-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Neymar-Show auch gegen Portugal

Von Thomas Gaber
Neymar (r.) war an allen drei Toren der Brasilianer beteiligt
© getty

Drei Tage nach dem 6:0 gegen Australien hat Brasilien sein nächstes Testspiel gewonnen. Gegen Portugal, das ohne den verletzten Ronaldo antreten musste, gewann der Rekord-Weltmeister in Boston mit 3:1 (2:1). SPOX zeigte die Partie im Rahmen des Testspiel-Sommers FOR FREE im LIVE-STREAM.

Raul Mereiles brachte Portugal nach einem schweren Fehler von Maicon in Führung (18.), Thiago Silva glich in der 24. Minute aus. Der überragende Neymar schoss Brasilien in Front (34.), Jo erhöhte auf 3:1 (49.).

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Brasilien gibt es im Vergleich zum 6:0 gegen Australien eine Änderung in der Startel: Für den am Oberschenkel verletzten Marcelo spielt Maxwell Linksverteidiger. Ansonsten setzt Coach Scolari Luiz Gustavo im defensiven Mittelfeld. Bernard, Jo und Neymar bilden das Sturmtrio. Dante sitzt auf der Bank.

Portugal muss ohne den verletzten Ronaldo (Sehnenentzündung) auskommen. Der Wolfsburger Vierinha und Nani unterstützen Oliveira im Angriff.

12.: Nani hat auf rechts Platz und flankt in die Mitte. Mereiles ist eher am Ball als Luiz und köpft aus sieben Metern an den rechten Pfosten.

18., 0:1 Mereiles: Nach einem Pressschlag am Brasilien-16er springt er Ball in hohem Bogen zu Maicon. Der köpft die Kugel Richtung Keeper Cesar, übersieht dabei aber Mereiles, der reinsprintet, vor Cesar am Ball ist und ihn aus acht Metern ins Tor spitzelt.

24., 1:1 Silva: Ecke Neymar von links auf den zweiten Pfosten. Silva steigt am höchsten und wuchtet den Ball aus sechs Metern ins Netz.

29.: Neymar führt den Ball im Mittelfeld und spielt ab zu Bernard. Als der Ball schon weg ist, kommt Alves mit dem linken Ellbogen angerauscht und trifft Neymar klar am Unterkiefer. Klare Tätlichkeit, zwingende Rote Karte. Doch der Schiedsrichter lässt weiterspielen.

34., 2:1 Neymar: 30 Meter vor dem Tor zieht Neymar plötzlich den Sprint an, lässt vier Portugiesen stehen und schießt den Ball aus 12 Metern mit links ins rechte Eck.

49., 3:1 Jo: Neymar spielt den chirurgisch exakten Pass auf den von links einlaufenden Maxwell. Der lässt Pereira stehen und spielt flach in die Mitte. Da steht Jo völlig frei und drückt den Ball aus drei Metern über die Linie.

Fazit: Brasilien steckte den Rückstand gut weg und siegte am Ende verdient dank eines erneut sehr starken Neymar.

Der Star des Spiels: Neymar setzte seiner Serie an guten Spielen für Brasilien noch eins drauf. Bei seinem Tor zum 2:1 ließ er vier Portugiesen stehen, das 3:1 leitete er mit einem genialen Pass auf Bernard ein. Neymar war an fast jedem Angriff der Brasilianer beteiligt und von Portugal kaum zu verteidigen.

Der Flop des Spiels: Bruno Alves. Erneut fiel Portugals Kapitän mit einer Tätlichkeit negativ auf. In der 29. Minute rammte der Innenverteidiger Neymar in einem harmlosen Zweikampf völlig sinnlos den Ellbogen ins Gesicht. Alves hatte großes Glück, dass Schiedsrichter die Aktion offensichtlich nicht erkannte. Mitte August trat Alves im CL-Quali-Spiel von Fenerbahce gegen Red Bull Salzburg seinem am Boden liegenden Gegenspieler absichtlich ins Gesicht. Auch da kam er ohne Platzverweis davon.

Der Schiedsrichter: Juan Guzman aus den USA übersah die Tätlichkeit von Alves an Neymar. Es blieb sein einziger Fehler. Hatte das Spiel sonst gut im Griff.

Das fiel auf:

  • Beide Teams suchten früh ihr Heil in der Offensive, wobei Portugal besser ins Spiel kam. Ohne Ronaldo lief der Ball über viele Stationen, Nani war im Angriff meist erste Anspieloption.
  • Bei Brasilien ging fast alles über Neymar. Mal ließ sich der Barca-Star fallen und verteilte die Bälle, mal ging er tief, um selbst abzuschließen.
  • Auch wenn Brasiliens Spielanlage voll auf Neymar zugeschnitten ist, spielte der WM-Gastgeber offensiv variabel. Bernard war überall zu finden, Paulinho schaltete sich zusätzlich aus dem Mittelfeld immer wieder in die Angriffe ein.
  • Die Fehlerquote beider Defensivreihen war erstaunlich hoch. Brasiliens Viererkette unterlief mehrere dicke Patzer, nicht nur vor 0:1. Luiz und Silva verloren im Aufbau einige einfache Bälle. Portugal bekam die Seiten nie in den Griff und war bei hohen Bällen (Standards) überhaupt nicht auf der Höhe.
  • Portugal war insgesamt im Angriff zu harmlos. Ohne Ronaldo fehlt der Mannschaft ein Spieler, der auch mal aus dem Nichts für Gefahr sorgt. Nani probierte viel, mehr als zwei, drei ungefährliche Fernschüsse brachte der Mann von Manchester United aber nicht zustande.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung