Fussball

FIFA-Weltfußballer: So funktioniert die Wahl und das sind die Unterschiede zum Ballon d'Or

Von SPOX
Viel Show, nur heiße Luft? Die FIFA-Weltfußballerwahl ist durchaus umstritten.

Am Montagabend wurden zum 23. Mal der FIFA-Weltfußballer und die FIFA-Weltfußballerin gewählt. Zum sechsten Mal in seiner Karriere gewann Lionel Messi die Wahl bei den Männern. Doch wie kam das Ergebnis überhaupt zustande? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem FIFA-Weltfußballer und dem Preisträger des Ballon d'Or? Ein Überblick über ein verwirrendes Verfahren.

So manch einer staunte am Montagabend nicht schlecht, als die ersten Push-Benachrichtigungen auf dem Smartphone eingingen, dass Lionel Messi zum sechsten Mal in seiner Karriere zum Weltfußballer des Jahres gewählt wurde. Wird dieser Preis nicht eigentlich erst Ende des Jahres vergeben? Und heißt der nicht mittlerweile eigentlich Ballon d'Or?

Die Auszeichnung "Weltfußballer" sorgt seit mehreren Jahren für Verwirrung und Kontroversen. Um genauer zu sein seit 2016, denn in diesem Jahr wurden erstmals wieder zwei unterschiedliche Preise vergeben:

  • Zum einen der "Goldene Ball" als Auszeichnung für den besten Fußballer der Welt unter der Regie des Fachmagazins France Football, vergeben von einer Journalisten-Jury bestehend aus je einem Vertreter aus den 53 Mitgliedsverbänden der UEFA sowie 53 Juroren aus den Ländern derjenigen außereuropäischen Verbände, die an mindestens einer Weltmeisterschaftsendrunde teilgenommen haben.
  • Zum anderen der FIFA-Weltfußballer. Bei der Wahl der FIFA sind Journalisten (ein Vertreter aus jedem FIFA-Mitgliedsland), Fans auf der FIFA-Website, die Cheftrainer/-innen sowie die Spielführer/-innen aller Nationalteams stimmberechtigt. Die Abstimmungsergebnisse der jeweiligen Gruppen fließen zu je 25 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Best FIFA Football Award: Wer stimmt ab und wie ist die Punktevergabe?

Journalisten, Fans, Trainer und Spielführer bestimmten gemeinsam die jeweils vier Besten des Jahres in den folgenden Kategorien, wobei bei den Männern ausschließlich die Kapitäne und Trainer der Nationalmannschaften und bei den Frauen ausschließlich die Spielführerinnen und Trainerinnen stimmberechtigt waren:

  • FIFA-Weltfußballer
  • FIFA-Weltfußballerin
  • FIFA-Welttrainer
  • FIFA-Weltrainerin

In allen Kategorien gab die FIFA vorab in einer Shortlist zehn Nominierte bekannt, die gewählt werden konnten. Bei dem Wahlverfahren bestimmte der jeweilige Wähler/die jeweilige Wählerin nur die drei aus seiner/ihrer Sicht Besten in der jeweiligen Kategorie und das aufsteigend nach Platzierungen:

  • Platz 3: 1 Punkt
  • Platz 2: 3 Punkte
  • Platz 1: 5 Punkte

FIFA-Weltfußballer: So sah die Punktevergabe bei Messi, van Dijk und Ronaldo aus

Preisträger Lionel Messi erhielt von den Trainern, den Kapitänen und den Fans die meisten Stimmen, bei den Journalisten hatte jedoch Virgil van Dijk die Nase vorn.

Damit sichergestellt ist, dass die jeweilige Wählergruppe zu jeweils genau 25 Prozent ein Mitbestimmungsrecht am Gesamtergebnis hat, werden die Wahlergebnisse der jeweiligen Gruppe einzeln nochmals in ein Punktesystem eingeführt, was letztendlich dem Gesamtergebnis entspricht.

Der Spieler/Trainer mit den meisten Punkten einer Wählergruppe bekommt 12 Punkte, der Spieler/Trainer mit den zweitmeisten Punkten einer Wählergruppe bekommt 10 Punkte und der Drittplatzierte bekommt 8 Punkte. Von Platz vier abwärts bis Platz zehn (Anzahl der Nominierten) werden jeweils 7 Punkte bis 1 Punkt vergeben.

SpielerTrainer-WahlKapitäns-WahlFan-WahlJournalisten-WahlInsgesamt
Lionel Messi379 (Platz 1)377 (Platz 1)1.359.728 (Platz 1)364 (Platz 2)46 Prozent
Virgil van Dijk289 (Platz 3)337 (Platz 2)704.235 (Platz 3)462 (Platz 1)38 Prozent
Cristiano Ronaldo307 (Platz 2)330 (Platz 3)962.919 (Platz 2)264 (Platz 3)36 Prozent

FIFA-Welttrainer: Jürgen Klopp gewinnt bei allen Wählergruppen

SpielerTrainer-WahlKapitäns-WahlFan-WahlJournalisten-WahlInsgesamt
Jürgen Klopp630 (Platz 1)603 (Platz 1)615.039 (Platz 1)643 (Platz 1)48 Prozent
Pep Guardiola405380435.56933638 Prozent
Mauricio Pochettino105142185.0068027 Prozent

FIFA-Welt-Elf 2019: Wahlverfahren und Mitglieder

Anders als die Wahl zum Weltfußballer oder zum Welttrainer, ist die Wahl der besten FIFA-Elf des Jahres auschließlich den über 50.000 Profispielern, die Mitglieder der FIFPro, einer weltweit tätigen Vertretung von Fußballprofis und deren Interessen, sind, vorbehalten. Der FIFPro gehören 56 nationale Spielervertretungen an.

Die Wahl ist jedoch besonders in diesem Jahr sehr umstritten, weil es trotz einer schwachen Saison insgesamt drei Spieler von Real Madrid in die Welt-Elf des Jahres 2019 geschafft haben, darunter auch Marcelo, der seine wohl bis dato schwächste Saison der Karriere gespielt hat.

So läuft die Wahl zur FIFA-Welt-Elf ab:

  • Jeder der über 50.000 abstimmenden Spieler wählen einen Torhüter, vier Verteidiger, drei Mittelfeldspieler und drei Stürmer.
  • Wahlvoraussetzung: Der Spieler muss zwischen dem 16. Juli 2018 und dem 19. Juli 2019 in 15 Pflichtspielen zum Einsatz gekommen sein.
  • Abstimmende Spieler dürfen sich selbst sowie Teamkollegen wählen.
  • Der Spieler mit den meisten Stimmen auf seiner Position wird in die FIFA-Welt-Elf aufgenommen.

FIFA-Welt-Elf 2019: Zu viel Real Madrid?

PositionSpieler
TorhüterAlisson Becker (FC Liverpool)
AbwehrMarcelo (Real Madrid), Virgil van Dijk (FC Liverpool), Matthijs de Ligt (Ajax), Sergio Ramos (Real Madrid)
MittelfeldFrenkie de Jong (Ajax), Luka Modric (Real Madrid), Eden Hazard (Chelsea)
AngriffKylian Mbappe (PSG), Cristiano Ronaldo (Juventus), Lionel Messi (Barcelona)

FIFA-Weltfußballer oder Ballon d'Or: Welche Auszeichnung hat mehr Prestige?

Besonders aufgrund des unterschiedlichen Wahlverfahrens, gilt der Ballon d'Or als die prestigeträchtigere Auszeichnung. Bei der FIFA-Wahl verwischt nicht zuletzt das Fan-Voting einen rein objektiven und seriösen Blick auf die sportlichen Leistungen und Erfolge.

Außerdem gibt es auch eine gewissen Tendenz bei den Nationalmannschaftskapitänen- und Trainern, die nicht selten einen Nominierten aus ihrem Heimatland- oder Kontinent unter den besten drei Vertretern der jeweiligen Kategorie sehen, ohne dass es dafür immer ausreichend sprtliche Argumente gibt.

Weil der Ballon d'Or ausschließlich von fachkundigen Journalisten aus Europa und der ganzen Welt vergeben wird, gilt er dementsprechend als der wesentlich objektivere und damit wertvollere Preis.

FIFA-Weltfußballer und Ballon d'Or: Was bedeutet die Wahl von Lionel Messi?

Die Wahl des FIFA-Weltfußballers ist in diesem Jahr besonders unter einem Aspekt interessant: Lionel Messi gewann die Auszeichnung zwar eigentlich sehr souverän, allerdings hatte bei den Sportjournalisten wiederum Viirgil van Dijk deutlich die Nase vorn.

Weil diese auch den "Goldenen Ball" für den besten Spieler der Welt des jeweiligen Kalenderjahres verleihen, könnte van Dijk durchaus als Favorit auf die Auszeichnung sein. Der Niederländer wurde Ende August bereits als Europas Fußballer des Jahres ausgezeichnet. Er wäre der erste Innenverteidiger seit Fabio Cannavaro im Jahr 2006, der den Ballon d'Or erhält.

Ballon d'Or, FIFA-Weltfußballer und FIFA Ballon d'Or: Verwirrendes Namensspiel

Ursprünglich war der 1956 von Gabriel Hanot und Jacques Ferran ins Leben gerufene Ballon d'Or der Preis für Europas besten Spieler des Jahres. Eine Auszeichnung, für die Journalisten aus allen Ländern Europas abstimmen konnten und die bis 1994 nur ein europäischer Spieler gewinnen konnte. Ab 1995 durften auch Nicht-Europäer, die bei einem europäischen Klub unter Vertrag standen, gewählt werden.

1991 verlieh die FIFA jedoch erstmals die Auszeichnung zum Weltfußballer ein. Anfangs durften darüber nur die Nationaltrainer aller FIFA-Verbände abstimmen, 2004 waren auch die Nationalmannschaftskapitäne stimmberechtigt. Als Gegenentwurf dazu verlieh France Football ab 2007 den "Goldenen Ball" an den besten Fußballer der Welt - und das Verwirrspiel der Namen nahm seinen Lauf.

Von 2010 bis 2015 wurde die Sache kurzzeitig noch einmal etwas einfacher: In diesem Zeitraum wurde ein gemeinsamer Preis in Kooperation vergeben, der FIFA Ballon d'Or. Allerdings lief 2016 der Vertrag zwischen der Verlagsgruppe Amaury, die France Football herausgibt, und der FIFA aus. Seitdem gibt es wieder zwei Auszeichnungen.

Ballon d'Or, FIFA-Weltfußballer und FIFA Ballon d'Or im Laufe der Jahre

JahrAuszeichnungTitel
1956 - 2006Ballon d'OrEuropas Fußballer des Jahres
1991 - 2009FIFA-WeltfußballerWeltfußballer des Jahres
2007 - 2009Ballon d'OrBester Spieler der Welt
2010 - 2015FIFA Ballon d'OrWeltbester Spieler des Jahres
Seit 2016FIFA-WeltfußballerFIFA-Weltfußballer des Jahres
Seit 2016Ballon d'OrWeltfußballer des Jahres
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung