Fussball

Jose Mourinho wollte wohl Virgil van Dijk nicht

Von SPOX
Jose Mourinho entschied sich wohl gegen eine Verpflichtung von Virgil van Dijk.

Startrainer Jose Mourinho entschied sich in Diensten des englischen Rekordmeisters Manchester United offenbar bewusst gegen eine Verpflichtung von Innenverteidiger Virgil van Dijk. Das berichtet der Independent.

Mourinho, von 2016 bis Ende 2018 bei United in Amt und Würden, habe den Klubchefs demnach ausdrücklich gesagt, sie sollten nicht in ein Wettbieten um den heutigen Superstar des FC Liverpool einsteigen.

Der Portugiese habe den United-Bossen versichert, er brauche van Dijk nicht, da in der Innenverteidigung mit Eric Bailly und Victor Lindelöf bereits ausreichend gut besetzt sei. Im Nachhinein eine fatale Fehlentscheidung.

Van Dijk wechselt zum Erzrivalen FC Liverpool

Van Dijk wechselte im Januar 2018 schließlich vom FC Southampton zu Uniteds Erzrivale Liverpool. Die Reds machten den Niederländer mit einer Ablöse knapp 85 Millionen Euro zum damals teuersten Verteidiger aller Zeiten. Er stabilisierte die Abwehr Liverpools, gewann mit dem Klub eineinhalb Jahre später die Champions League und ist aktuell einer von drei Kandidaten für die Auszeichnung zum Weltfußballer des Jahres.

United erlebte dagegen schwere Zeiten und Mourinho wurde im Dezember 2018 wegen schwacher Resultate entlassen. In diesem Sommer verpflichteten die Red Devils den englischen Nationalverteidiger Harry Maguire vom Premier-League-Konkurrenten Leicester City für 87 Millionen Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung