Rooney, Kompany und Co.: Berühmte Spielertrainer der Fußball-Geschichte

 
Wayne Rooney hat als Spieler-(Co-)trainer bei Derby County sein Comeback in Europa gegeben. Ein guter Zeitpunkt, um auf andere berühmte Multitasker(innen) der Fußballwelt zurückzublicken.
© getty
Wayne Rooney hat als Spieler-(Co-)trainer bei Derby County sein Comeback in Europa gegeben. Ein guter Zeitpunkt, um auf andere berühmte Multitasker(innen) der Fußballwelt zurückzublicken.
HANS KRAUSS holte 1929 mit der SpVgg Fürth die Deutsche Meisterschaft. Er war damals Trainer und Abwehrspieler gleichermaßen. Im Endspiel wurde Hertha BSC bezwungen. Das Bild zeigt den alten Fürther Ronhof.
© imago images
HANS KRAUSS holte 1929 mit der SpVgg Fürth die Deutsche Meisterschaft. Er war damals Trainer und Abwehrspieler gleichermaßen. Im Endspiel wurde Hertha BSC bezwungen. Das Bild zeigt den alten Fürther Ronhof.
HELMUT SCHÖN. Lange bevor der Mann mit der Mütze Deutschland zum Weltmeister in München 1974 machte, war er als Spielertrainer bei mehreren Klubs aktiv. Mit der SG Dresden-Friedrichstadt wurde er in Doppelfunktion DDR-Vizemeister.
© imago images
HELMUT SCHÖN. Lange bevor der Mann mit der Mütze Deutschland zum Weltmeister in München 1974 machte, war er als Spielertrainer bei mehreren Klubs aktiv. Mit der SG Dresden-Friedrichstadt wurde er in Doppelfunktion DDR-Vizemeister.
ADOLFO "EL MAESTRO" PEDERNERA schrieb als Spieler und Trainer sowohl in seiner Heimat Argentinien als auch in Kolumbien Fußballgeschichte. An der Seite von Alfredo Di Stefano begeisterten die "Los Millonarios" auch bei Gastspielen in Europa.
© imago images
ADOLFO "EL MAESTRO" PEDERNERA schrieb als Spieler und Trainer sowohl in seiner Heimat Argentinien als auch in Kolumbien Fußballgeschichte. An der Seite von Alfredo Di Stefano begeisterten die "Los Millonarios" auch bei Gastspielen in Europa.
Graeme Souness: Der Schotte, der mit Liverpool fünfmal Meister wurde, war für sein hartes Zweikampfverhalten bekannt. Als Spielertrainer bei den Glasgow Rangers wurde das zum Problem. Souness kassierte mehrere Rote Karten und war oft gesperrt.
© getty
Graeme Souness: Der Schotte, der mit Liverpool fünfmal Meister wurde, war für sein hartes Zweikampfverhalten bekannt. Als Spielertrainer bei den Glasgow Rangers wurde das zum Problem. Souness kassierte mehrere Rote Karten und war oft gesperrt.
SIR ALEX FERGUSON. Weil der spätere United-Macher als Rangers-Stürmer im Pokalfinale gegen Celtic ein Gegentor verbockte, wurde er nicht mehr eingesetzt. Ferguson ging darauf, 1969 war das, nach Falkirk als Spielertrainer. Der Rest ist Geschichte.
© imago images
SIR ALEX FERGUSON. Weil der spätere United-Macher als Rangers-Stürmer im Pokalfinale gegen Celtic ein Gegentor verbockte, wurde er nicht mehr eingesetzt. Ferguson ging darauf, 1969 war das, nach Falkirk als Spielertrainer. Der Rest ist Geschichte.
JOACHIM LÖW. Als Spielertrainer beim drittklassigen Schweizer Klub FC Frauenfeld begann Löw seine Karriere als Fußballlehrer. Nach einer Saison folgte er dem Ruf von Rolf Fringer und wurde Co-Trainer beim VfB Stuttgart.
© imago images
JOACHIM LÖW. Als Spielertrainer beim drittklassigen Schweizer Klub FC Frauenfeld begann Löw seine Karriere als Fußballlehrer. Nach einer Saison folgte er dem Ruf von Rolf Fringer und wurde Co-Trainer beim VfB Stuttgart.
KENNY DALGLISH. Der Schotte war schon eine Klub-Legende, als er den FC Liverpool 1986 als Spielertrainer (21 Einsätze) zum Double führte. 1990 zeichnete er für den bis heute letzten Reds-Meistertitel verantwortlich.
© getty
KENNY DALGLISH. Der Schotte war schon eine Klub-Legende, als er den FC Liverpool 1986 als Spielertrainer (21 Einsätze) zum Double führte. 1990 zeichnete er für den bis heute letzten Reds-Meistertitel verantwortlich.
KARL-HEINZ RIEDLE. 1999 ging es für den BVB-Helden von Liverpool zum FC Fulham in die 2. Liga. 2000 war er dort auf der Zielgeraden seiner aktiven Karriere dann sogar als Trainer und Spieler tätig. 2001 stiegen die Cottagers auf.
© getty
KARL-HEINZ RIEDLE. 1999 ging es für den BVB-Helden von Liverpool zum FC Fulham in die 2. Liga. 2000 war er dort auf der Zielgeraden seiner aktiven Karriere dann sogar als Trainer und Spieler tätig. 2001 stiegen die Cottagers auf.
ROMARIO. Für eine Partie war er Trainer und Spieler zugleich. 1:0 hieß es am 25. Oktober 2007 gegen CF America. Romario, damals 41, wechselte sich selbst in der 2. Halbzeit ein. Danach warf er die Brocken hin, weil es Ärger mit dem Klubboss gab.
© getty
ROMARIO. Für eine Partie war er Trainer und Spieler zugleich. 1:0 hieß es am 25. Oktober 2007 gegen CF America. Romario, damals 41, wechselte sich selbst in der 2. Halbzeit ein. Danach warf er die Brocken hin, weil es Ärger mit dem Klubboss gab.
RUUD GULLIT: Neben Johan Cruyff die wahrscheinlich schillerndste Figur des niederländischen Fußballs. 1995 (33 Jahre) wechselte der Weltfußballer von 1987 zu Chelsea, wurde 1996 Spielertrainer und gewann ein Jahr darauf den FA Cup. 1998 war Schluss.
© getty
RUUD GULLIT: Neben Johan Cruyff die wahrscheinlich schillerndste Figur des niederländischen Fußballs. 1995 (33 Jahre) wechselte der Weltfußballer von 1987 zu Chelsea, wurde 1996 Spielertrainer und gewann ein Jahr darauf den FA Cup. 1998 war Schluss.
GIANLUCA VIALLI: Kam im Alter von 33 Jahren als Champions-League- und UEFA-Cup-Sieger zu Chelsea. Nach der Entlassung von Ruud Gullit wurde Vialli im Februar 1998 Spielertrainer. Am Ende der Saison gewann er mit Chelsea den UEFA-Cup (1:0 gg. Stuttgart).
© getty
GIANLUCA VIALLI: Kam im Alter von 33 Jahren als Champions-League- und UEFA-Cup-Sieger zu Chelsea. Nach der Entlassung von Ruud Gullit wurde Vialli im Februar 1998 Spielertrainer. Am Ende der Saison gewann er mit Chelsea den UEFA-Cup (1:0 gg. Stuttgart).
RYAN GIGGS: Die United-Legende übernahm 2013/14 zunächst den Posten als spielender Co-Trainer unter David Moyes. Im April 2014 wurde er Interimstrainer. Bei seinem letzten Spiel wechselte er sich selbst ein und bereitete ein Tor vor.
© getty
RYAN GIGGS: Die United-Legende übernahm 2013/14 zunächst den Posten als spielender Co-Trainer unter David Moyes. Im April 2014 wurde er Interimstrainer. Bei seinem letzten Spiel wechselte er sich selbst ein und bereitete ein Tor vor.
VINCENT KOMPANY: Eine wilde Konstellation! Er wechselte im Sommer zurück zum RSC Anderlecht. Offiziell war er Spielertrainer unter dem Cheftrainer Simon Davies. Weil Kompany aber dessen Aufgaben übernahm, ohne die nötige Lizenz, schritt der Verband ein.
© getty
VINCENT KOMPANY: Eine wilde Konstellation! Er wechselte im Sommer zurück zum RSC Anderlecht. Offiziell war er Spielertrainer unter dem Cheftrainer Simon Davies. Weil Kompany aber dessen Aufgaben übernahm, ohne die nötige Lizenz, schritt der Verband ein.
EDGAR DAVIDS: Von 2012 bis 2014 war er Spielertrainer beim englischen Viertligisten Barnet FC. Erst mit 40 beendete er seine aktive Laufbahn. Als Grund gab er an, dass sich die Schiedsrichter gegen ihn verschworen hätten (5 Rote Karten in zwei Jahren).
© getty
EDGAR DAVIDS: Von 2012 bis 2014 war er Spielertrainer beim englischen Viertligisten Barnet FC. Erst mit 40 beendete er seine aktive Laufbahn. Als Grund gab er an, dass sich die Schiedsrichter gegen ihn verschworen hätten (5 Rote Karten in zwei Jahren).
ERIC CANTONA: Auch die United-Legende versuchte sich ab 1999 als Spielertrainer. Im Beachsoccer! Er baute die französische Nationalmannschaft zunächst professionell auf und führte sie schließlich bei der Beachsoccer-WM 2005 zum Titel.
© imago images
ERIC CANTONA: Auch die United-Legende versuchte sich ab 1999 als Spielertrainer. Im Beachsoccer! Er baute die französische Nationalmannschaft zunächst professionell auf und führte sie schließlich bei der Beachsoccer-WM 2005 zum Titel.
VINNIE JONES: Heute ist der Engländer als Schauspieler bekannt (u.a.: X-Men 3, Nur noch 60 Sekunden oder All In or Nothing). In den 90ern spielte er für Chelsea, Leeds oder Sheffield. Seine letzte Station: Spielertrainer bei QPR.
© imago images
VINNIE JONES: Heute ist der Engländer als Schauspieler bekannt (u.a.: X-Men 3, Nur noch 60 Sekunden oder All In or Nothing). In den 90ern spielte er für Chelsea, Leeds oder Sheffield. Seine letzte Station: Spielertrainer bei QPR.
FANNY VAGO: Die ungarische Nationalspielerin (28) war für den SKN St. Pölten als Spielertrainerin tätig. Ganz nebenbei wurde sie Torschützenkönigin in Serie beim österreichischen Meister der vergangenen Jahre. Im Sommer 2019 wechselte sie zu Ferencvaros.
© imago images
FANNY VAGO: Die ungarische Nationalspielerin (28) war für den SKN St. Pölten als Spielertrainerin tätig. Ganz nebenbei wurde sie Torschützenkönigin in Serie beim österreichischen Meister der vergangenen Jahre. Im Sommer 2019 wechselte sie zu Ferencvaros.
1 / 1
Werbung
Werbung