Cookie-Einstellungen
Fussball

Zeitung: Geplanter Stimmenkauf

SID
Der Bestechungsskandal bei der FIFA könnte auch Belgien und die Niederlande betreffen
© getty

Die Niederlande und Belgien haben sich bei der erfolglosen gemeinsamen Bewerbung um die Ausrichtung der WM 2018 angeblich mit Bestechungsgeldern um den Kauf von Stimmen bemüht. Das berichtet die niederländische Tageszeitung De Volkskrant.

Demnach sei im Jahr 2009 eine Zahlung an den Guineer Amadou Diallo getätigt worden, zu diesem Zeitpunkt rechte Hand des katarischen Strippenziehers und zwielichtigen Ex-FIFA-Funktionärs Mohamed Bin Hammam.

Das Bewerbungskomitee soll Diallo mindestens 10.000 Euro überwiesen haben und damit gegen FIFA-Richtlinien verstoßen haben. Ein namentlich nicht genanntes Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees kündigte der Zeitung Untersuchungen an.

Der niederländische Fußballverband KNVB bestritt am Samstag jegliches Fehlverhalten. Man habe die Bewerbung in Einklang mit den Richtlinien durchgeführt, es gebe keine Schönheitsfehler. Auch Diallo wies die Vorwürfe zurück. "Ich habe nie auch nur einen Cent gesehen. Niemals", sagte er. Die Niederlande und Belgien hatten bei der WM-Vergabe am 2. Dezember 2010 in Zürich das Nachsehen gegenüber Russland.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung