart, der einen Elfmeter im Elfmeterschießen parierte. Schumacher hielt allerdings die zwei Versuche von Didier Six und Maxime Bossis und Deutschland gewann.
© imago images
Der Franzose Alain Giresse war der erste Schütze, Jean-Luc Ettori der erste Torwart, der einen Elfmeter im Elfmeterschießen parierte. Schumacher hielt allerdings die zwei Versuche von Didier Six und Maxime Bossis und Deutschland gewann.
30. Mai 1984: Das Finale des Europapokals der Landesmeister 1984 ging unter dem Titel "Bruce und die Puddingknie" in die Geschichte ein. Liverpool und die Roma müssen den Sieger im Elfmeterschießen ermitteln.
© imago images
30. Mai 1984: Das Finale des Europapokals der Landesmeister 1984 ging unter dem Titel "Bruce und die Puddingknie" in die Geschichte ein. Liverpool und die Roma müssen den Sieger im Elfmeterschießen ermitteln.
Reds-Torhüter Bruce Grobbelaar wackelt vor dem vierten Elfmeter der Roma so sehr mit den Knien, dass sich Francesco Graziani beeindrucken lässt und nur die Latte trifft. Alan Kennedy trifft anschließend und Liverpool siegt.
© imago images
Reds-Torhüter Bruce Grobbelaar wackelt vor dem vierten Elfmeter der Roma so sehr mit den Knien, dass sich Francesco Graziani beeindrucken lässt und nur die Latte trifft. Alan Kennedy trifft anschließend und Liverpool siegt.
31. Mai 1984: In seinem letzten Spiel für Borussia Mönchengladbach trifft Lothar Matthäus im DFB-Pokalfinale auf seinen neuen Arbeitgeber, den FC Bayern München. "Ein verflixter Scheiß-Tag", sagt er Jahre später in der Sportschau.
© imago images
31. Mai 1984: In seinem letzten Spiel für Borussia Mönchengladbach trifft Lothar Matthäus im DFB-Pokalfinale auf seinen neuen Arbeitgeber, den FC Bayern München. "Ein verflixter Scheiß-Tag", sagt er Jahre später in der Sportschau.
1:1 steht es nach der Verlängerung, dann muss das Elfmeterschießen den Sieger ermitteln. Matthäus will eigentlich gar nicht schießen, doch Trainer Heynckes zwingt ihn. "Wenn ich einen schieße, dann den ersten", sagt Matthäus, tritt an und verzieht.
© imago images
1:1 steht es nach der Verlängerung, dann muss das Elfmeterschießen den Sieger ermitteln. Matthäus will eigentlich gar nicht schießen, doch Trainer Heynckes zwingt ihn. "Wenn ich einen schieße, dann den ersten", sagt Matthäus, tritt an und verzieht.
Zwar war sein Fehlschuss nicht der entscheidende, schließlich verschoss auch der FC Bayern in Person von Klaus Augenthaler, doch Matthäus' letzter Fehlschuss im Gladbach-Trikot blieb für immer in Erinnerung.
© imago images
Zwar war sein Fehlschuss nicht der entscheidende, schließlich verschoss auch der FC Bayern in Person von Klaus Augenthaler, doch Matthäus' letzter Fehlschuss im Gladbach-Trikot blieb für immer in Erinnerung.
17. Juli 1994: Er sorgt quasi im Alleingang dafür, dass Italien das WM-Finale 1994 gegen Brasilien erreicht: Roberto Baggio, der Mann mit dem "göttlichen Zopf", der Superstar Italiens. Dann kommt das Elfmeterschießen nach 120 torlosen Minuten.
© imago images
17. Juli 1994: Er sorgt quasi im Alleingang dafür, dass Italien das WM-Finale 1994 gegen Brasilien erreicht: Roberto Baggio, der Mann mit dem "göttlichen Zopf", der Superstar Italiens. Dann kommt das Elfmeterschießen nach 120 torlosen Minuten.
Baggio muss treffen, um die Squadra Azzurra im Spiel zu halten. Aber er schießt über die Latte - und die WM-Krone ist futsch. "Es ist eine Wunde, die sich niemals schließt", sagt Baggio später.
© imago images
Baggio muss treffen, um die Squadra Azzurra im Spiel zu halten. Aber er schießt über die Latte - und die WM-Krone ist futsch. "Es ist eine Wunde, die sich niemals schließt", sagt Baggio später.
24. Juni 2004: Das EM-Halbfinale zwischen Portugal und England ist das beste Spiel des Turniers. Den frühen Führungstreffer durch Owen gleicht Postiga aus, in der Verlängerung geht Portugal in Führung, ehe Lampard in der 115. Minute ausgleicht.
© imago images
24. Juni 2004: Das EM-Halbfinale zwischen Portugal und England ist das beste Spiel des Turniers. Den frühen Führungstreffer durch Owen gleicht Postiga aus, in der Verlängerung geht Portugal in Führung, ehe Lampard in der 115. Minute ausgleicht.
Dann: Elfmeterschießen. Englands Trauma. Schon 1990, 1996 und 1998 war bei einem großen Turnier nach dem Elfmeterschießen Feierabend. Den Anfang macht David Beckham, Kapitän der Three Lions und Schuss-Experte.
© imago images
Dann: Elfmeterschießen. Englands Trauma. Schon 1990, 1996 und 1998 war bei einem großen Turnier nach dem Elfmeterschießen Feierabend. Den Anfang macht David Beckham, Kapitän der Three Lions und Schuss-Experte.
Beckham läuft an und säbelt unter den Ball, der gleich mehrere Meter über das Tor von Portugals Keeper Ricardo segelt. Der hält anschließend noch gegen Vassell und verwandelt den entscheidenden Elfer. Englands Trauma geht weiter.
© imago images
Beckham läuft an und säbelt unter den Ball, der gleich mehrere Meter über das Tor von Portugals Keeper Ricardo segelt. Der hält anschließend noch gegen Vassell und verwandelt den entscheidenden Elfer. Englands Trauma geht weiter.
25. Mai 2005: Die Nacht von Istanbul ist Teil der Klub-Folklore des FC Liverpool. 0:3 gegen Milan zurückgelegen, das Comeback zum 3:3 geschafft und dann macht sich Keeper Jerzy Dudek in Grobbelaar-Manier unsterblich.
© imago images
25. Mai 2005: Die Nacht von Istanbul ist Teil der Klub-Folklore des FC Liverpool. 0:3 gegen Milan zurückgelegen, das Comeback zum 3:3 geschafft und dann macht sich Keeper Jerzy Dudek in Grobbelaar-Manier unsterblich.
Erst eine unfassbare Parade gegen Shevchenko in der Verlängerung. Dann tänzelt er auf Anweisung von Jamie Carragher wie einst Grobbelaar 1984 auf der Torlinie herum und pariert zwei Elfmeter im Shootout. Legendär!
© imago images
Erst eine unfassbare Parade gegen Shevchenko in der Verlängerung. Dann tänzelt er auf Anweisung von Jamie Carragher wie einst Grobbelaar 1984 auf der Torlinie herum und pariert zwei Elfmeter im Shootout. Legendär!
6. Februar 2006: Im Viertelfinale des Afrika Cups stehen sich die Elfenbeinküste und Kamerun gegenüber. Erst nach einer Bruttospielzeit von 3:08 Stunden und 24 Elfmetern steht die Elfenbeinküste als Halbfinalist fest.
© imago images
6. Februar 2006: Im Viertelfinale des Afrika Cups stehen sich die Elfenbeinküste und Kamerun gegenüber. Erst nach einer Bruttospielzeit von 3:08 Stunden und 24 Elfmetern steht die Elfenbeinküste als Halbfinalist fest.
Es ist ein Elfmeter-Marathon, der sich im Military Stadium von Kairo abspielt. Am Ende ist Kameruns Bester die tragische Figur: Seinen zweiten (!) Elfmeter in diesem Shootout setzt Samuel Eto'o über den Kasten, Drogba versenkt seinen zweiten Schuss.
© imago images
Es ist ein Elfmeter-Marathon, der sich im Military Stadium von Kairo abspielt. Am Ende ist Kameruns Bester die tragische Figur: Seinen zweiten (!) Elfmeter in diesem Shootout setzt Samuel Eto'o über den Kasten, Drogba versenkt seinen zweiten Schuss.
9. Juli 2006: Das WM-Finale in Berlin ist der letzte große Auftritt von Zinedine Zidane. Erst der coole Chip-Elfmeter zum 1:0, dann brennen ihm in der Verlängerung die Sicherungen durch. Rot nach Kopfstoß gegen Materazzi.
© imago images
9. Juli 2006: Das WM-Finale in Berlin ist der letzte große Auftritt von Zinedine Zidane. Erst der coole Chip-Elfmeter zum 1:0, dann brennen ihm in der Verlängerung die Sicherungen durch. Rot nach Kopfstoß gegen Materazzi.
Im anschließenden Elfmeterschießen kann er deshalb nicht mehr antreten. Die Krönung bleibt am Ende aus, David Trezeguet – der Mann, der Frankreich 2000 noch per Golden Goal zum EM-Titel schoss – scheitert an der Latte.
© imago images
Im anschließenden Elfmeterschießen kann er deshalb nicht mehr antreten. Die Krönung bleibt am Ende aus, David Trezeguet – der Mann, der Frankreich 2000 noch per Golden Goal zum EM-Titel schoss – scheitert an der Latte.
Es bleibt der einzige Fehlschuss. Minutenlang steht er nach dem Elfmeterschießen allein auf dem Rasen des Olympiastadions, keiner seiner Teamkollegen tröstet ihn. Später sagt er: "Ich bedaure nichts. Schließlich habe ich Verantwortung übernommen."
© imago images
Es bleibt der einzige Fehlschuss. Minutenlang steht er nach dem Elfmeterschießen allein auf dem Rasen des Olympiastadions, keiner seiner Teamkollegen tröstet ihn. Später sagt er: "Ich bedaure nichts. Schließlich habe ich Verantwortung übernommen."
21. Mai 2008: Chelsea fehlt an diesem Abend im Luzhniki-Stadion von Moskau im Champions-League-Finale gegen Manchester United nur noch ein verwandelter Elfmeter zum größten Triumph der Klubgeschichte. Kapitän John Terry tritt an …
© imago images
21. Mai 2008: Chelsea fehlt an diesem Abend im Luzhniki-Stadion von Moskau im Champions-League-Finale gegen Manchester United nur noch ein verwandelter Elfmeter zum größten Triumph der Klubgeschichte. Kapitän John Terry tritt an …
… und rutscht ausgerechnet bei diesem entscheidenden Elfmeter weg. Der Ball segelt rechts vorbei. Im Shootout vergibt Anelka erneut und die Red Devils siegen. Der in Tränen aufgelöste Terry wird erst vier Jahre später den CL-Titel feiern dürfen.
© imago images
… und rutscht ausgerechnet bei diesem entscheidenden Elfmeter weg. Der Ball segelt rechts vorbei. Im Shootout vergibt Anelka erneut und die Red Devils siegen. Der in Tränen aufgelöste Terry wird erst vier Jahre später den CL-Titel feiern dürfen.
25. April 2012: Der FC Bayern kämpft im Bernabeu um die historische Chance, den Champions-League-Titel in der heimischen Allianz Arena gewinnen zu dürfen. 2:1 steht es nach 120 Minuten, zwei Ronaldo-Toren und einem Robben-Elfmeter.
© imago images
25. April 2012: Der FC Bayern kämpft im Bernabeu um die historische Chance, den Champions-League-Titel in der heimischen Allianz Arena gewinnen zu dürfen. 2:1 steht es nach 120 Minuten, zwei Ronaldo-Toren und einem Robben-Elfmeter.
Das anschließende Elfmeterschießen wird zur Zerreißprobe. Ronaldo, Kaka, Kroos und Lahm verschießen, dann kommt Sergio Ramos, stoppt den Anlauf nochmal kurz und jagt den Ball Hoeneß-esk in den Madrider Nachthimmel.
© imago images
Das anschließende Elfmeterschießen wird zur Zerreißprobe. Ronaldo, Kaka, Kroos und Lahm verschießen, dann kommt Sergio Ramos, stoppt den Anlauf nochmal kurz und jagt den Ball Hoeneß-esk in den Madrider Nachthimmel.
Sein Fehlschuss wird später im Netz humoristisch aufgenommen. Mal umkreist Ramos' Ball den Mond, mal fliegt er Sky-Moderatorin Jessica Castrop an den Kopf. Die Freude über das Madrider Missgeschickt währt in München jedoch nicht lange.
© imago images
Sein Fehlschuss wird später im Netz humoristisch aufgenommen. Mal umkreist Ramos' Ball den Mond, mal fliegt er Sky-Moderatorin Jessica Castrop an den Kopf. Die Freude über das Madrider Missgeschickt währt in München jedoch nicht lange.
19. Mai 2012: Das ersehnte "Finale dahoam" wurde zum "Drama dahoam". Hoch überlegene Münchner lassen sich von Drogba kurz vor Schluss das 1:1 einschenken. In der Verlängerung vergibt Robben einen Elfmeter – nur Vorboten des endgültigen Kollaps.
© imago images
19. Mai 2012: Das ersehnte "Finale dahoam" wurde zum "Drama dahoam". Hoch überlegene Münchner lassen sich von Drogba kurz vor Schluss das 1:1 einschenken. In der Verlängerung vergibt Robben einen Elfmeter – nur Vorboten des endgültigen Kollaps.
Im Elfmeterschießen haben die Bayern-Spieler so sehr die Nervenflatter, dass Torhüter Manuel Neuer den dritten Elfmeter schießen muss. Anschließend vergibt erst Olic, ehe Schweinsteiger am Cech und dem Pfosten scheitert.
© imago images
Im Elfmeterschießen haben die Bayern-Spieler so sehr die Nervenflatter, dass Torhüter Manuel Neuer den dritten Elfmeter schießen muss. Anschließend vergibt erst Olic, ehe Schweinsteiger am Cech und dem Pfosten scheitert.
28. April 2015: Jaja, die Bayern und Elfmeterschießen. Nicht immer eine glückliche Angelegenheit. Nächstes Beispiel: Das Pokal-Halbfinale 2015 gegen Borussia Dortmund, das zu einer legendären Rutschpartie wurde.
© imago images
28. April 2015: Jaja, die Bayern und Elfmeterschießen. Nicht immer eine glückliche Angelegenheit. Nächstes Beispiel: Das Pokal-Halbfinale 2015 gegen Borussia Dortmund, das zu einer legendären Rutschpartie wurde.
Sowohl Lahm als auch Xabi Alonso rutschten im Elfmeterschießen weg und vergaben. Dazu scheiterten Götze an Mitch Langerak und Neuer an der Latte. Der BVB gewann 2:0 und zog ins Finale ein. Dort unterlag Schwarz-Gelb dem VfL Wolfsburg.
© imago images
Sowohl Lahm als auch Xabi Alonso rutschten im Elfmeterschießen weg und vergaben. Dazu scheiterten Götze an Mitch Langerak und Neuer an der Latte. Der BVB gewann 2:0 und zog ins Finale ein. Dort unterlag Schwarz-Gelb dem VfL Wolfsburg.
2. Juli 2016: Das Duell der ewigen Rivalen Deutschland und Italien geht in Bordeaux im EM-Viertelfinale in die nächste Runde. 1:1 steht es nach 120 Minuten, dann geht's erneut zur Spezialität der Deutschen: dem Elfmeterschießen.
© imago images
2. Juli 2016: Das Duell der ewigen Rivalen Deutschland und Italien geht in Bordeaux im EM-Viertelfinale in die nächste Runde. 1:1 steht es nach 120 Minuten, dann geht's erneut zur Spezialität der Deutschen: dem Elfmeterschießen.
Es ist ein Hin und Her, weil selbst die Deutschen Nerven vom Punkt zeigen. Müller, Özil und Schweinsteiger scheitern, für das Highlight aber sorgt Simone Zaza.
© imago images
Es ist ein Hin und Her, weil selbst die Deutschen Nerven vom Punkt zeigen. Müller, Özil und Schweinsteiger scheitern, für das Highlight aber sorgt Simone Zaza.
Der machte sich mit einem gefühlt minutenlangen Anlaufen und kleinen Tippel-Schritten zum Gespött, weil der Ball anschließend weit über das Tor flog. Auch sein Elfmeter wurde wie der von Ramos zahlreich parodiert.
© imago images
Der machte sich mit einem gefühlt minutenlangen Anlaufen und kleinen Tippel-Schritten zum Gespött, weil der Ball anschließend weit über das Tor flog. Auch sein Elfmeter wurde wie der von Ramos zahlreich parodiert.
1 / 1
Werbung
Werbung