Fussball

Sex mit Frau Balotelli und "Miss BumBum"

Von SPOX
Kann jetzt noch lachen: Balotelli-Freundin Fanny (2. v. R.)
© imago

Primera Division

Angebot des Spieltags: Real Madrid hat sich mehr oder weniger Selbstvertrauen für das Rückspiel gegen Borussia Dortmund geholt. Das Derby bei Atletico Madrid wurde 2:1 gewonnen, geglänzt hat keiner, aber wen interessiert das schon? Für Freude sorgten eh andere Themen: Cristiano Ronaldo hat sich für Dienstag fit gemeldet, nachdem er das Madrider Derby noch aussetzen musste. Wenn ein bisschen Hoffnung, dann wegen CR7. Sollte Real das 1:4 tatsächlich noch drehen und wider Erwarten das Champions-League-Finale erreichen, gibt's eine Runde Sex für alle Real-Profis. Das Angebot hat zumindest Mario Balotelli gemacht. Natürlich nicht mit ihm selbst - soweit geht Bad Mario trotz aller Flausen im Kopf nicht. Zumindest noch nicht. Aber seine Freundin Fanny müsste dran glauben. "Wenn Real gegen Dortmund noch weiterkommt, lasse ich alle Spieler mit meiner Freundin schlafen", wird Balotelli zitiert. Liebe Fanny, guck' schon mal...

Mann des Spieltags: Bleiben wir beim Thema! Die englische "Sun" ließ ein Model aus Brasilien zu Wort kommen, die über eine heiße Nacht mit Cristiano Ronaldo in Madrid sprach. "Er nannte mich die ganze Nacht 'mein kleines Pferdchen', war verrückt nach meinem Po. Es ging stundenlang und er hörte gar nicht mehr auf, über ihn zu sprechen", sagte Andressa Urach. Via Twitter hat Ronaldo die Geschichte inzwischen dementiert und zurückgewiesen. Nix Bum Bum mit "Miss BumBum" - so wird Frau Urlach in ihrer Heimat liebevoll genannt.

Und sonst? Bei Barcelona gab es mal eine Zeit, da klappte alles wie geschmiert. Derzeit zwickt es hier und da - natürlich weiter auf hohem Niveau. Beim Gastspiel in Bilbao verpasste Barca die Chance, den Titel vorzeitig zu sichern und ganz nebenbei beschäftigte die Mannschaft noch die Kapitänsfrage. Puyol ist verletzt, Iniesta war geschont, also führte Xavi die Mannschaft aufs Feld. Als der Mittelfeldstratege in der 58. Minute ausgewechselt wurde, gab er Thiago Alcantara die Kapitänsbinde, damit er diese an Victor Valdes weiterleiten kann. Das Problem: Valdes lehnte ab. Kurze Verwirrung, also übernahm Messi die Binde. Damit der zweite Kapitän des Abends. Als in der 78. Minute dann Iniesta eingewechselt wurde, kam Messi schon mit der Binde. Der dritte und letzte Kapitän des Abends. Bleibt nur noch eine Frage: Wieso lehnte Valdes ab? Natürlich gab es gleich wieder wilde Spekulationen, aber der Torhüter hatte eine plausible Erklärung: "Eine Sache der Unbequemlichkeit."

Serie A: Komm' bald zurück, Highlander!

Premier League: Leiden in Newcastle und Überlebenskampf in Uruguay

Primera Division: Sex mit Frau Balotelli und "Miss BumBum"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung