Cookie-Einstellungen
Fussball

Lieber Moskau als Stuttgart

Von SPOX
Seydou Doumbia erzielte in 48 Spielen für die Young Boys 37 Tore
© Getty

ZSKA Moskau vermeldet die Verpflichtung eines Spielers, den auch der VfB Stuttgart holen wollte. Manchester United ist auf der Suche nach einem Torwart wohl in Italien fündig geworden und Inter Mailand bedient sich in der Hauptstadt.

Seydou Doumbia zieht's nach Moskau: Sein Name geisterte in den letzten Tagen durch die Bundesliga, doch damit ist jetzt erst einmal Schluss. Den 22 Jahre alten Seydou Doumbia zieht es nicht zum VfB Stuttgart oder zu einem anderen Bundesligisten, wie zuletzt gemunkelt wurde, sondern zu ZSKA Moskau. Dies vermeldeten die Russen auf ihrer Webseite.

Der Vorvertrag wurde unterzeichnet, der Transfer geht im Sommer über die Bühne. Mit aktuell 17 Toren in 16 Ligaspielen für Young Boys Bern spielte sich Doumbia zuletzt ins Rampenlicht. Zu bestaunen wird es Doumbia wohl auch bei der WM 2010 in Südafrika geben. Er gehört zum Kader der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste.

Pandew ist klar mit Inter: Goran Pandew hat einen Vertrag bei Inter Mailand unterschrieben. Der Vertrag des ehemaligen Angreifers von Lazio Rom ist bis zum 30. Juni 2014 datiert. Der ablösefreie Pandew bekommt die Rückennummer 27. Für den Madezonier ist es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte.

Schon im zarten Alter von 17 heuerte Pandew bei der Nerazzurri an, kam aber nie zum Einsatz. Nach 159 Spielen und 48 Toren für Lazio startet er nun einen neuen Versuch. "Es ist schön, wieder bei Inter zu sein. Seit meiner ersten Zeit hat sich viel verändert. Ich bin seit zehn Jahren in Italien, ich bin ein echter Mann und ein richtiger Spieler geworden. Dafür danke ich auch Lazio!"

Toni da, Doni weg? Rom verlassen könnte eventuell auch Doni. Der Torhüter des AS Rom wird mit Manchester United in Verbindung gebracht. Alex Ferguson sucht nach der Freistellung von Edwin van der Sar nach einem neuen Torhüter. Zuletzt fielen Namen wie Igor Akinfejew. Auch Schalkes Manuel Neuer wurde gehandelt.

Laut "Il Tempo" würde die Roma Doni, der im bisherigen Saisonverlauf nur vier Mal zum Einsatz kam und von Julio Sergio verdrängt wurde, keine Steine in den Weg legen. Nach der Verpflichtung Luca Tonis von Bayern München könnte die Gehaltsliste wieder etwas Entlastung verkraften.

Ein Traum namens van Nistelrooy: Platz 12 in der Premier League nach 19 Spielen - Tony Pulis, Trainer von Stoke City, ist das offenbar nicht genug und träumt von einem Transfercoup. Ruud van Nistelrooy, der bei Real Madrid nicht mehr zum Zug kommt und die Königlichen verlassen will, steht auf der Wunschliste des Premier-League-Klubs.

Wie die "Sun" berichtet, hofft Pulis, im Kampf um den Niederländer den FC Liverpool auszustechen. Auch den Reds wird ein Interesse nachgesagt. Klares Argument pro Stoke: ein Stammplatz! Bei Liverpool könnte auch die Bank drohen.

Veloso will nicht zu Barca: Seydou Keita und Yaya Toure sind beim Afrika-Cup und im Mittelfeld des FC Barcelona klafft deswegen ein Loch, das gefüllt werden muss. So wird seit mehreren Tagen Miguel Veloso von Sporting Lissabon gehandelt. Doch der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler dementierte in der heimischen Presse, schon in der Winterpause zum FC Barcelona wechseln zu wollen.

Viel lieber will er die Saison bei Sporting zu Ende spielen. Doch Barcelona scheint nicht der einzige Interessent zu sein. "La Nazione" berichtet, dass der Champions-League-Gegner des FC Bayern, der AC Florenz, ebenfalls an einer sofortigen Verpflichtung Velosos interessiert ist.

Heimat, Juventus oder Liverpool? Eher interessiert an einem Wechsel ist Atletico Madrids Maxi Rodriguez. Zunächst hieß es, dass der Argentinier zurück in seine Heimat wechseln will, aber dem Mittelfeldspieler stehen wohl auch andere - sehr lukrative - Optionen zur Verfügung. Da wäre beispielsweise Juventus Turin. Laut "La Stampa" gab es mit Atletico schon Verhandlungen. Die "Times" wiederum berichtet von Liverpools Absichten, Rodriguez auszuleihen. Das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen.

Ein Wiedersehen mit Mancini? So richtig glücklich wurde Patrick Vieira bei Inter Mailand nie. Zwar kam der Franzose in der laufenden Saison elf Mal zum Einsatz, aber die Zeichen stehen auf Trennung. Laut der "Corriere dello Sport" haben sich Inter und Manchester City auf einen Wechsel geeinigt.

Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler soll ablösefrei nach England zurückkehren. Zwischen 1996 und 2005 spielte der Weltmeister von 1998 bereits erfolgreich für den FC Arsenal. Bei ManCity könnte es zum Wiedersehen mit Roberto Mancini kommen. Der Italiener holte Vieira einst schon zu Inter.

England jagt Portos Hulk

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung