Fussball

Schlammschlacht in Spanien! Robert Moreno kontert Luis Enriques Vorwürfe

Von SPOX
Robert Moreno (l.) hat auf die Vorwürfe von Luis Enrique reagiert.

Robert Moreno hat auf die Vorwürfe von Luis Enrique reagiert. "Das ist nicht das, was ich will. Aber ich wurde persönlich angegriffen. Also werde ich erzählen, was passiert ist", sagte Moreno, der nach dem zwischenzeitigen Rücktritt Enriques aufgrund einer schweren Erkrankung dessen Tochter, die kurz darauf im Alter von neun Jahren verstarb, den Posten als spanischer Nationaltrainer übernommen hatte.

Nach dem Tod von Enriques Tochter sei Moreno, der zuvor als Co-Trainer unter Enrique bei den Spaniern fungiert hatte, zum Haus seines früheren Chefs gefahren, "um ihn zu umarmen und ihm meine Unterstützung zuzusichern".

Während dieses Treffens habe er Enrique mitgeteilt, dass er seinen Platz wieder räumen werde, sobald er zurückkehren möchte. "Zu meiner Überraschung antwortete er: 'Ok, aber du wirst nicht mehr mit mir arbeiten.' Ich war schockiert", sagte Moreno.

Es sei ihm bis heute unklar, warum Enrique so reagiert hat. "Ich weiß es nicht und und es ist nach seinen jüngsten Aussagen immer noch nicht klar. Er hat mich mit hässlichen Worten markiert, die ich nicht verdient habe", so der 42-Jährige, der betonte: "Ich bin froh, dass Luis Enrique als Trainer zurückkehrt ist und hoffe, dass er mit seinem Team die EM gewinnt."

Moreno hatte die Spanier erfolgreich durch die Qualifikation für die EM 2020 geführt. Fünf Monate nach seinem Rücktritt kehrte Enrique vor wenigen Wochen auf seinen Posten zurück.

Enrique: "Aus meiner Sicht ist das illoyal"

Am Mittwoch dann attackierte Enrique seinen früheren Assistenten scharf: "So jemanden möchte ich nicht in meinem Stab haben. Ich verstehe ihn. Ich verstehe, dass für ihn ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen ist, für den er hart gearbeitet hat. Aber aus meiner Sicht ist das illoyal. Ich würde so etwas nie tun", sagte Enrique, der mit Moreno schon beim FC Barcelona, Celta Vigo und der AS Roma zusammengearbeitet hat.

"Ambitionen zu haben ist eine Tugend, aber überambitioniert zu sein eine große Schwäche", ergänzte der frühere Nationalspieler, dessen Vertrag bis zur WM 2022 in Katar läuft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung