Fussball

Klopp übt scharfe Kritik an Super-League-Plänen: "Wer will jedes Jahr Liverpool gegen Real sehen?"

Von SPOX
Jürgen Klopp ist ein erklärter Gegner der Super League. Auch die Nations League kommt bei ihm nicht gut an.

Jürgen Klopp hat in einem Interview mit dem kicker scharfe Kritik am immer voller werdenden Fußball-Kalender geübt. Der Trainer des FC Liverpool sprach sich klar gegen die Pläne für eine Super League aus und fordert mehr Pausen für seine Spieler. Auch FIFA und UEFA schneiden beim 52-Jährigen nicht gut ab.

"Ich hoffe, diese Super League wird es nie geben", betonte Klopp, angesprochen auf die angedachte Champions-League-Reform, die Europa derzeit in Befürworter und Gegner spaltet. Für ihn sei die Königsklasse in ihrer jetzigen Form ein "ganz tolles Produkt", einem System mit gesetzten Mannschaften könne er jedoch nichts abgewinnen: "Natürlich ist es wirtschaftlich wichtig, aber warum sollten wir ein Setz-System schaffen, bei dem zehn Jahre in Folge Liverpool gegen Real Madrid zu sehen ist? Wer will das jedes Jahr sehen?"

Die Umwandlung der europäischen Freundschaftsspiele in die Nations League und den immer größer werdenden Turnieren kann Klopp ebenfalls nichts abgewinnen: "Offenbar besteht die Angst vor einem Tag ohne Fußball. Ich glaube aber, es ist genau umgekehrt." Die Zuschauer würden irgendwann rebellieren, prophezeit er: "Das schau ich mir nicht an, das nicht, und das auch nicht."

Klopp über Nations League: "Da muss man drangehen"

Gerade die Nations League, die dafür sorgt, dass vor allem die Stars und Stammspieler noch mehr belastet werden, ist ihm ein Dorn im Auge: "Dieses System wird nicht auf lange Sicht funktionieren. Da muss man - muss man! - drangehen." Dabei ginge es ihm nicht um sich selbst, sondern um die Spieler: "Etliche Toptrainer haben die gleichen Argumente, jetzt müssen wir nur noch dafür sorgen, dass die Leute, die das entscheiden, es auch mitkriegen."

Besonders für die Premier League, in der es keine Winterpause gibt, sei die Belastung zu hoch, zumal man die Spielerkader nicht unendlich aufblähen könne: "Der englische Spielplan im Dezember ist schon auf Kante. Es ist möglich, dass wir von der Klub-WM in Katar zurückkehren, zwei Tage später spielen und zwei Tage danach schon wieder. Das geht natürlich nicht."

Er forderte einen reduzierten Spielplan: "Viele Menschen versuchen gerade so viel wie möglich vom Kuchen abzubekommen. Das ist im Leben ganz oft so. Nur wird es im Fußball auf dem Rücken der Spieler ausgetragen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung