Fussball

Per Mertesacker und Mesut Özil beim FC Arsenal: "Hatte mit ihm manchmal zu kämpfen“

Von SPOX
Hatten mal ein gutes und mal ein schlechtes Verhältnis beim FC Arsenal und im DFB-Team: Per Mertesacker und Mesut Özil.

Per Mertesacker hat über seine Beziehung zu Mesut Özil gesprochen und erklärt, warum der besondere Charakter des Spielmachers eine Herausforderung sein kann. Mertesacker, der seine Karriere mittlerweile beendet hat und die Nachwuchsakademie des FC Arsenal leitet, sei auch schon mal "wochenlang angepisst" gewesen.

"Zuallererst liebt er es, Fußball zu spielen", betonte Mertesacker in einem Interview mit dem Guardian. "Das kommt nicht oft genug rüber." Özil könne mit dem Ball Dinge anstellen wie sonst kein anderer: "Er hat diese Magie."

Als Persönlichkeit habe er sich mit Özil jedoch gerieben, so der 34-Jährige. "Er will sich mit allen gut stellen. Er ist nicht der Typ, der auf andere zugeht und sagt: 'Du musst dieses und jenes tun.' Er hat einen anderen Charakter und damit hatte ich manchmal zu kämpfen."

Mertesacker: "War tage- und wochenlang angepisst"

In dieser Hinsicht seien beide sehr unterschiedliche Typen gewesen, erzählt Mertesacker: "Als ich einmal auf ihn zuging und sagte: 'So machen wir das hier nicht', dachte ich, dass das längere Zeit zwischen uns stehen würde. Aber bei ihm hieß es: 'Nein, das ist schon okay, ich akzeptiere das, weiter geht's.' Ich selbst war tage- und wochenlang angepisst. Aber er ist in solchen Momenten ganz entspannt."

Mertesacker, der mit Özil viele Jahre bei der deutschen Nationalmannschaft und bei den Gunners zusammengespielt hatte, erklärte, dass er einen Zugang zum Spielmacher gefunden habe: "Ich weiß, wie ich ihn anpacken und anstacheln muss, wenn es nötig ist."

Wenn Özil ein höheres Level erreichen wolle, müsse das letzten Endes jedoch aus ihm selbst kommen - "aber er kann abliefern. Das haben wir alle schon gesehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung