Cookie-Einstellungen

Borussia Dortmund: So schlagen sich die sieben Leihspieler des BVB bei ihren Klubs

 
Sieben Spieler hat Borussia Dortmund derzeit bei anderen Klubs im In- und Ausland per Leihgeschäft geparkt. Bei allen läuft die Leihe Ende Juni 2020 aus. Wie schlagen sich die Spieler bei ihren Klubs? SPOX liefert einen Überblick.
© imago images
Sieben Spieler hat Borussia Dortmund derzeit bei anderen Klubs im In- und Ausland per Leihgeschäft geparkt. Bei allen läuft die Leihe Ende Juni 2020 aus. Wie schlagen sich die Spieler bei ihren Klubs? SPOX liefert einen Überblick.
Andre Schürrle (Spartak Moskau): Nach seinem Ausflug in die Premier League zum FC Fulham ging Schürrle per Leihe nach Russland. In Dortmund hat er Vertrag bis 2021. Die Kaufoption wird Spartak aber nicht ziehen.
© getty
Andre Schürrle (Spartak Moskau): Nach seinem Ausflug in die Premier League zum FC Fulham ging Schürrle per Leihe nach Russland. In Dortmund hat er Vertrag bis 2021. Die Kaufoption wird Spartak aber nicht ziehen.
Dabei startete gut in die Saison, verzeichnete drei Scorerpunkte in seinen ersten drei Spielen. Wie Spartak (fünf Niederlagen in Serie) brach dann aber auch Schürrle ein. Mitte Oktober übernahm der ehemalige Schalke-Coach Domenico Tedesco.
© getty
Dabei startete gut in die Saison, verzeichnete drei Scorerpunkte in seinen ersten drei Spielen. Wie Spartak (fünf Niederlagen in Serie) brach dann aber auch Schürrle ein. Mitte Oktober übernahm der ehemalige Schalke-Coach Domenico Tedesco.
Unter ihm kam Schürrle oft nur noch zu Kurzeinsätzen, dazu laboriert er derzeit an einer Sprunggelenksverletzung. Nach 18 Spielen (2 Tore, 4 Assists) ist in Russland bald Schluss - doch beim BVB hat er wohl auch keine Zukunft mehr.
© getty
Unter ihm kam Schürrle oft nur noch zu Kurzeinsätzen, dazu laboriert er derzeit an einer Sprunggelenksverletzung. Nach 18 Spielen (2 Tore, 4 Assists) ist in Russland bald Schluss - doch beim BVB hat er wohl auch keine Zukunft mehr.
Felix Passlack (Fortuna Sittard): Die dritte Leihstation für ihn nach Hoffenheim und Norwich City. Nachdem es dort jeweils überhaupt nicht lief, sammelt der Rechtsverteidiger in der niederländischen Eredivisie reichlich Spielpraxis.
© getty
Felix Passlack (Fortuna Sittard): Die dritte Leihstation für ihn nach Hoffenheim und Norwich City. Nachdem es dort jeweils überhaupt nicht lief, sammelt der Rechtsverteidiger in der niederländischen Eredivisie reichlich Spielpraxis.
Bei Sittard kommt Passlack vornehmlich im rechten Mittelfeld zum Einsatz und traf auf dieser Position dreimal in 28 Pflichtspielen. Der 21-Jährige steht auch meist in der Startelf. Doch Sittard ist Tabellensechzehnter und kämpft gegen den Abstieg.
© imago images
Bei Sittard kommt Passlack vornehmlich im rechten Mittelfeld zum Einsatz und traf auf dieser Position dreimal in 28 Pflichtspielen. Der 21-Jährige steht auch meist in der Startelf. Doch Sittard ist Tabellensechzehnter und kämpft gegen den Abstieg.
Erst am 9. Spieltag holte Fortuna den ersten Sieg. Passlacks Vertrag in Dortmund läuft 2021 aus. Ob der BVB mit ihm plant, ist nicht nur angesichts von Corona mehr als fraglich.
© getty
Erst am 9. Spieltag holte Fortuna den ersten Sieg. Passlacks Vertrag in Dortmund läuft 2021 aus. Ob der BVB mit ihm plant, ist nicht nur angesichts von Corona mehr als fraglich.
Sergio Gomez (SD Huesca): Sein Weg soll auf jeden Fall zurück zum BVB führen. Beim spanischen Zweitligisten sammelt der 19 Jahre alte Offensiv-Allrounder weiter Spielpraxis. In 29 Pflichtspielen (1 Tor, 2 Assists) kam er bei Huesca schon zum Einsatz.
© imago images
Sergio Gomez (SD Huesca): Sein Weg soll auf jeden Fall zurück zum BVB führen. Beim spanischen Zweitligisten sammelt der 19 Jahre alte Offensiv-Allrounder weiter Spielpraxis. In 29 Pflichtspielen (1 Tor, 2 Assists) kam er bei Huesca schon zum Einsatz.
"Michel als Trainer zu haben, war einer der Schlüssel. Ich habe vor der Unterschrift mit ihm gesprochen und hatte ein gutes Gefühl. Das ist einer der Hauptgründe, warum ich zu Huesca gewechselt bin", erklärte Gomez bei transfermarkt.de.
© imago images
"Michel als Trainer zu haben, war einer der Schlüssel. Ich habe vor der Unterschrift mit ihm gesprochen und hatte ein gutes Gefühl. Das ist einer der Hauptgründe, warum ich zu Huesca gewechselt bin", erklärte Gomez bei transfermarkt.de.
Im Sommer läuft der Leihvertrag des Spaniers aus. Was danach passiert, daran denkt Gomez noch nicht. Sebastian Kehl ist jedoch überzeugt: "Wir versuchen, ihn noch stärker zu machen und er sollte der nächste Kerl werden", sagte er der Daily Mail.
© imago images
Im Sommer läuft der Leihvertrag des Spaniers aus. Was danach passiert, daran denkt Gomez noch nicht. Sebastian Kehl ist jedoch überzeugt: "Wir versuchen, ihn noch stärker zu machen und er sollte der nächste Kerl werden", sagte er der Daily Mail.
Marius Wolf (Hertha BSC): Der gebürtige Coburger ist an die Alte Dame ausgeliehen, im Sommer aber dem Vernehmen nach für die festgeschriebene Ablösesumme von stolzen 20 Millionen Euro zu haben.
© getty
Marius Wolf (Hertha BSC): Der gebürtige Coburger ist an die Alte Dame ausgeliehen, im Sommer aber dem Vernehmen nach für die festgeschriebene Ablösesumme von stolzen 20 Millionen Euro zu haben.
Hertha könnte das dank der Windhorst-Millionen womöglich sogar stemmen. Doch Wolfs Saison gleicht einem Auf und Ab. Unter Covic stand er häufig als rechter Flügelstürmer in der Startelf, Klinsmann ignorierte ihn dann weitestgehend.
© getty
Hertha könnte das dank der Windhorst-Millionen womöglich sogar stemmen. Doch Wolfs Saison gleicht einem Auf und Ab. Unter Covic stand er häufig als rechter Flügelstürmer in der Startelf, Klinsmann ignorierte ihn dann weitestgehend.
24 Pflichtspiele mit einem Tor und fünf Vorlagen stehen für den 24-Jährigen zu Buche. Wolf kann sich einen Verbleib in Berlin vorstellen, aber: "Ich muss diese Saison meine Spiele machen." Unter Nouri ging's immerhin leicht bergauf.
© imago images
24 Pflichtspiele mit einem Tor und fünf Vorlagen stehen für den 24-Jährigen zu Buche. Wolf kann sich einen Verbleib in Berlin vorstellen, aber: "Ich muss diese Saison meine Spiele machen." Unter Nouri ging's immerhin leicht bergauf.
Ömer Toprak (Werder Bremen): Der Innenverteidiger erlebt an der Weser eine absolute Seuchensaison, die den Verein, aber auch ihn persönlich betrifft: Muskelfaserriss, Sehnenentzündung und Syndesmosebandanriss lautet der Auszug aus der Krankenakte.
© getty
Ömer Toprak (Werder Bremen): Der Innenverteidiger erlebt an der Weser eine absolute Seuchensaison, die den Verein, aber auch ihn persönlich betrifft: Muskelfaserriss, Sehnenentzündung und Syndesmosebandanriss lautet der Auszug aus der Krankenakte.
Toprak kam so in der Hinrunde nur zu vier Bundesligaspielen - keines davon gewann Werder. In der Rückrunde dann mit sechs Partien und fünf Niederlagen, bevor die aktuelle Verletzung auftrat.
© getty
Toprak kam so in der Hinrunde nur zu vier Bundesligaspielen - keines davon gewann Werder. In der Rückrunde dann mit sechs Partien und fünf Niederlagen, bevor die aktuelle Verletzung auftrat.
Bremen vereinbarte im Sommer eine Kaufpflicht, deren Bedingungen laut den Ruhr Nachrichten bereits eintrat. 4,5 Millionen Euro muss Werder demnach an den BVB zahlen - aber nur, wenn man die Klasse hält. In Dortmund gilt Topraks Vertrag bis 2021.
© getty
Bremen vereinbarte im Sommer eine Kaufpflicht, deren Bedingungen laut den Ruhr Nachrichten bereits eintrat. 4,5 Millionen Euro muss Werder demnach an den BVB zahlen - aber nur, wenn man die Klasse hält. In Dortmund gilt Topraks Vertrag bis 2021.
Jeremy Toljan (US Sassuolo): Verließ den BVB schon im Januar 2019 per Leihe in Richtung Celtic Glasgow, im Sommer ging's weiter nach Italien. In Dortmund läuft sein Vertrag bis 2022. Sassuolo hat jedoch eine Kaufoption in Höhe von fünf Millionen Euro.
© getty
Jeremy Toljan (US Sassuolo): Verließ den BVB schon im Januar 2019 per Leihe in Richtung Celtic Glasgow, im Sommer ging's weiter nach Italien. In Dortmund läuft sein Vertrag bis 2022. Sassuolo hat jedoch eine Kaufoption in Höhe von fünf Millionen Euro.
Doch aufgrund der Coronakrise werden die Neroverdi diese wohl nicht ziehen können. Toljan avancierte immerhin schnell zum Stammspieler als Rechtsverteidiger. In 24 Pflichtspielen traf er einmal und bereitete zwei Tore vor.
© getty
Doch aufgrund der Coronakrise werden die Neroverdi diese wohl nicht ziehen können. Toljan avancierte immerhin schnell zum Stammspieler als Rechtsverteidiger. In 24 Pflichtspielen traf er einmal und bereitete zwei Tore vor.
Toljans Leistungen wecken Begehrlichkeiten. Laut Ruhr Nachrichten sollen mehrere Klubs aus der Serie A und Bundesliga ein Auge auf den U21-Europameister von 2017 geworfen haben. "Ich habe viel gespielt, viel gelernt, das war gut für mich", sagte Toljan.
© getty
Toljans Leistungen wecken Begehrlichkeiten. Laut Ruhr Nachrichten sollen mehrere Klubs aus der Serie A und Bundesliga ein Auge auf den U21-Europameister von 2017 geworfen haben. "Ich habe viel gespielt, viel gelernt, das war gut für mich", sagte Toljan.
Dzenis Burnic (Dynamo Dresden): 2017/18 war Burnic an den VfB Stuttgart ausgeliehen, spielte wenig und kam beim BVB danach nur in der Regionalliga West zum Einsatz. Im Januar 2019 ging es für eineinhalb Jahre zu Dynamo in Liga 2.
© imago images
Dzenis Burnic (Dynamo Dresden): 2017/18 war Burnic an den VfB Stuttgart ausgeliehen, spielte wenig und kam beim BVB danach nur in der Regionalliga West zum Einsatz. Im Januar 2019 ging es für eineinhalb Jahre zu Dynamo in Liga 2.
Bereits im Vorjahr gehörte Burnic im defensiven Mittelfeld zum Stamm (zwölf Spiele, ein Tor) und kämpfte mit Dresden gegen den Abstieg. Aktuell ist die SGD Tabellenletzter und der 21-Jährige kommt auf 21 Pflichtspiele (ein Tor, zwei Assists).
© imago images
Bereits im Vorjahr gehörte Burnic im defensiven Mittelfeld zum Stamm (zwölf Spiele, ein Tor) und kämpfte mit Dresden gegen den Abstieg. Aktuell ist die SGD Tabellenletzter und der 21-Jährige kommt auf 21 Pflichtspiele (ein Tor, zwei Assists).
Eine Kaufoption besitzt Dynamo für Burnic nicht, viel wird vom möglichen Klassenverbleib der Sachsen abhängen. Eine Rückkehr nach Dortmund ist daher möglich, eine Zukunft beim BVB jedoch äußerst unwahrscheinlich.
© imago images
Eine Kaufoption besitzt Dynamo für Burnic nicht, viel wird vom möglichen Klassenverbleib der Sachsen abhängen. Eine Rückkehr nach Dortmund ist daher möglich, eine Zukunft beim BVB jedoch äußerst unwahrscheinlich.
1 / 1
Werbung
Werbung