Cookie-Einstellungen
Fussball

Harniks Zaubertor rettet Stuttgart

SID
Martin Harnik sorgte mit einem gefühlvollen Lupfer für die Entscheidung in Odense
© Getty

Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart steuert in der Europa League dank Joker Martin Harnik weiter auf Erfolgskurs. Der Österreicher erzielte beim dänischen Vize-Meister Odense BK in der 86. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze den Treffer zum verdienten 2:1 (0:0)-Erfolg der Schwaben.

Nach dem 3:0 gegen die Young Boys Bern ist das Team von Trainer Christian Gross in der Europa League nun auf dem besten Weg in die Runde der letzten 32.

Ein Kopfball des bis dahin völlig unauffälligen Serben Zdravko Kuzmanovic hatte die Schwaben in der 72. Minute in Führung gebracht, sechs Minuten später fiel der Ausgleich durch Andreas Johansson. Nächster VfB-Gegner in der Vorrundengruppe H ist am 21. Oktober in Spanien der FC Getafe.

Schlechte Chancenverwertung

Besonders in der ersten Halbzeit konnten die Gäste gleich mehrere gute Torchancen nicht in Treffer ummünzen. Vor 10.000 Zuschauern übernahm der VfB von der ersten Minute an das Kommando auf dem Spielfeld, doch Zählbares sprang dabei für den fünfmaligen deutschen Meister nicht heraus.

VfB-Trainer Christian Gross hatte etwas überraschend Torjäger Pawel Pogrebnjak nicht in die Startformation berufen, der Russe drückte zunächst nur die Reservebank.

Nationalspieler Cacau, der in der 73. Minute gegen Harnik ausgewechselt wurde, hätte die Stuttgarter schon in der fünften Minute in Führung bringen können, doch der Distanzschuss des gebürtigen Brasilianers strich knapp am linken Torpfosten vorbei.

Stuttgarter Abwehr hält dicht

Nicht besser machte es sieben Minuten später Mauro Camoranesi. Der Italiener zog aus 25 Metern ab, verfehlte aber sein Ziel. In der 16. Minute kam Serdar Tasci am Fünfmeterraum frei zum Kopfball, zielte dabei jedoch zu hoch.

Das Team von Interims-Coach Uffe Pedersen suchte sein Heil vornehmlich in Kontern, konnte damit aber die gut gestaffelte Stuttgarter Hintermannschaft kaum in Verlegenheit bringen.

Ulreich ohne Schwächen

Nach einer Leistungssteigerung kamen die Skandinavier in der 29. Minute zu ihrer ersten Einschussmöglichkeit. Odenses Kapitän Chris Sörensen setzte sich am linken Strafraumeck durch und prüfte VfB-Torhüter Sven Ulreich mit einem strammen Schuss.

Der dreimalige dänische Meister erwies sich in dieser Phase als kompaktes Team, dem jedoch die spielerischen Mittel fehlten, um den VfB öfter in Gefahr zu bringen.

Nach dem Seitenwechsel hielt die Überlegenheit der Stuttgarter an, acht Minuten nach Wiederbeginn stoppte Odenses Schlussmann Roy Carroll Camoranesi in letzter Sekunde.

Dänen gehen die Kräfte aus

Der Nachschuss von Cacau strich über das Gehäuse der Platzherren, die sich kaum noch aus der eigenen Hälfte lösen konnten. In der 65. Minute stand Cacau erneut dicht vor einem Torerfolg, scheiterte aber mit einem Schuss aus der Drehung an Carroll.

Die Mittelfeldspieler Christian Gentner und Camonaresi verdienten sich bei den Stuttgartern die besten Noten. Im Team des Tabellen-Vierten der ersten dänischen Division hinterließ der 22-Jährige Rurik Gislason den stärksten Eindruck. Der Isländer wurde allerdings trotzdem aus taktischen Gründen in der 70. Minute ausgewechselt.

Odense BK - VfB Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung