Cookie-Einstellungen
Fussball

Messi-Kritik: Nach Foto mit Diktator

Von SPOX
Lionel Messi steht in der Kritik
© getty

Die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Foundation" hat Lionel Messi nach dessen Besuch in Afrika scharf kritisiert. Der Star des FC Barcelona wurde dabei fotografiert, wie er mit Gabuns Diktator Ali Bongo symbolisch den Grundstein für ein geplantes Stadion legte, in dem das Finale des Afrika-Cups 2017 ausgetragen werden soll.

Außerdem besuchte Messi ein staatliches Krankenhaus sowie ein Restaurant, das der Familie Bongos gehört. Gerüchte, denen zufolge der Argentinier eine siebenstellige Summe für seinen Besuch Gabuns im Juli erhalten haben soll, dementierte die dortige Regierung vehement. Bongo werden Wahlbetrug und Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

"Indem er der Bongo-Familie seine PR-Dienste zur Verfügung gestellt hat, hat Lionel Messi die Glaubwürdigkeit seiner eigenen Charity-Organisation aufs Spiel gesetzt", sagte Thor Halvorssen, Präsident der Human Rights Foundation. "Obwohl Messi behauptet, die Rechte der Kinder zu unterstützen, hat er ein kleptokratisches Regime unterstützt, das sich weigert, gegen Ritual-Morde von Kindern vorzugehen."

Messis Besuch sei "Teil eine PR-Kampagne der Bongo-Familie, um den Afrika-Cup 2017 zu bewerben, den Gabun mit riesigen Ausgaben austragen wird, obwohl aufgrund der Veruntreuungen der Bongo-Familie 20 Prozent der Bevölkerung mit weniger als zwei Dollar pro Tag leben müssen."

Bongo selbst erklärte, Messis Besuch sei lediglich ein eingelöstes Versprechen gewesen: "Als ich vor einigen Jahren in Barcelona war, traf ich Messi, der mir sagte, er wolle mich besuchen", so das Staatsoberhaupt. "Es war ein Versprechen, das er mir machte. Er ist ein ehrenvoller Mann, der sein Wort hält."

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung