Fussball

DFB-Nationalspielerin Melanie Leupolz hält Bezahlung wie bei den Männern für "utopisch"

SID
Melanie Leupolz wechselte 2014 zum FC Bayern München.

Olympiasiegerin Melanie Leupolz hält es für "utopisch", dass Frauen im Fußball eines Tages in Sachen Bezahlung mit den Männern gleichziehen könnten. Das gab die Kapitänin von Bayern München gegenüber dem Vereinsmagazin 51 an.

"Man muss einfach sehen, dass die Männer das Geld hereinbringen. Sie haben viel mehr Zuschauer, sorgen für Merchandising-Umsatz und Sponsoren. Da kann man nicht die gleiche Bezahlung verlangen", sagte Leupolz. "Man muss eher den Vergleich mit anderen Frauensportarten suchen - und da geht es uns gut", führte sie aus.

Grundsätzlich, so die 25-Jährige, müsste sich der Frauenfußball in Deutschland zunächst darum kümmern, die Voraussetzungen zu verbessern. "In der Bundesliga gibt es nur zwei, drei Mannschaften, in denen hauptsächlich Profis spielen", meinte sie.

"Alle anderen Spielerinnen müssen nebenbei arbeiten. Das schadet dem sportlichen Niveau der Liga. Wenn man die Frauen-Bundesliga voranbringen möchte, muss man es schaffen, dass alle Spielerinnen den Sport professionell ausüben können. Dafür braucht es aber natürlich zusätzliche Einnahmen", erklärte Leupolz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung