Coronavirus: Stimmen und Reaktionen zu den Absagen in Europas Ligen

 
Nichts beschäftigt die Welt des Fußballs in diesen Tagen mehr als das Coronavirus. Inzwischen wurde der 26. Spieltag der Bundesliga abgesagt und die anderen Top-Ligen unterbrochen. Wir zeigen die Reaktionen auf die Corona-Krise.
© getty
Nichts beschäftigt die Welt des Fußballs in diesen Tagen mehr als das Coronavirus. Inzwischen wurde der 26. Spieltag der Bundesliga abgesagt und die anderen Top-Ligen unterbrochen. Wir zeigen die Reaktionen auf die Corona-Krise.
Callum Hudson-Odoi: Der infizierte Chelsea-Profi meldete sich per Video. Demnach gehe es ihm trotz seiner Erkrankung "gut" und er freue sich, so bald wie möglich auf den Platz zurückzukehren.
© twitter.com
Callum Hudson-Odoi: Der infizierte Chelsea-Profi meldete sich per Video. Demnach gehe es ihm trotz seiner Erkrankung "gut" und er freue sich, so bald wie möglich auf den Platz zurückzukehren.
Mesut Özil: "Fußball spielt im Moment keine Rolle. Die Gesundheit und das Wohlbefinden aller sind weitaus wichtiger als alles andere", tweetete der Arsenal-Profi und merkte an, "aufmerksam" und "rücksichtsvoll" zu sein.
© twitter.com
Mesut Özil: "Fußball spielt im Moment keine Rolle. Die Gesundheit und das Wohlbefinden aller sind weitaus wichtiger als alles andere", tweetete der Arsenal-Profi und merkte an, "aufmerksam" und "rücksichtsvoll" zu sein.
Und schob in einem zweiten Tweet nach, dass man nicht vergessen sollte, sich bei "allen Ärzten, Krankenschwestern und Wissenschaftlern usw. weltweit zu bedanken, die dazu beitragen, die Ausbreitung dieses Virus' zu verhindern."
© twitter.com
Und schob in einem zweiten Tweet nach, dass man nicht vergessen sollte, sich bei "allen Ärzten, Krankenschwestern und Wissenschaftlern usw. weltweit zu bedanken, die dazu beitragen, die Ausbreitung dieses Virus' zu verhindern."
Jerome Boateng: "Wir alle lieben dieses Spiel, aber im Moment gibt es wichtigere Dinge als Fußball", schrieb der FCB-Profi. Demnach sei es die "richtige Entscheidung" gewesen, den Spielbetrieb zu unterbrechen.
© getty
Jerome Boateng: "Wir alle lieben dieses Spiel, aber im Moment gibt es wichtigere Dinge als Fußball", schrieb der FCB-Profi. Demnach sei es die "richtige Entscheidung" gewesen, den Spielbetrieb zu unterbrechen.
Cristiano Ronaldo: Der Juve-Star empfiehlt, sich an die Anweisungen der WHO zu halten und spricht sein Mitgefühl für alle Betroffenen, so unter anderem auch Teamkollege Daniele Rugani, aus.
© getty
Cristiano Ronaldo: Der Juve-Star empfiehlt, sich an die Anweisungen der WHO zu halten und spricht sein Mitgefühl für alle Betroffenen, so unter anderem auch Teamkollege Daniele Rugani, aus.
Toby Alderweireld: Der Spurs-Verteidiger bittet in der aktuelle Situation um Nachsehen. "Meine Gedanken richten sich an die bereits Betroffenen und ich hoffe, dass jeder so sicher / gesund wie möglich bleiben kann", tweetete der Belgier.
© twitter.com
Toby Alderweireld: Der Spurs-Verteidiger bittet in der aktuelle Situation um Nachsehen. "Meine Gedanken richten sich an die bereits Betroffenen und ich hoffe, dass jeder so sicher / gesund wie möglich bleiben kann", tweetete der Belgier.
Jakub Blaszczykowski: Kuba hat in einem offenen Brief an den polnischen Fußball-Verband PZPN eine mehrwöchige Einstellung des Spielbetriebs gefordert, um die "benötigte Zeit für eine Entscheidung" zu haben.
© getty
Jakub Blaszczykowski: Kuba hat in einem offenen Brief an den polnischen Fußball-Verband PZPN eine mehrwöchige Einstellung des Spielbetriebs gefordert, um die "benötigte Zeit für eine Entscheidung" zu haben.
Paul Pogba: Der Weltmeister von 2018 nutzt seine bekannte Torjubel-Tanzbewegung, um auf das richtige Handeln im Falle des Coronavirus' hinzuweißen.
© twitter.com
Paul Pogba: Der Weltmeister von 2018 nutzt seine bekannte Torjubel-Tanzbewegung, um auf das richtige Handeln im Falle des Coronavirus' hinzuweißen.
Fredi Bobic: Der Sportvorstand der Eintracht musste bereits gestern ein Geisterspiel seiner Mannschaft erleben. Gegen den FC Basel unterlag die SGE vor leeren Rängen mit 0:3.
© getty
Fredi Bobic: Der Sportvorstand der Eintracht musste bereits gestern ein Geisterspiel seiner Mannschaft erleben. Gegen den FC Basel unterlag die SGE vor leeren Rängen mit 0:3.
1 / 1
Werbung
Werbung