Cookie-Einstellungen
Fussball

Kolumbien patzt! US-Boys sind Erster

Von SPOX
Clint Dempsey schoss die USA gegen Paraguay zum hart erkämpften Sieg
© getty

Paukenschlag in Gruppe A! Während sich Kolumbien mit einer B-Elf gegen Costa Rica blamiert, schießt Clint Dempsey die USA zum Dreier gegen Paraguay. Damit stürmt der Gastgeber an den Cafeteros vorbei und beendet die Gruppenphase als Erster.

Gruppe A

USA - Paraguay 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Dempsey (27.)

Gelb-Rote Karte: Yedlin (48./USA)

Nach der Auftakt-Niederlage gegen Kolumbien sah es bereits düster aus, doch die US-Boys stehen nach einem hart erkämpften Dreier im Do-or-die-Spiel gegen Paraguay im Viertelfinale der Copa - und das sogar als Gruppenerster! Wieder einmal war es Clint Dempsey, der dem Gastgeber mit seinem Torriecher den Allerwertesten rettete (27.).

Dabei hatten die Amerikaner in den entscheidenden 90 Minuten gegen Paraguay, das zum Weiterkommen einen Sieg gebraucht hätte, mehrere kritische Momente zu überstehen. Schon nach elf Minuten lief Jürgen Klinsmanns Team in einen Drei-gegen-Eins-Konter - doch Herthas John Brooks entschärfte die Situation mit einer wahnsinnig guten Grätsche.

In Durchgang zwei entwickelte sich ein Spiel ausschließlich auf das Tor von US-Keeper Brad Guzan. Nicht sehr hilfreich aus Sicht der Gastgeber war, dass sich DeAndre Yedlin innerhalb einer Minute mit zwei dummen Grätschen Gelb-Rot holte (48.). Doch fehlte Paraguay am Ende die Durchschlagskraft. Die größte Möglichkeit, eine doppelte Chance acht Minuten vor dem Ende, machte Guzan mit einer doppelten Glanztat zunichte.

Alle wichtigen Infos: Quali, Modus, Stadien & Korruption

Kolumbien - Costa Rica 2:3 (1:2)

Tore: 0:1 Venegas (2.), 1:1 Fabra (7.), 1:2 Fabra (34./ET), 1:3 Borges (58.), 2:3 Moreno (73.)

Tabellenführer vor dem letzten Spiel, bislang alles gewonnen, jetzt den Gruppenletzten vor der Brust - was kann da schon schiefgehen? Die Antwort: Alles! Denn nach der überraschenden Pleite gegen Costa Rica steht Kolumbien zwar in der K.o.-Runde, hat aber den Gruppensieg leichtsinnig weggeschmissen.

Jose Pekerman wechselte seine Mannen im Vergeich zum Spiel gegen Paraguay auf zehn Positionen (!), lediglich Sebstian Perez blieb im Team. Ohne James Rodriguez, Juan Cuadrado - die beide eingewechselt die Niederlage nicht mehr verhindern konnten - und Carls Bacca fehlte es den Cafeteros aber an allem.

Ganz im Gegensatz zu den bereits ausgeschiedenen, aber tapfer kämpfenden Costa Ricanern, die sich nach einem wunderschönen Schlenzer von Johan Vegas (2.), einem Stolper-Eigentor von Kolumbiens Frank Fabra (34.) und einem Volley nach starkem Spielzeug von Celso Borges (58.) mit erhobenem Haut aus der Copa verabschiedeten.

Alles zur Copa America Centenario

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung