Adriano, Maradona, George Best und Co.: Diese Stars eroberten die Fußball-Welt und stürzten dann ab

 
Sie hatten alles: Ruhm, Fans und Reichtum. Die Rede ist von Fußballstars. Von Adriano, Maradona oder Best. Sie waren weltberühmt, doch aus dem einen oder anderen oder auch gar keinem Grund fuhren sie ihre Karrieren an die Wand. Das sind ihre Geschichten.
© imago images
Sie hatten alles: Ruhm, Fans und Reichtum. Die Rede ist von Fußballstars. Von Adriano, Maradona oder Best. Sie waren weltberühmt, doch aus dem einen oder anderen oder auch gar keinem Grund fuhren sie ihre Karrieren an die Wand. Das sind ihre Geschichten.
DIEGO MARADONA: Ohne Frage einer der größten Fußballer aller Zeiten. Unvergessen, als er Argentinien 1986 zum WM-Titel schoss oder mit dem SSC Neapel Europa aufmischte. Doch in den 90er-Jahren wendete sich das Blatt.
© getty
DIEGO MARADONA: Ohne Frage einer der größten Fußballer aller Zeiten. Unvergessen, als er Argentinien 1986 zum WM-Titel schoss oder mit dem SSC Neapel Europa aufmischte. Doch in den 90er-Jahren wendete sich das Blatt.
Maradona machte immer wieder mit Drogenmissbrauch auf sich aufmerksam. Der Höhepunkt? Ein Herzinfarkt im Jahr 2000, nach dem er in einer Entzugsklinik war. Zudem kämpft er immer wieder mit starken Gewichtsproblemen. Noch heute arbeitet er als Trainer.
© getty
Maradona machte immer wieder mit Drogenmissbrauch auf sich aufmerksam. Der Höhepunkt? Ein Herzinfarkt im Jahr 2000, nach dem er in einer Entzugsklinik war. Zudem kämpft er immer wieder mit starken Gewichtsproblemen. Noch heute arbeitet er als Trainer.
ADRIANO: Machte sich bereits früh auf den Straßen Brasiliens einen Namen. 2001 wagte er den Schritt nach Europa und wechselte von Flamengo Rio de Janeiro zu Inter Mailand, ehe es zu Parma ging. Schnell wurde er als Nachfolger von Ronaldo gehandelt.
© getty
ADRIANO: Machte sich bereits früh auf den Straßen Brasiliens einen Namen. 2001 wagte er den Schritt nach Europa und wechselte von Flamengo Rio de Janeiro zu Inter Mailand, ehe es zu Parma ging. Schnell wurde er als Nachfolger von Ronaldo gehandelt.
Nach seiner Rückkehr zu Inter folgte allerdings der Knackpunkt seiner Karriere: der Tod seines Vaters im Jahr 2004. Adriano verlor seinen Stammplatz im Verein und in der Selecao und verfiel in tiefe Depressionen und dem Alkohol.
© imago images
Nach seiner Rückkehr zu Inter folgte allerdings der Knackpunkt seiner Karriere: der Tod seines Vaters im Jahr 2004. Adriano verlor seinen Stammplatz im Verein und in der Selecao und verfiel in tiefe Depressionen und dem Alkohol.
ADRIAN MUTU: Spielte unter anderem für Inter Mailand, den FC Chelsea und Juventus Turin. Der rumänische Stürmer weist eine beeindruckende Vita auf, doch seine Leistungen haben einen faden Beigeschmack.
© getty
ADRIAN MUTU: Spielte unter anderem für Inter Mailand, den FC Chelsea und Juventus Turin. Der rumänische Stürmer weist eine beeindruckende Vita auf, doch seine Leistungen haben einen faden Beigeschmack.
2004 ließ er sich mit Kokain erwischen und wurde daraufhin von den Blues gekündigt. 2010 fiel er außerdem durch einen Dopingtest. Nachdem er die Sperre abgesessen hatte, fand er nie wieder zu alter Stärke zurück.
© getty
2004 ließ er sich mit Kokain erwischen und wurde daraufhin von den Blues gekündigt. 2010 fiel er außerdem durch einen Dopingtest. Nachdem er die Sperre abgesessen hatte, fand er nie wieder zu alter Stärke zurück.
GEORGE BEST: Einer der größten Stars des englischen Fußballs. Mit Manchester United gewann er zweimal die Meisterschaft und wurde Pokalsieger der Landesmeister. 1968 wurde er zudem Europas Fußballer des Jahres.
© imago images
GEORGE BEST: Einer der größten Stars des englischen Fußballs. Mit Manchester United gewann er zweimal die Meisterschaft und wurde Pokalsieger der Landesmeister. 1968 wurde er zudem Europas Fußballer des Jahres.
Aufgrund seines extravaganten Auftretens in der Öffentlichkeit wurde er vor allem als der "fünfte Beatle" bezeichnet. Mit dem Ruhm kam er allerdings nicht zurecht und Best wendete sich dem Alkohol zu. 2005 verstarb er deshalb an einer Niereninfektion.
© getty
Aufgrund seines extravaganten Auftretens in der Öffentlichkeit wurde er vor allem als der "fünfte Beatle" bezeichnet. Mit dem Ruhm kam er allerdings nicht zurecht und Best wendete sich dem Alkohol zu. 2005 verstarb er deshalb an einer Niereninfektion.
PAUL GASCOIGNE: Der Mittelfeldspieler war auf dem Höhepunkt seiner Karriere nicht nur für sein fußballerisches Können bekannt, sondern auch für seine Scherze. So schenkte er Vinnie Jones eine Rose, nachdem ihm dieser in den Schritt gefasst hatte.
© getty
PAUL GASCOIGNE: Der Mittelfeldspieler war auf dem Höhepunkt seiner Karriere nicht nur für sein fußballerisches Können bekannt, sondern auch für seine Scherze. So schenkte er Vinnie Jones eine Rose, nachdem ihm dieser in den Schritt gefasst hatte.
Auch abseits des Platzes sorgte er für Schlagzeilen. Nach einer langen Nacht verzögerte er seine Genesung nach einem Kreuzbandriss, als er sich angetrunken erneut verletzte. Nach dem Karriereende folgten weitere Eskapaden.
© getty
Auch abseits des Platzes sorgte er für Schlagzeilen. Nach einer langen Nacht verzögerte er seine Genesung nach einem Kreuzbandriss, als er sich angetrunken erneut verletzte. Nach dem Karriereende folgten weitere Eskapaden.
ARDA TURAN: 2011 wagte er den Schritt zu Atletico Madrid und stieg dank seiner Leistungen zu einem Idol in der Türkei auf. Es folgte der Wechsel zu Barca, obwohl der Klub eine Transfersperre am Hals hatte. Arda war sechs Monate nicht spielberechtigt.
© getty
ARDA TURAN: 2011 wagte er den Schritt zu Atletico Madrid und stieg dank seiner Leistungen zu einem Idol in der Türkei auf. Es folgte der Wechsel zu Barca, obwohl der Klub eine Transfersperre am Hals hatte. Arda war sechs Monate nicht spielberechtigt.
Es folgten bizarre Auftritte in TV-Shows und der Fußball rückte in den Schatten. Er flog aus der Nationalmannschaft, attackierte im Trikot von Basaksehir einen Schiedsrichter und bedrohte einen türkischen Sänger mit einem Messer im Krankenhaus.
© getty
Es folgten bizarre Auftritte in TV-Shows und der Fußball rückte in den Schatten. Er flog aus der Nationalmannschaft, attackierte im Trikot von Basaksehir einen Schiedsrichter und bedrohte einen türkischen Sänger mit einem Messer im Krankenhaus.
ROBINHO: Durch seine Dribbelstärke und Technik machte der Brasilianer schnell auf sich aufmerksam. Real Madrid gewann schließlich das Tauziehen um den Stürmer. Es folgten erfolgreiche Jahre bei mehreren Top-Klubs in Europa.
© getty
ROBINHO: Durch seine Dribbelstärke und Technik machte der Brasilianer schnell auf sich aufmerksam. Real Madrid gewann schließlich das Tauziehen um den Stürmer. Es folgten erfolgreiche Jahre bei mehreren Top-Klubs in Europa.
Wegen vieler Verletzungen musste Robinho den großen Fußball Europas aber verlassen. Tiefpunkt: 2017 wurde er wegen der Beteiligung an einer Gruppenvergewaltigung (2013) einer Frau zu neun Jahren Knast verurteilt. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig.
© getty
Wegen vieler Verletzungen musste Robinho den großen Fußball Europas aber verlassen. Tiefpunkt: 2017 wurde er wegen der Beteiligung an einer Gruppenvergewaltigung (2013) einer Frau zu neun Jahren Knast verurteilt. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig.
TONY ADAMS: Der Innenverteidiger erreichte zwischen 1983 und 2002 viele Erfolge mit dem FC Arsenal, darunter vier Meistertitel. Auch bei den Three Lions war Adams ein großer Bestandteil. Doch nach der EM 1996 war alles anders.
© getty
TONY ADAMS: Der Innenverteidiger erreichte zwischen 1983 und 2002 viele Erfolge mit dem FC Arsenal, darunter vier Meistertitel. Auch bei den Three Lions war Adams ein großer Bestandteil. Doch nach der EM 1996 war alles anders.
Adams gestand, dass er alkoholsüchtig sei. Er leistete sich viele Eskapaden, geriet in Schlägereien und fuhr alkoholisiert Auto. Nach einem erfolgreichen Entzug beschrieb er die Krankheit in seiner Biografie "Addicted" und erntete viel Anerkennung dafür.
© getty
Adams gestand, dass er alkoholsüchtig sei. Er leistete sich viele Eskapaden, geriet in Schlägereien und fuhr alkoholisiert Auto. Nach einem erfolgreichen Entzug beschrieb er die Krankheit in seiner Biografie "Addicted" und erntete viel Anerkennung dafür.
LARS ELSTRUP: Der dänische Stürmer ging unter anderem für Bröndby und Feyenoord auf Torejagd. Im Gegensatz zu den meisten anderen gefallenen Fußballen wurde ihm aber nicht der Alkohol oder Drogen zum Verhängnis.
© imago images
LARS ELSTRUP: Der dänische Stürmer ging unter anderem für Bröndby und Feyenoord auf Torejagd. Im Gegensatz zu den meisten anderen gefallenen Fußballen wurde ihm aber nicht der Alkohol oder Drogen zum Verhängnis.
Der Absturz begann mit dem Eintritt in eine Sekte. Während der Mitgliedschaft unternahm Elstrup mehrere Selbstmordversuche. Zudem zog er sich in einem Einkaufszentrum nackt aus. Auch als Flitzer machte er Schlagzeilen.
© getty
Der Absturz begann mit dem Eintritt in eine Sekte. Während der Mitgliedschaft unternahm Elstrup mehrere Selbstmordversuche. Zudem zog er sich in einem Einkaufszentrum nackt aus. Auch als Flitzer machte er Schlagzeilen.
1 / 1
Werbung
Werbung