Afrikas historische Top-11: Weltklasse in der Offensive - kein Platz für Mohamed Salah

 
SPOX blickt in Zeiten von Corona zurück auf Größen des Sports, so auch des Fußballs. Wir haben unsere Top-11 des Kontinents Afrika zusammengestellt. Das ist das Ergebnis. Für Mohamed Salah hat es nicht gereicht.
© imago images
SPOX blickt in Zeiten von Corona zurück auf Größen des Sports, so auch des Fußballs. Wir haben unsere Top-11 des Kontinents Afrika zusammengestellt. Das ist das Ergebnis. Für Mohamed Salah hat es nicht gereicht.
TOR: Thomas N’Kono. Der kamerunische Keeper war bereits ein absoluter Star, als er in Europa noch weitgehend unbekannt war. Dies änderte sich, als er 1982 zu Espanyol Barcelona wechselte. Er blieb dem Klub nach dem Karriereende als Torwart-Trainer treu.
© imago images
TOR: Thomas N’Kono. Der kamerunische Keeper war bereits ein absoluter Star, als er in Europa noch weitgehend unbekannt war. Dies änderte sich, als er 1982 zu Espanyol Barcelona wechselte. Er blieb dem Klub nach dem Karriereende als Torwart-Trainer treu.
ABWEHR: Geremi Njitap. Der Rechtsverteidiger lief in seiner Karriere für Real Madrid (dort zweimal Champions-League-Sieger) und den FC Chelsea auf. Danach noch bei kleineren Vereinen (Newcastle United) aktiv, wo der Kameruner eine wichtige Rolle einnahm.
© imago images
ABWEHR: Geremi Njitap. Der Rechtsverteidiger lief in seiner Karriere für Real Madrid (dort zweimal Champions-League-Sieger) und den FC Chelsea auf. Danach noch bei kleineren Vereinen (Newcastle United) aktiv, wo der Kameruner eine wichtige Rolle einnahm.
Lucas Radebe: Der Innenverteidiger führte Leeds United zum dritten Platz in der Premier League und bis ins Halbfinale der Champions League. 1996 gewann er zudem mit Südafrika den Afrika Cup. Außerdem führte er die "Bafana bafana" 1998 und 2000 zur WM.
© imago images
Lucas Radebe: Der Innenverteidiger führte Leeds United zum dritten Platz in der Premier League und bis ins Halbfinale der Champions League. 1996 gewann er zudem mit Südafrika den Afrika Cup. Außerdem führte er die "Bafana bafana" 1998 und 2000 zur WM.
Sammy Kuffour. Mit den Bayern gewann der Ghanaer mehrere nationale Titel und siegte 2001 in der Champions League. Der Publikumsliebling verhalf den Münchenern außerdem zum Weltpokal, den sich der FCB durch seinen Treffer 2001 holte.
© imago images
Sammy Kuffour. Mit den Bayern gewann der Ghanaer mehrere nationale Titel und siegte 2001 in der Champions League. Der Publikumsliebling verhalf den Münchenern außerdem zum Weltpokal, den sich der FCB durch seinen Treffer 2001 holte.
MITTELFELD: Michael Essien. Der zentrale Mittelfeldspieler war für seine Abräumer-Qualitäten bekannt und gefürchtet. In Europa spielte Essien u.a. für Chelsea und Real Madrid, seine Karriere ließ er in Indonesien ausklingen. Zweimal mit Ghana bei der WM.
© imago images
MITTELFELD: Michael Essien. Der zentrale Mittelfeldspieler war für seine Abräumer-Qualitäten bekannt und gefürchtet. In Europa spielte Essien u.a. für Chelsea und Real Madrid, seine Karriere ließ er in Indonesien ausklingen. Zweimal mit Ghana bei der WM.
Yaya Toure. Der viermalige Afrikas Fußballer des Jahres wurde nach starken Leistungen bei AS Monaco 2007 vom FC Barcelona verpflichtet. Ab 2010 etablierte er Manchester City in der Spitzengruppe der PL. Aktuell in Chinas 2. Liga unter Vertrag.
© imago images
Yaya Toure. Der viermalige Afrikas Fußballer des Jahres wurde nach starken Leistungen bei AS Monaco 2007 vom FC Barcelona verpflichtet. Ab 2010 etablierte er Manchester City in der Spitzengruppe der PL. Aktuell in Chinas 2. Liga unter Vertrag.
Jay-Jay Okocha. Bei Eintracht Frankfurt ging sein Stern auf. Besonders blieb sein Solo-Tor gegen den KSC 1993 in Erinnerung, als er mehrere Verteidiger und Oli Kahn düpierte. Nach der SGE spielte Okocha noch für PSG und die Bolton Wanderers.
© imago images
Jay-Jay Okocha. Bei Eintracht Frankfurt ging sein Stern auf. Besonders blieb sein Solo-Tor gegen den KSC 1993 in Erinnerung, als er mehrere Verteidiger und Oli Kahn düpierte. Nach der SGE spielte Okocha noch für PSG und die Bolton Wanderers.
Abedi Pele. Der Offensivspieler aus Ghana schoss Olympique Marseille in den 90ern zu zwei Meisterschaften und zum Champions-League-Titel 1993. In der Bundesliga lief er 50-mal für 1860 München auf. Wurde von der FIFA in die Top 100 gewählt.
© imago images
Abedi Pele. Der Offensivspieler aus Ghana schoss Olympique Marseille in den 90ern zu zwei Meisterschaften und zum Champions-League-Titel 1993. In der Bundesliga lief er 50-mal für 1860 München auf. Wurde von der FIFA in die Top 100 gewählt.
STURM: George Weah. 1988 wechselte der Mittelstürmer nach Europa zur AS Monaco. Sein Trainer Arsene Wenger sagte über ihn: "Er war der Schokoladenhase, den der kleine Junge an Ostern im Garten findet." Später u.a. noch bei PSG und Milan erfolgreich.
© imago images
STURM: George Weah. 1988 wechselte der Mittelstürmer nach Europa zur AS Monaco. Sein Trainer Arsene Wenger sagte über ihn: "Er war der Schokoladenhase, den der kleine Junge an Ostern im Garten findet." Später u.a. noch bei PSG und Milan erfolgreich.
Samuel Eto´o. Der kamerunische Stürmer startete seine Karriere bei Real, sein Knoten platze aber später. Gewann 2009 und 2010 mit Barca und Inter das Triple und 2000 Olympisches Gold. Erzielte insgesamt in 700 Pflichtspielen 359 Treffer.
© imago images
Samuel Eto´o. Der kamerunische Stürmer startete seine Karriere bei Real, sein Knoten platze aber später. Gewann 2009 und 2010 mit Barca und Inter das Triple und 2000 Olympisches Gold. Erzielte insgesamt in 700 Pflichtspielen 359 Treffer.
Didier Drogba. Der Ivorer erlebte seine Glanzzeiten mit dem FC Chelsea. Vermasselte den Bayern 2012 mit seinem Ausgleich und dem entscheidenen Elfmeter das Finale dahoam. Außerdem viermaliger Meister mit den Blues. Nahm dreimal an einer WM teil.
© imago images
Didier Drogba. Der Ivorer erlebte seine Glanzzeiten mit dem FC Chelsea. Vermasselte den Bayern 2012 mit seinem Ausgleich und dem entscheidenen Elfmeter das Finale dahoam. Außerdem viermaliger Meister mit den Blues. Nahm dreimal an einer WM teil.
HONORABLE MENTIONS: Joseph-Antoine Bell. Galt während seiner aktiven Karriere als einer der besten Torhüter des afrikanischen Kontinents und wurde 1998 zu Afrikas Torhüter des Jahrhunderts gewählt. Unter anderem für OM, Bordeaux und Saint-Etienne aktiv.
© imago images
HONORABLE MENTIONS: Joseph-Antoine Bell. Galt während seiner aktiven Karriere als einer der besten Torhüter des afrikanischen Kontinents und wurde 1998 zu Afrikas Torhüter des Jahrhunderts gewählt. Unter anderem für OM, Bordeaux und Saint-Etienne aktiv.
Rigobert Song. Der Innenverteidiger ist mit 137 Einsätzen Rekordspieler der kamerunischen Nationalmannschaft. Wurde Anfang der 2000er zweimal Afrika-Meister und gewann 1996 mit dem FC Metz den französischen Ligapokal.
© imago images
Rigobert Song. Der Innenverteidiger ist mit 137 Einsätzen Rekordspieler der kamerunischen Nationalmannschaft. Wurde Anfang der 2000er zweimal Afrika-Meister und gewann 1996 mit dem FC Metz den französischen Ligapokal.
Kolo Toure. Der Abräumer gestaltete seine Karriere kaum minder erfolgreich als sein älterer Bruder Yaya Toure. Holte mit dem FC Arsenal 2004 die englische Meisterschaft sowie zweimal den Pokal. Ließ seine Karriere 2017 bei Celtic Glasgow ausklingen.
© imago images
Kolo Toure. Der Abräumer gestaltete seine Karriere kaum minder erfolgreich als sein älterer Bruder Yaya Toure. Holte mit dem FC Arsenal 2004 die englische Meisterschaft sowie zweimal den Pokal. Ließ seine Karriere 2017 bei Celtic Glasgow ausklingen.
Marc-Vivien Foe. Wechselte nach der Weltmeisterschaft 1994 in die Ligue 1 zum RC Lens, wo er vier Jahre später den Meistertitel gewann. Verstarb 2003 während eines Spiels des Konföderationen-Pokals aufgrund von Herzversagen.
© imago images
Marc-Vivien Foe. Wechselte nach der Weltmeisterschaft 1994 in die Ligue 1 zum RC Lens, wo er vier Jahre später den Meistertitel gewann. Verstarb 2003 während eines Spiels des Konföderationen-Pokals aufgrund von Herzversagen.
Finidi George. Der pfeilschnelle Rechtsaußen kam 1993 aus Kamerun zu Ajax Amsterdam, wo er umgehend Stammspieler wurde und Teil der Champions-League-Titelmannschaft von 1995 war. Später noch in Spanien aktiv.
© imago images
Finidi George. Der pfeilschnelle Rechtsaußen kam 1993 aus Kamerun zu Ajax Amsterdam, wo er umgehend Stammspieler wurde und Teil der Champions-League-Titelmannschaft von 1995 war. Später noch in Spanien aktiv.
Mohamed Salah. Fand nach schwierigen Stationen beim FC Chelsea und der AS Roma beim FC Liverpool sein Glück. Schoss die Reds im vergangenen Jahr zum Triumph in der Champions League. In dieser Spielzeit mit dem LFC bis zum Abbruch auf Meisterkurs.
© imago images
Mohamed Salah. Fand nach schwierigen Stationen beim FC Chelsea und der AS Roma beim FC Liverpool sein Glück. Schoss die Reds im vergangenen Jahr zum Triumph in der Champions League. In dieser Spielzeit mit dem LFC bis zum Abbruch auf Meisterkurs.
Nwankwo Kanu. Wurde 1996 und 1999 zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt. Schon zuvor bei Ajax Amsterdam erfolgreich, wo er dreimal die Meisterschaft und einmal die Champions League gewann. Erzielte für Nigeria in 86 Einsätzen 13 Treffer.
© imago images
Nwankwo Kanu. Wurde 1996 und 1999 zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt. Schon zuvor bei Ajax Amsterdam erfolgreich, wo er dreimal die Meisterschaft und einmal die Champions League gewann. Erzielte für Nigeria in 86 Einsätzen 13 Treffer.
Roger Milla. Hatte als 38-Jähriger mit seinen vier Toren in der Gruppenphase großen Anteil am Viertelfinaleinzug Kameruns bei der Weltmeisterschaft 1990. Bis heute ältester WM-Endrunden-Torschütze. Auf Vereinsebene hauptsächlich in Frankreich unterwegs.
© imago images
Roger Milla. Hatte als 38-Jähriger mit seinen vier Toren in der Gruppenphase großen Anteil am Viertelfinaleinzug Kameruns bei der Weltmeisterschaft 1990. Bis heute ältester WM-Endrunden-Torschütze. Auf Vereinsebene hauptsächlich in Frankreich unterwegs.
Patrick M’Boma. Erzielte in insgesamt 57 Länderspielen für Kamerun 33 Treffer. Nach seinem Debüt im Jahr 1995 nahm er an den Weltmeisterschaften 1998 und 2002 teil. Gewann zweimal die Afrika-Meisterschaft sowie die Goldmedaille bei Olympia 2000.
© imago images
Patrick M’Boma. Erzielte in insgesamt 57 Länderspielen für Kamerun 33 Treffer. Nach seinem Debüt im Jahr 1995 nahm er an den Weltmeisterschaften 1998 und 2002 teil. Gewann zweimal die Afrika-Meisterschaft sowie die Goldmedaille bei Olympia 2000.
Hossam Hassan. War bis 2010 ägyptischer und afrikanischer Rekordnationalspieler. Absolvierte außerdem schon 1997 als erster Afrikaner sein 100. Länderspiel. Erzielte in seinen 169 Einsätzen 69 Treffer.
© imago images
Hossam Hassan. War bis 2010 ägyptischer und afrikanischer Rekordnationalspieler. Absolvierte außerdem schon 1997 als erster Afrikaner sein 100. Länderspiel. Erzielte in seinen 169 Einsätzen 69 Treffer.
Pierre-Emerick Aubameyang. Landete nach Stationen bei Dijon, Milan, Monaco und St. Etienne im Alter von 24 Jahren beim BVB. Seitdem erzielte er 202 Tore in 310 Spielen für Dortmund und Arsenal. 2015 wurde er Afrikas Fußballer des Jahres.
© getty
Pierre-Emerick Aubameyang. Landete nach Stationen bei Dijon, Milan, Monaco und St. Etienne im Alter von 24 Jahren beim BVB. Seitdem erzielte er 202 Tore in 310 Spielen für Dortmund und Arsenal. 2015 wurde er Afrikas Fußballer des Jahres.
1 / 1
Werbung
Werbung