FC Arsenal - Eintracht Frankfurt: Noten und Einzelkritiken der SGE-Spieler

 
Eintracht Frankfurt schreibt mit dem Comeback-Sieg gegen Arsenal emsig weiter an der Chronik seiner Europapokalmärchen. Dabei spielten sich besonders zwei Eintracht-Spieler in den Fokus, während zwei Totalausfälle zur Pause raus mussten. Die Noten.
© getty
Eintracht Frankfurt schreibt mit dem Comeback-Sieg gegen Arsenal emsig weiter an der Chronik seiner Europapokalmärchen. Dabei spielten sich besonders zwei Eintracht-Spieler in den Fokus, während zwei Totalausfälle zur Pause raus mussten. Die Noten.
FREDERIK RÖNNOW: Der Mann der ersten Halbzeit. Seine Glanztaten gegen Martinelli (15.) und Saka (30./41.) sicherten der SGE die unverdiente Null. Das 0:1 war zwar haltbar, aber nur dank Rönnow konnte es zum Comeback kommen. Note: 2.
© imago images
FREDERIK RÖNNOW: Der Mann der ersten Halbzeit. Seine Glanztaten gegen Martinelli (15.) und Saka (30./41.) sicherten der SGE die unverdiente Null. Das 0:1 war zwar haltbar, aber nur dank Rönnow konnte es zum Comeback kommen. Note: 2.
DAVID ABRAHAM: Wurde böse von Saka vernascht (11.), was eigentlich das 0:1 zur Folge hätte haben müssen. Unglücklich dann sein Kopfball, der Sakas Großchance einleitete (30.). Steigerte sich und rettete kurz nach Wiederbeginn per Grätsche. Note: 3.
© getty
DAVID ABRAHAM: Wurde böse von Saka vernascht (11.), was eigentlich das 0:1 zur Folge hätte haben müssen. Unglücklich dann sein Kopfball, der Sakas Großchance einleitete (30.). Steigerte sich und rettete kurz nach Wiederbeginn per Grätsche. Note: 3.
MAKOTO HASEBE: Kaschierte seine Tempodefizite meist mit gutem Auge und Stellungsspiel. Gegen Saka gelang ihm das einmal nicht und es brannte gleich lichterloh (30.). War mit da Costa aber zweikampfstärkster SGE-Spieler. Note: 3.
© imago images
MAKOTO HASEBE: Kaschierte seine Tempodefizite meist mit gutem Auge und Stellungsspiel. Gegen Saka gelang ihm das einmal nicht und es brannte gleich lichterloh (30.). War mit da Costa aber zweikampfstärkster SGE-Spieler. Note: 3.
MARTIN HINTEREGGER: Kochte zu Beginn Martinelli zweimal blitzsauber ab, allerdings waren seine Pässe das Problem. Lief zwar ein ums andere Mal hinterher, das blieb aber folgenlos. In der Schlussphase dann mehrfach glänzend als Abräumer. Note: 2,5.
© getty
MARTIN HINTEREGGER: Kochte zu Beginn Martinelli zweimal blitzsauber ab, allerdings waren seine Pässe das Problem. Lief zwar ein ums andere Mal hinterher, das blieb aber folgenlos. In der Schlussphase dann mehrfach glänzend als Abräumer. Note: 2,5.
GELSON FERNANDES: Klärte erst auf der Linie (16.), verstand es aber nicht, das Spiel der SGE auch nur ansatzweise zu stabilisieren. Leitete das 0:1 per Ballverlust ein, gewann keinen einzigen Zweikampf - eine Horrorquote für einen Sechser. Note: 5,5.
© imago images
GELSON FERNANDES: Klärte erst auf der Linie (16.), verstand es aber nicht, das Spiel der SGE auch nur ansatzweise zu stabilisieren. Leitete das 0:1 per Ballverlust ein, gewann keinen einzigen Zweikampf - eine Horrorquote für einen Sechser. Note: 5,5.
DANNY DA COSTA: Vogelwilder Befreiungsschlag vor Tiernys Großchance, offensiv darüber hinaus bis auf eine Szene ungewohnt unauffällig. Nach der Pause mit dem Assist zu Kamadas 1:1 und mit einer ordentlichen Leistungssteigerung. Note: 3.
© imago images
DANNY DA COSTA: Vogelwilder Befreiungsschlag vor Tiernys Großchance, offensiv darüber hinaus bis auf eine Szene ungewohnt unauffällig. Nach der Pause mit dem Assist zu Kamadas 1:1 und mit einer ordentlichen Leistungssteigerung. Note: 3.
DJIBRIL SOW: Hatte die mit Abstand beste Passquote aller Frankfurter, legte dafür in der Rückwärtsbewegung vor dem 0:1 aber ein Nickerchen ein. Hinterließ mit Kohr an seiner Seite einen viel besseren Eindruck. Ein guter Auftritt. Note: 2,5.
© imago images
DJIBRIL SOW: Hatte die mit Abstand beste Passquote aller Frankfurter, legte dafür in der Rückwärtsbewegung vor dem 0:1 aber ein Nickerchen ein. Hinterließ mit Kohr an seiner Seite einen viel besseren Eindruck. Ein guter Auftritt. Note: 2,5.
DAICHI KAMADA: Ein guter Standard war alles, was er in Halbzeit eins zustande brachte. Nach der Pause übel von Xhaka an der eigenen Torauslinie ausgetanzt. Offenbar ein Weckruf: Kamada drehte auf und wurde mit zwei Toren zum Matchwinner. Note 2.
© getty
DAICHI KAMADA: Ein guter Standard war alles, was er in Halbzeit eins zustande brachte. Nach der Pause übel von Xhaka an der eigenen Torauslinie ausgetanzt. Offenbar ein Weckruf: Kamada drehte auf und wurde mit zwei Toren zum Matchwinner. Note 2.
FILIP KOSTIC: Defensiv mal wieder eine Wucht durch seine Laufarbeit. Dafür offensiv aber zunächst sehr blass. Wurde nach der Pause viel stärker, suchte Abschlüsse und war der gewohnte Fixpunkt auf links. Ein starkes Comeback. Note: 2,5.
© imago images
FILIP KOSTIC: Defensiv mal wieder eine Wucht durch seine Laufarbeit. Dafür offensiv aber zunächst sehr blass. Wurde nach der Pause viel stärker, suchte Abschlüsse und war der gewohnte Fixpunkt auf links. Ein starkes Comeback. Note: 2,5.
GONCALO PACIENCIA: Wirkte emsiger und fleißiger als Nebenmann Silva, aber auch er war nicht wirklich gut im Spiel. Schmiss sich aber auch nach der Pause voll rein, führte die meisten Zweikämpfe. Hatte selbst aber keinen Abschluss. Note: 4,5.
© imago images
GONCALO PACIENCIA: Wirkte emsiger und fleißiger als Nebenmann Silva, aber auch er war nicht wirklich gut im Spiel. Schmiss sich aber auch nach der Pause voll rein, führte die meisten Zweikämpfe. Hatte selbst aber keinen Abschluss. Note: 4,5.
ANDRE SILVA: Lief in den ersten 45 Minuten nur hinterher und war bis auf einen Pass auf da Costa gänzlich unsichtbar. Gewann dazu nur einen Zweikampf und hatte keinen Abschluss. Ein ganz schwacher Auftritt. Note: 5,5.
© getty
ANDRE SILVA: Lief in den ersten 45 Minuten nur hinterher und war bis auf einen Pass auf da Costa gänzlich unsichtbar. Gewann dazu nur einen Zweikampf und hatte keinen Abschluss. Ein ganz schwacher Auftritt. Note: 5,5.
DOMINIC KOHR: Kam nach der Pause für den schwachen Fernandes und verschlief gleich mal seinen Einstand bei Willocks nächster Großchance. Sorgte im Zentrum aber zunehmend für Stabilität und war ein Faktor der Frankfurter Leistungssteigerung. Note: 3.
© imago images
DOMINIC KOHR: Kam nach der Pause für den schwachen Fernandes und verschlief gleich mal seinen Einstand bei Willocks nächster Großchance. Sorgte im Zentrum aber zunehmend für Stabilität und war ein Faktor der Frankfurter Leistungssteigerung. Note: 3.
MIJAT GACINOVIC: Er verlieh dem Frankfurter Spiel die dringend benötigte Struktur. Verlagerte und entzerrte ein ums andere Mal clever. Offensiv mit guten Szenen und Balleroberungen. Einziges Manko: Hätte das 3:1 markieren müssen. Note: 2,5.
© imago images
MIJAT GACINOVIC: Er verlieh dem Frankfurter Spiel die dringend benötigte Struktur. Verlagerte und entzerrte ein ums andere Mal clever. Offensiv mit guten Szenen und Balleroberungen. Einziges Manko: Hätte das 3:1 markieren müssen. Note: 2,5.
1 / 1
Werbung
Werbung