Cookie-Einstellungen
Fussball

Gästefans nach Todesfall ausgesperrt

SID
In Zukunft werden keine Gästefans mehr bei Spielen in der argentinischen Liga zugelassen
© getty

Nach dem Tod eines Fans beim Spiel zwischen Estudiantes La Plata und CA Lanus hat die Regierung der Provinz Buenos Aires Gästeanhängern den Besuch von Auswärtsspielen verboten. Die Anordnung muss jedoch noch vom nationalen Fußballverband AFA bestätigt werden.

"Wir werden es Fans nicht mehr gestatten, Stadien in der Provinz Buenos Aires zu besuchen", sagte der lokale Minister für Innere Sicherheit, Ricardo Casal, dem Radiosender Del Plata. Das Verbot solle nicht aufgehoben werden, bis der AFA und Aprevide, eine Agentur für Gewaltpräventation im Sport, Sicherheit gewährleisten könnten.

Stadien im Stadtgebiet von Buenos Aires sind nicht von dem Erlass betroffen. Von den 20 Vereinen der argentinischen Spitzenliga sind sieben in der Provinz Buenos Aires beheimatet.

Opfer mit Gummigeschossen in der Brust getroffen

Das 38 Jahre alte Todesopfer soll Berichten zufolge von einem Gummigeschoss in der Brust getroffen worden sein, als er das Stadion ohne Ticket betreten wollte. Er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Die Partie wurde daraufhin vom Schiedsrichter in der siebten Spielminute zunächst unter- und beim Stand von 2:0 nach der ersten Halbzeit abgebrochen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung