WM-Viertelfinale, Deutschland - Schweden: Noten und Einzelkritiken

 
Aus der Traum! Die DFB-Frauen sind im Halbfinale der WM in Frankreich an Schweden gescheitert. Während sich die Defensive überfordert zeigte, kam von der Offensive viel zu wenig. Die Noten und Einzelkritiken von SPOX.
© getty
Aus der Traum! Die DFB-Frauen sind im Halbfinale der WM in Frankreich an Schweden gescheitert. Während sich die Defensive überfordert zeigte, kam von der Offensive viel zu wenig. Die Noten und Einzelkritiken von SPOX.
ALMUTH SCHULT: Bekam den ersten Ball beim ersten Gegentor unglücklich durch die Beine und wehrte ihn vor dem zweiten in Richtung Elfmeterpunkt ab, wo die einschussbereite Schwedin stand. Parierte aber auch zwei Mal stark (37., 76.). Note: 4.
© getty
ALMUTH SCHULT: Bekam den ersten Ball beim ersten Gegentor unglücklich durch die Beine und wehrte ihn vor dem zweiten in Richtung Elfmeterpunkt ab, wo die einschussbereite Schwedin stand. Parierte aber auch zwei Mal stark (37., 76.). Note: 4.
GIULIA GWINN: Begann auf der rechten Seite, musste aufgrund der Verletzung von Simon aber auf die linke rücken. Machte ihre Sache ordentlich, ließ sich vor dem 1:2 aber zu einfach ausspielen. Note: 3,5.
© getty
GIULIA GWINN: Begann auf der rechten Seite, musste aufgrund der Verletzung von Simon aber auf die linke rücken. Machte ihre Sache ordentlich, ließ sich vor dem 1:2 aber zu einfach ausspielen. Note: 3,5.
SARA DOORSOUN: Lief viele Bälle ab, strahlte auch im Passspiel Souveränität aus. Zeigte sich allerdings anfällig beim Gegenpressing der Schwedinnen – wenn auch nicht so anfällig wie ihre Partnerin Hegering. Note: 3,5.
© getty
SARA DOORSOUN: Lief viele Bälle ab, strahlte auch im Passspiel Souveränität aus. Zeigte sich allerdings anfällig beim Gegenpressing der Schwedinnen – wenn auch nicht so anfällig wie ihre Partnerin Hegering. Note: 3,5.
MARINA HEGERING: Sah vor dem 1:1 nicht gut aus, weil sie aus ihrer Viererkette rückte und den hohen Ball auf Sofia Jakobsson unterschätzte. Hinterließ vor allem bei Kontern einen überforderten Eindruck. Gewann nur 40 Prozent ihrer Zweikämpfe. Note: 5.
© getty
MARINA HEGERING: Sah vor dem 1:1 nicht gut aus, weil sie aus ihrer Viererkette rückte und den hohen Ball auf Sofia Jakobsson unterschätzte. Hinterließ vor allem bei Kontern einen überforderten Eindruck. Gewann nur 40 Prozent ihrer Zweikämpfe. Note: 5.
CAROLIN SIMON (bis 43.): Erlebte einen Nachmittag zum Vergessen. Verlor ihre Gegenspielerin vor dem 1:1 aus dem Auge und kam am Ende zu spät. War offensiv nicht zu sehen. Musste kurz vor der Pause verletzungsbedingt raus. Note: 5.
© getty
CAROLIN SIMON (bis 43.): Erlebte einen Nachmittag zum Vergessen. Verlor ihre Gegenspielerin vor dem 1:1 aus dem Auge und kam am Ende zu spät. War offensiv nicht zu sehen. Musste kurz vor der Pause verletzungsbedingt raus. Note: 5.
SVENJA HUTH: Erwies sich mit ihrem Tempo und gefährlichen Flanken in Durchgang eins als ständiger Unruheherd für die Schwedinnen. Traf vor des Gegners Tor jedoch oft die falsche Entscheidung. Baute nach einer guten Stunde auch körperlich ab. Note: 3,5.
© getty
SVENJA HUTH: Erwies sich mit ihrem Tempo und gefährlichen Flanken in Durchgang eins als ständiger Unruheherd für die Schwedinnen. Traf vor des Gegners Tor jedoch oft die falsche Entscheidung. Baute nach einer guten Stunde auch körperlich ab. Note: 3,5.
LINDA DALLMANN (bis 45.): War bis auf ein ordentliches Dribbling in Hälfte eins kaum zu sehen und musste folgerichtig auch für Maroszan auf die Bank. Note: 4,5.
© getty
LINDA DALLMANN (bis 45.): War bis auf ein ordentliches Dribbling in Hälfte eins kaum zu sehen und musste folgerichtig auch für Maroszan auf die Bank. Note: 4,5.
LEA SCHÜLLER (bis 70.): Blieb bis auf einen Kopfball in der 19. Minute blass. Spielte mit nur zehn Pässen die wenigsten aller deutschen Startelfspielerinnen. Muss mit ihren 21 Jahren weiter reifen. Note: 4,5.
© getty
LEA SCHÜLLER (bis 70.): Blieb bis auf einen Kopfball in der 19. Minute blass. Spielte mit nur zehn Pässen die wenigsten aller deutschen Startelfspielerinnen. Muss mit ihren 21 Jahren weiter reifen. Note: 4,5.
SARA DÄBRITZ: Eine der besseren Deutschen. Bereitete das 1:0 wunderbar vor und gab mit drei Torschüssen die meisten aller DFB-Frauen ab. Eroberte zudem sieben Bälle. Note: 3.
© getty
SARA DÄBRITZ: Eine der besseren Deutschen. Bereitete das 1:0 wunderbar vor und gab mit drei Torschüssen die meisten aller DFB-Frauen ab. Eroberte zudem sieben Bälle. Note: 3.
ALEXANDRA POPP: Spielte mal im Mittelfeld, mal im Mittelsturm, um Bälle fest zu machen. Gewann tatsächlich die meisten Zweikämpfe (18), tat sich aber schwer, für Gefahr zu sorgen. Nahm das Heft des Handelns nicht in die Hand. Note: 4.
© getty
ALEXANDRA POPP: Spielte mal im Mittelfeld, mal im Mittelsturm, um Bälle fest zu machen. Gewann tatsächlich die meisten Zweikämpfe (18), tat sich aber schwer, für Gefahr zu sorgen. Nahm das Heft des Handelns nicht in die Hand. Note: 4.
LINA MAGULL: Vergab eine gute Freistoßchance in der Anfangsphase. Machte es wenig später besser, als sie nach schöner Vorarbeit von Däbritz noch schöner zum 1:0 abschloss. Blieb danach aber - für ihre Verhältnisse - sehr blass. Note: 3.
© getty
LINA MAGULL: Vergab eine gute Freistoßchance in der Anfangsphase. Machte es wenig später besser, als sie nach schöner Vorarbeit von Däbritz noch schöner zum 1:0 abschloss. Blieb danach aber - für ihre Verhältnisse - sehr blass. Note: 3.
LEONIE MAIER (ab 43.): Ersetzte die verletzte Simon und nahm dafür die rechte Abwehrseite von Gwinn ein. Traute sich im Spiel nach vorne zu wenig zu, blieb dafür hinten weitgehend solide. Note: 4.
© getty
LEONIE MAIER (ab 43.): Ersetzte die verletzte Simon und nahm dafür die rechte Abwehrseite von Gwinn ein. Traute sich im Spiel nach vorne zu wenig zu, blieb dafür hinten weitgehend solide. Note: 4.
DSZENIFER MAROZSAN (ab 46.): Kam für die enttäuschende Dallmann, fand aber überhaupt keine Bindung zum Spiel. Bestritt nur zwei Zweikämpfe. Note: 4,5.
© getty
DSZENIFER MAROZSAN (ab 46.): Kam für die enttäuschende Dallmann, fand aber überhaupt keine Bindung zum Spiel. Bestritt nur zwei Zweikämpfe. Note: 4,5.
LENA OBERDORF (ab 70.): Verlieh dem deutschen Spiel in der Schlussphase mehr Aggressivität. Ging mit ihren 17 Jahren unbekümmert ins Spiel. Vergab in der 88. eine aussichtsreiche Kopfballchance. Note: 3.
© getty
LENA OBERDORF (ab 70.): Verlieh dem deutschen Spiel in der Schlussphase mehr Aggressivität. Ging mit ihren 17 Jahren unbekümmert ins Spiel. Vergab in der 88. eine aussichtsreiche Kopfballchance. Note: 3.
1 / 1
Werbung
Werbung