Fussball

Renato Sanches schimpft wegen Swansea-Leihe auf Bayern München: "Sie haben mich gezwungen"

Von SPOX
Renato Sanches

Renato Sanches vom OSC Lille hat schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Klub FC Bayern München rund um die Leihe zu Swansea City in der Saison 2017/18 erhoben. "Es war nicht meine Entscheidung, dorthin zu gehen. Ich wurde gezwungen", so der 22-Jährige im Gespräch mit der L'Equipe .

"Ich habe Respekt vor dem Verein, den Spielern und allen, denen ich dort begegnet bin. Und als ich dort ankam, waren die Leute so freundlich. Ich schätzte ihre Demut. Sie gaben mir alles, aber ich wollte nicht dort sein", führte Sanches über sein Jahr in Swansea aus.

Renato Sanches: Habe bei Bayern keine Chance bekommen

Stattdessen wäre der portugiesische Europameister lieber beim deutschen Rekordmeister geblieben. "Mein Körper passte sich an, ich war bereit für die Bundesliga, für die großen Spiele. Ich habe einfach nicht die Chance bekommen, die ich verdient hatte. Es ist aber Vergangenheit", erklärte er.

Als er nach seiner Rückkehr aus der Premier League ein Angebot von Paris Saint-Germain vorliegen hatte, blockte man an der Isar jedoch ab – der damalige Trainer Niko Kovac wollte ihn gerne behalten und auf ihn bauen.

Es kam jedoch anders und Sanches war wieder nur in der zweiten Reihe. "Ich bin geblieben und habe nicht gespielt. Im nächsten Spiel gab er mir nur fünf Minuten. Das war nicht genug", so der Mittelfeldspieler.

Renato Sanches startet beim OSC Lille durch

Deshalb habe er auch seinen "Platz in der Nationalmannschaft verloren, ich habe einige meiner Qualitäten verloren. Manche meiner Kollegen fragten mich, warum ich nicht spiele, obwohl ich einer der Besten im Training war."

In der Ligue 1 scheint er bei Lille nun wieder an alte Stärke anknüpfen zu können, nachdem er zu Beginn der Saison das Kapitel in München ad acta gelegt hatte und für 20 Millionen Euro nach Frankreich gewechselt war. In 17 Ligaspielen kommt Sanches auf drei Tore, ist unumstrittener Stammspieler.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung