Fussball

Roberto Carlos schießt gegen Ex-Trainer Hodgson: "Er hat mich zerstört"

Von SPOX
Roberto Carlos' Zeit bei Inter Mailand war nicht von Erfolg gekrönt.

Der frühere Weltklasse-Linksverteidiger Roberto Carlos gibt dem damaligen Inter-Trainer Roy Hodgson die Schuld an seinem durchwachsenen Jahr in Mailand.

"Roy Hodgson hat mich zerstört", wird Carlos, der im Sommer 1995 von Palmeiras zu Inter gewechselt war, von der Marca zitiert. Zunächst hatte noch Ottavio Bianchi die Nerazzurri trainiert, unter ihm lief es noch gut für den Brasilianer, dem in seinen ersten fünf Serie-A-Einsätzen sogar drei Tore gelangen.

Doch Mitte Oktober 1995 übernahm der heutige Crystal-Palace-Coach Hodgson und ließ Carlos im zentralen Mittelfeld statt als Linksverteidiger spielen. "So hätte ich in der Selecao keine Chance mehr bekommen und 1997 stand immerhin eine Copa America an. Es war nicht so, dass wir nicht miteinander auskamen, aber er verstand einfach nicht viel von Fußball", erklärte Carlos.

Er absolvierte immerhin 34 Pflichtspiele für Inter, verließ die Italiener aber nach nur einem Jahr wieder und schloss sich 1996 Real Madrid an. Dort reifte der heute 47-Jährige zum besten Linksverteidiger seiner Zeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung