Fussball

Saido Berahinos bewegende Geschichte: Kriegsflüchtling, Sturmhoffnung, Totalabsturz, Burundi-Kapitän

© SPOX

Debüttore für West Brom und die englische U21

In der Saison 2013/14 kam Berahino für West Brom regelmäßig in der Premier League zum Einsatz. Bei seinem vierten erzielte er sein erstes Pflichtspieltor. Es war ein wichtiges: ein 2:1, auswärts gegen Manchester United.

Bereits kurz davor hatte er für die englische U21-Nationalmannschaft debütiert. Auch dort schoss er direkt ein Siegtor, das entscheidende 1:0 gegen Moldawien. Danach wurde er für seinen Ersatzmann ausgewechselt: Harry Kane.

Berahino verlängerte seinen Vertrag bei West Brom vorzeitig, jetzt verdiente er 25.000 Euro in der Woche. Viel Geld, womöglich zu viel Geld für ihn. Berahino soll sich schnell groß gefühlt haben und wichtig, sagten damals manche. Sein Verhalten passte nicht zu seinem neuen Status. In der Kabine lieferte er sich eine handfeste Auseinandersetzung mit seinem Mitspieler James Morrison. Wenige Stunden nach einer Heimniederlage wurde er dabei gefilmt, Lachgas aus einem Ballon zu inhalieren.

Nationalmannschaftsberufung und Führerscheinentzug

Es begann die nächste Saison und alles blieb wie es war: Berahino wurde sportlich immer wichtiger, aber abseits des Platzes immer leichtsinniger. Für West Brom kam er in allen Premier-League-Saisonspielen zum Einsatz und erzielte dabei 14 Tore.

Im November nominierte ihn Hodgson erstmals für die englische A-Nationalmannschaft. Der Trainer, der ihn einst zu den West-Brom-Profis geholt hatte. "Es ist eine schöne Geschichte", sagte Hodgson damals. "Ich freue mich für ihn, weil ich weiß, wie viel ihm der Fußball bedeutet." Zum Einsatz kam Berahino jedoch nicht und Fußball war längst nicht mehr das einzige in seinem Leben.

Nachts um kurz vor vier wurde er auf der Autobahn aufgehalten. Betrunken und zu schnell, wie sich herausstellen sollte. Berahino wurde der Führerschein für zwölf Monate entzogen. "Die Leute lesen viel über mich", sagte er in einem Interview mit dem Telegraph. "Aber keiner weiß wirklich, wer ich bin." Doch wusste er es selbst?

Das letzte Premier-League-Tor

Seine Tore drängten seine Eskapaden damals noch in den Hintergrund. Im Sommer 2015 wollte ihn Tottenham Hotspur verpflichten, doch der Transfer scheiterte am Deadline Day. Auf Twitter schrieb Berahino, dass er unter Präsident Jeremy Peace, der den Transfer verhindert habe, nie mehr für West Brom spielen werde. Er bekam eine Geldstrafe, löschte den Tweet und zwei Wochen später spielte er wieder für West Brom.

Seine Leistungen ließen aber nach, bald verlor er seinen Stammplatz. "Er kann froh sein, überhaupt auf der Bank zu sitzen", sagte Trainer Tony Pulis. "Er ist ein klasse Junge, aber er lässt sich zu oft selbst im Stich." Im Winter scheiterte wieder ein Transfer, diesmal zu Newcastle United. Dann kam der 27. Februar 2016 und ein Treffer gegen Crystal Palace. Es ist bis heute Berahinos letztes Tor in der Premier League.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung