Fussball

Eintracht Frankfurt gegen Red Bull Salzburg: Das Hinspiel im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Daichi Kamada fürchtet eine Zunahme des Rassismus durch die Coronakrise.

Im Hinspiel der Runde der letzten 32 in der Europa League gewann Eintracht Frankfurt mit 4:1 gegen Red Bull Salzburg. Hier könnt Ihr alles im Liveticker Nachlesen.

Willst Du Frankfurt gegen Leipzig live und in voller Länge sehen? Dann sichere Dir jetzt den kostenlosen Probemonat von DAZN.

Frankfurt - Salzburg: Das Hinspiel im EL-Sechzehntelfinale im Liveticker zum Nachlesen - Endstand 4:1

Tore: 1:0 Daichi Kamada (12.), 2:0 Daichi Kamada (43.), 3:0 Daichi Kamada (53.), 4:0 Filip Kostic (56.), 4:1 Hee-chan Hwang (85.)

 

Fazit: Mit einem auch in der Höhe verdienten 4:1-Heimerfolg öffnen starke Frankfurter gegen mutlos wirkende Salzburger die Tür zum Achtelfinale ein großes Stück weit. Vor allem der überragende Daichi Kamada machte heute mit seinem Dreierpack den Unterschied und mausert sich damit zum Frankfurter Erfolgsgaranten in der Europa League. Als Kostic Mitte der zweiten Halbzeit auf 4:0 stellte, musste man aus Salzburger Sicht schon das Schlimmste befürchten, allerdings verpasste es die Eintracht in der Folge weitere Treffer nachzulegen. Kurz vor Schluss sorgte Hee-Chan Hwang mit einem verwandelten Foulelfmeter immerhin noch für etwas Ergebniskosmetik, was der eine Auswärtstreffer wert sein könnte, wird sich im Rückspiel in einer Woche zeigen.

Frankfurt gegen Salzburg: SGE mit guter Ausgangslage fürs Rückspiel

90.+5 Mit leichter Verzögerung ist dann doch Feierabend. Eintracht Frankfurt besiegt mit einer überzeugenden Leistung weitestgehend harmlose Salzburger mit 4:1!

90.+3 Abrahm tritt Hwang am eigenen Sechzehner von hinten in die Hacken. Das ist schmerzhaft für Hwang und glücklich für Abraham, dass Palabiyik da nicht noch einmal auf Freistoß für Salzburg entscheidet.

90.+2 Die Frankfurter spielen das jetzt souverän herunter. So plätschert die Nachspielzeit ein wenig vor sich hin.

90. Drei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. Allzu viel dürfte hier allerdings nicht mehr passieren.

88. Der Treffer der Salzburger hatte sich zwar nicht unbedingt angekündigt, allerdings gelang es Gästen in den letzten Minuten immer häufiger, bei Kevin Trapp vorstellig zu werden. Ob ihnen der eine Auswärtstreffer allerdings so viel weiterbringt, wird sich zeigen.

Frankfurt vs. Salzburg: Kommt da noch mehr von Salzburg?

86. Letzter Wechsel bei Frankfurt. Erik Durm ersetzt Stefan Ilsanker für die Schlussminuten.

85. Tooooor! Eintracht Frankfurt - RB SALZBURG 4:1. Hee-Chan Hwang übernimmt die Verantwortung und verkürzt souverän. Der Südkoreaner entscheidet sich für das linke Eck und schiebt locker flach ein. Trapp war in die andere Ecke unterwegs und ist deshalb ohne Chance. Nur noch 1:4 aus Sicht der Salzburger!

Sow sieht für diese Aktion auch noch Gelb. Harte Entscheidung!

83. Elfmeter für Salzburg! Djibril Sow nimmt im eigenen Sechzehner das Bein zu hoch und trifft Ulmer auf dem Spann. Ali Palabiyik zögert keine Sekunde und zeigt auf den Punkt.

Frankfurt - Salzburg: Schichtende für den Hattrick-Schützen

81. Nächster Wechsel bei der Eintracht. Daichi Kamada darf sich nach seinem Dreierpack den verdienten Applaus von den Zuschauern abholen und geht runter. für Danny da Costa darf dafür noch ein paar Minuten mitmischen.

80. Wir schreiben die 80. Spielminute und Salzburg hat seinen ersten nenenswerten Torabschluss in Halbzeit zwei. Hwang bedient Adeyemi, der vom linken Sechzehnereck abzieht, aber mit seinem Flachschuss nur das Außennetz trifft. Trapp wäre da ohnehin zur Stelle gewesen.

78. Ndicka schaltet noch einmal den Turbo und marschiert einmal über die komplette linke Außenbahn. Im Strafraum angekommen zieht der Franzose aus ungünstigem Winkel ab und zwingt Stankovic damit zur Parade. Weil der Salzburger Schlussmann nur in die Mitte klatschen lassen kann, hat Paciencia die große Chance zum 5:0, bekommt das Leder aber aus kurzer Distanz nicht im Tor unter.

75. Jetzt wechselt auch Adi Hütter zum ersten Mal aus: Andre Silva hatte eben noch sein Kabinettstückchen, jetzt muss er runter. Für ihn kommt Goncalo Paciencia für die Schlussviertelstunde.

74. Jetzt wird es akrobatisch bei der Eintracht! Sow zieht die Flanke von der rechten Seite in die Mitte, wo Andre Silva zum Seitfallzieher ansetzt, das Leder aber nicht voll trifft. Weil die Salzburger aber nicht vernünftig klären können, darf Silve ein zweites Mal sein Glück versuchen. Diesmal probiert er es per Fallrückzieher, trifft diesmal auch immerhin den Ball, gefährlich wird es aber nicht wirklich - Stankovic packt sicher zu.

Frankfurt vs. Salzburg: Kommt da noch was von den Gästen?

71. Da ist tatsächlich der dritte Wechsel. Allerdings hat nicht Mwepu Feierabend, sondern Dominik Szoboszlai, dem heute sehr wenig gelang. Mit Mohamed Camara bringt Marsch einen Mann fürs Mittelfeld, der wohl vor allem für Stabilität sorgen soll.

70. Mwepu humpelt nach einem Zweikampf mit Rode. Gut möglich, dass wir gleich den dritten Wechsel bei RB sehen werden ...

68. Die Salzburger müssen aufpassen, nicht komplett unter die Räder zu kommen. Aktuell wirkt die Elf von Jesse Marsch fast schon konsterniert und mutlos. Frankfurt macht das im zweiten Durchgang richtig stark und tut gut dran, weiter munter nach vorne zu spielen.

66. Wieder machen es die Salzburger den Frankfurtern zu einfach. Diesmal setzt Kostic zum Slalomlauf an, umkurvt Farkas und Mwepu ohne Probleme und hat dann im Sechzehner alle Optionen. Weil er sich dann aber zwischen einem Torschuss und einer Hereingabe nicht entscheiden kann, kommt ein eher ungefährlicher Abschluss heraus.

63. Starke Aktion von Toure, der gegen Ulmer auf der rechten Außenbahn standhaft bleibt und den Salzburger damit einfach abschüttelt. Anschließend behält der Malier die Übersicht, legt die Kugel in den Rückraum an den Elfmeterpunkt, wo sich Sebastian Rode eigentlich die Ecke aussuchen kann. Offenbar hatte er da aber zu lange Zeit zum Überlegen und setzt die Kugel knapp am linken Pfosten vorbei.

61. Die Fans der Eintracht sorgen wieder einmal für Gänsehaut-Atmosphäre. Mit einem solchen Spielverlauf hatten wohl nur die wenigsten gerechnet.

Frankfurt - Salzburg: War das die Entscheidung?

58. Der Treffer von Kostic wurde ebenfalls noch einmal überprüft, denn eigentlich stand Andre Silva zuvor klar im Abseits. Da Onguene bei seinem Klärungsversuch allerdings den Ball unfreiwillig für Silva auflegte, wertete Ali Palabiyik diese Aktion wohl als neue Spielsituation, womit das Abseits aufgehoben wurde. Den Frankfurtern wird es jedenfalls Wurst sein, der Treffer zählt!

56. Tooooor! EINTRACHT FRANKFURT - RB Salzburg 4:0. So langsam wird es bitter für Salzburg und wieder leisten die Österreicher freundliche Unterstützung. Diesmal ist es Jerome Onguene, der nach einem langen Ball ein Luftloch schlägt und damit Andre Silva einlädt. Der Portugiese verzögert vor dem Sechzehner noch kurz und bedient dann den emsigen Filip Kostic, der aus halblinker Position Cican Stankovic aus kurzer Distanz überwindet.

Frankfurt gegen Salzburg: Kamada mit dem Hattrick

54. Adeyemi geht im Strafraum gegen Ilsanker zu Boden und sieht für diese Schwalbe den gelben Karton.

53. Tooooor! EINTRACHT FRANKFURT - RB Salzburg 3:0. WAHNSINN!!! Die Eintracht führt 3:0 und zum dritten Mal an diesem Abend heißt der Torschütze Daichi Kamada. Dabei wird es den Frankfurtern auch viel zu einfach gemacht, Ndicka wird links am Sechzehner überhaupt nicht angegriffen und darf in die Mitte servieren, wo Kamada am Elfmeterpunkt völlig blank steht und mit dem Kopf (!) ins rechte Eck vollendet. Stankovic streckt sich, kommt aber an diesen platzierten Kopfball nicht heran.

51. Offensiv wirkt das in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff bei den Salzburgern aber immer noch zu ideenlos. Von Hwang ist bislang noch überhaupt nichts zu sehen, diesmal sieht der Südkoreaner gegen Ilsanker und Toure kein Land und verliert die Kugel.

49. Wieder fordern die Salzburger vehement Elfmeter. Der eingewechselte Koita wird zwar von Hasebe und Abraham leicht in die Zange genommen, doch da fällt der junge Malier viel zu theatralisch. Von einem Strafstoß wollen wir da erst gar nicht reden.

46. Weiter geht's mit der zweiten Halbzeit in der Frankfurter Commerzbank-Arena! Während Salzburg zweimal gewechselt hat, geht es bei der Eintracht mit dem gleichen Personal in Durchgang zwei.

46. ... außerdem bleibt Patson Daka in der Kabine, Sekou Koita übernimmt dafür.

46. Jesse Marsch wechselt wenig verwunderlich zur Pause aus: Karim Adeyemi, den manche vielleicht noch aus seiner Zeit bei Unterhaching kennen, kommt für den unauffälligen Masaya Okugawa ...

Halbzeit: Mit einer verdienten 2:0-Pausenführung gehen die Frankfurter in die Kabine. Dabei brauchte die Eintracht ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden, doch mit dem Führungstreffer durch Kamada (12.) bekamen die Hessen das Spiel mehr und mehr in den Griff. Von Salzburg kam im ersten Durchgang unter dem Strich zu wenig, sodass Kevin Trapp bislang kaum gefordert wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff war es dann der zweite Streich des starken Daichi Kamada, der sehenswert einen blitzsauberen Angriff mit dem 2:0 vollendete.

45.+2 Dann ist Pause! Die Frankfurter Eintracht führt gegen harmlose Salzburger verdient mit 2:0!

45. Der Treffer wurde natürlich vom VAR noch einmal überprüft und tatsächlich stand Kamada nicht im Abseits. Dennoch war das eine Zentimeterentscheidung, mit dem glücklichen Ende für die Eintracht.

Frankfurt gegen Salzburg: Doppelpack Kamada

43. Toooooor! EINTRACHT FRANKFURT - RB Salzburg 2:0. Die Eintracht erhöht und natürlich ist es Daichi Kamada! Hasebe spielt den Ball von hinten heraus auf Sow, der genau im richtigen Moment auf Kamada weiterleitet. Der Japaner steht auf gleicher Höhe und hat dann viel Wiese vor sich. Den zurückeilenden Onguene lässt der 23-Jährige problemlos mit einem einfachen Haken ins Leere laufen und lupft das Leder dann über den herauseilenden Stankovic ins Tor. Stark gemacht!

42. Junuzovic geht nach einem Zweikampf mit Ilsanker im Frankfurter Sechzehner zu Boden. Der Österreicherer möchte da gerne einen Elfmeter haben. Zwar gab es einen leichten Kontakt, für einen Strafstoß ist das allerdings zu wenig.

38. Hasebe bedient Toure auf dem rechten Flügel, dessen erste Hereingabe keinen Abnehmer findet. Im zweiten Anlauf wurstelt sich Toure an der Grundlinie irgendwie gegen Ulmer durch, ehe die Hereingabe erneut an Wöber abprallt. Für die leise Forderung nach einem Strafstoß hat der gute Unparteiische Ali Palabiyik nur ein müdes Lächeln übrig.

35. Gute Kombination diesmal von den Salzburgern. Okugawa legt rechts vor der Box in den Lauf von Mwepu, der ohne zu zögern abzieht. In der Mitte wirft sich Abraham in den Schuss und blockt zur Ecke.

33. Ein typischer Angriff der Eintracht! Ilsanker schlägt einen langen Ball auf Andre Silva, der kurz vor dem Sechzehner für Sow prallen lässt. Doch anstatt abzuziehen legt der Schweizer uneigennützig noch einmal nach links heraus, wo Kostic angesprintet kommt und das Leder mit dem Vollspann knapp am langen Pfosten vorbeihämmert.

30. Eine halbe Stunde ist rum und wir sehen ein durchaus unterhaltsames Fußballspiel. Dies liegt zum einen daran, dass sich die Salzburger als Gastmannschaft keineswegs verstecken und sehr daran interessiert sind, ein so wichtiges Auswärtstor zu erzielen. Zum anderen machen es die Frankfurter aber auch sehr clever und schalten nach Ballgewinnen immer wieder blitzschnell um.

28. Ekliges Ding für Trapp, der eine Kopfball-Bogenlampe von Mwepu gerade noch über die Querlatte befördert. Zuvor hatte sich der 22-Jährige allerdings auch mit einem leichten Stoß gegen Ilsanker den nötigen Freiraum verschafft.

26. Etwas zufällig bekommt Almamy Toure die Kugel im Zentrum angespielt und zieht aus der Drehung sofort ab. Der Schuss ist noch leicht abgefälscht und fliegt deshalb doch gut zwei Meter links am Kasten vorbei.

25. Auf der Gegenseite serviert Kostic butterweich in Richtung Kamada. Im letzten Moment ist Wöber mit dem Kopf zur Stelle und klärt zur Ecke. Diese bringt im Anschluss keine Gefahr.

Frankfurt - Salzburg: Chancen auf beiden Seiten

23. Mal wieder die Gäste! Mwepu erläuft sich einen Ball rechts im Sechzehner kurz vor der Grundlinie und flankt vor das Tor. In der Mitte kommt Daka aber im Kopfballduell nicht an den Ball. Weil der zweite Ball aber erneut bei den Österreichern landet, darf Ulmer noch einmal aus dem Halbfeld flanken. Diesmal kommt der aufgerückte Onguene mit dem Kopf dran, befördert das Spielgerät aber deutlich drüber.

21. Und schon wieder wird es nach einem Einwurf brandgefährlich im Salzburger Sechzehner! Kostic führt diesmal von der linken Seite schnell aus und wirft den Ball in den Lauf von Kamada. Der Japaner fackelt nicht lange und zieht aus spitzem Winkel ab und verfehlt das lange Eck nur knapp. Von Salzburg wirkt das in der Anfangsphase sehr schlafmützig.

18. Spätestens seit dem Treffer haben die Frankfurter das Geschehen voll im Griff. Bereits unmittelbar vor dem Führungstor hatte Andre Silva die beste Chance bis zu diesem Zeitpunkt, scheiterte aber mit einem Flachschuss aus halblinker Position an einem starken Reflex von Stankovic.

15. Kamada ist übrigens so etwas wie die Lebensversicherung der Eintracht in der Europa League. Für den Japaner ist es bereits die sechste Torbeteiligung in diesem Wettbewerb, kein anderer Frankfurter hat bislang mehr.

13. Salzburg versucht zu antworten. Daka kommt nach einer Hereingabe von rechts im Zentrum mit dem Kopf an den Ball, verfehlt sein Ziel aber doch um mehrere Meter.

Frankfurt vs. Salzburg: Kamada bringt SGE in Führung

12. Tooooor! EINTRACHT FRANKFURT - RB Salzburg 1:0. Aus einem Einwurf entsteht die Führung für die Eintracht! Kostic und Sow kombinieren sich auf der rechten Außenbahn durch, am Ende bedient Sow mit einem feinen Pass durch die Schnittstelle Kamada, den die Salzburger im eigenen Sechzehner offensichtlich völlig übersehen haben. Der Japaner hat massig Raum und vollstreckt eiskalt mit einem Flachschuss ins lange Eck. Perfekter Start für die Eintracht!

11. Onguene schenkt der Eintracht einen Eckball, weil er die Situation spielerisch lösen will, anstatt den Ball aus dem Sechzehner zu schlagen. Nach der anschließenden Ecke kommt Ilsanker links im Strafraum zum Kopfball, bekommt aber zu wenig Druck dahinter.

9. Bei den Frankfurtern fällt in den Anfangsminuten auf, dass sich Ndicka bei eigenem Ballbesitzt auf der linken Außenbahn immer weit nach vorne schiebt. Ilsanker oder Rode lassen sich dann immer fallen und sichern in der Dreierkette ab.

6. Wieder geht es bei Salzburg über die linke Seite. Diesmal wird Hwang geschickt, kann aber nur mit letztem Einsatz einen Eckball gegen Toure herausholen. Der anschließende Standard wird beinahe zur Kontergelegenheit für die Eintracht, Kostic findet allerdings keinen Unterstützer und so verpufft die Gelegenheit.

5. Auf der Gegenseite hat Kamada per Zufall die erste Strafraumaktion. Nach einem langen Ball versucht Wöber zu klären und schießt dabei den Japaner an. Im hohen Bogen landet die Kugel auf dem Tornetz, wirklich gefährlich war das allerdings noch nicht.

3. Zum ersten Mal ist die Frankfurter Defensive gefordert, weil Salzburg in den Anfangsminuten direkt Gas gibt. Ulmer marschiert über die linke Seite. Bei der anschließenden Flanke rutscht Hwang allerdings in der Mitte weg und so segelt die Kugel über Freund und Feind weg.

1. Los geht's - der Ball rollt in Frankfurt!

Vor Beginn: Gerne erinnern wir uns an die Bilder der atemberaubenden Choreographien der Dortmunder Fans in der vergangenen Woche. Die Frankfurter Fangruppen hatten eigentlich auch etwas geplant gehabt, allerdings warten wir leider vergeblich. Nachdem die UEFA das Abbrennen von Wunderkerzen verboten hatte, entschieden sich die Frankfurter Fangruppen, aus Protest komplett auf eine Choreographie zu verzichten. Dennoch werden die Mannschaften stimmungsvoll auf dem Rasen empfangen, angeführt werden sie dabei vom türkischen Unparteiischen Ali Palabiyik, der heute seinen dritten Einsatz in der Europa League hat.

Frankfurt - Salzburg: Im letzten Duell setzte sich Salzburg durch

Vor Beginn: Zuletzt trafen beide Teams im UEFA-Cup 1993/94 aufeinander. Damals endeten beide Partien mit einem 1:0-Heimsieg, im Elfmeterschießen hatten die Salzburger dann das bessere Ende für sich. Hoffen wir auf eine ähnlich spannende Auseinandersetzung, allerdings gerne mit ein paar Toren mehr.

Vor Beginn: Maßgeblichen Anteil an diesen starken Salzburger Auftritten hatte ein Mann, der mittlerweile bei Borussia Dortmund für Furore sorgt - Erling Haaland. Das norwegische Sturmtalent erzielte in dieser Saison für die Salzburger in 20 Spielen insgesamt 24 Treffer (acht davon in der Champions League), dass der Weggang eines solchen Spielers eine große Lücke hinterlässt, ist selbstredend. Zudem mussten die Salzburger mit dem Wechsel des Japaners Takumi Minamino nach Liverpool den Abgang eines weiteren Leistungsträgers verkraften. Insgesamt 50 Torbeteiligungen bis zur Winterpause gingen auf das Konto dieses Duos.

Vor Beginn: Bei Salzburg war die Freude zu Beginn der Saison groß, denn erstmals nach elf gescheiterten Versuchen qualifizierten sich die Österreicher für die Champions League. In einer Hammergruppe mit Titelverteidiger Liverpool, dem SSC Neapel sowie KRC Genk schlugen sich die Salzburger wacker: So kam man beispielsweise gegen die "Reds" nach 0:3-Rückstand zurück und musste sich am Ende nur knapp geschlagen geben (3:4), oder man zeigte sich in Torlaune und feierte spektakuläre Siege gegen Genk (6:2 und 4:1). Dennoch war das Abenteuer Königsklasse nach der Gruppenphase bereits beendet, immerhin reichte es für Platz 3 und damit noch zum Trostpflaster Europa League.

Vor Beginn: Im vergangenen Jahr verzückten die Frankfurter in der Europa League durch mitreißende Auftritte vor allem vor heimischer Kulisse und spielten sich so bis ins Halbfinale, wo dann im Elfmeterschießen gegen den späteren Turniersieger FC Chelsea Endstation war. In diesem Jahr tat sich die Eintracht in einer komplizierten Gruppe mit dem FC Arsenal, Standard Lüttich und Vitoria Guimaraes etwas schwer, zitterte sich allerdings am letzten Spieltag trotz einer 2:3-Niederlage gegen Guimaraes in die K.o.-Phase, da Lüttich parallel gegen Arsenal nur einen Punkt holte.

Frankfurt vs. Salzburg: Die RB-Vergangenheit der SGE-Akteure

Vor Beginn: Für drei Frankfurter dürfte das Duell mit Salzburg durchaus besonders sein. Neben Coach Adi Hütter, der in der Saison 2014/15 als Übungsleiter bei den Salzburgern tätig war, blicken mit Winter-Neuzugang Stefan Ilsanker und Martin Hinteregger zwei Frankfurter Akteure auf eine Vergangenheit in der Mozartstadt zurück. Beide durchliefen alle Jugendmannschaften der Salzburger, ehe es für Ilsanker nach einer Zwischenstation in Mattersburg 2015 nach Leipzig ging. Ein Jahr später machte auch Hinteregger seine ersten Schritte in Deutschland, als er 2016 an Borussia Mönchengladbach verliehen wurde.

Vor Beginn: RB Salzburg kassierte am vergangenen Spieltag gegen Linz nicht nur die erste Saisonniederlage (2:3), sondern musste zugleich auch die Tabellenführung an den LASK abgeben. RB-Trainer Jesse Marsch war darüber wenig amüsiert, dennoch verändert er seine Elf nur auf einer Position. Andre Ramalho nimmt zunächst auf der Bank Platz, für ihn beginnt Dominik Szoboszlai.

Vor Beginn: Nach dem schwachen Auftritt vergangenen Freitag in der Liga, als es beim 0:4 von Borussia Dortmund Dresche gab, verändert Adi Hütter seine Startelf auf drei Positionen: Für den gelbgesperrten Martin Hinteregger rückt Makoto Hasebe wieder in die Dreierabwehrkette. Zudem steht der erkrankte Mijat Gacinovic nicht zur Verfügung, Djibril Sow übernimmt dafür die zentrale Position im Mittelfeld. Timothy Chandler findet sich zudem auf der Bank wieder, Daichi Kamada darf dafür von Beginn an ran.

Frankfurt gegen Salzburg: So beginnt Salzburg

Jesse Marsch vertraut auf Seiten von Red Bull Salzburg folgenden elf Spielern:

  • Stankovic - Farkas, Onguene, Wöber, Ulmer - Mwepu, Junuzovic, Okugawa, Szoboszlai - Hwang, Daka

Frankfurt vs. Salzburg: So startet die Eintracht

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter schickt im Duell mit seinem Ex-Verein folgende Aufstellung aufs Feld:

  • Trapp - Toure, Abraham, Ilsanker, N'Dicka - Sow, Hasebe, Rode - Kamada, Silva, Kostic

Vor Beginn: Wer RB Leipzig zweimal kurz in Folge besiegen kann, sollte auch mit Salzburg zurechtkommen. So einfach ist die Rechnung wohl nicht, doch Eintracht Frankfurt ist im eigenen Stadion gegen starke Gegner zu außergewöhnlichen Leistungen in der Lage. Frankfurt Trainer Adi Hütter geht jedenfalls optimistisch ins Duell mit seinem Ex-Verein: "Am Ende der Hinrunde, war Salzburg für mich noch der klare Favorit." Mittlerweile habe sich das Blatt jedoch gewendet, seine Mannschaft ihr Tief überwunden, "und die Chancen stehen 50:50. Wir wollen weiterkommen".

Vor Beginn: Als Schiedsrichter fungiert der türkische Unparteiische Ali Palabiyik. Videoschiedsrichter ist der Italiener Massimiliano Irrati. Der VAR feiert übrigens sein Europa-League-Debüt. Die nachfolgenden Sendungen ...

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Hinspiel der Zwischenrunde der Europa League zwischen Eintracht Frankfurt und RB Salzburg.

Frankfurt - Salzburg im TV oder Livestream sehen

Der Streamingdienst DAZN überträgt die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Österreichs Serienmeister Red Bull Salzburg. Moderator Alex Schlüter begrüßt Euch um 18.40 Uhr. Die Partie in der Commerzbank-Arena in Frankfurt wird um 18.55 Uhr angepfiffen. Jan Platte wird kommentieren, Jonas Hummels das Spiel als Experte begleiten.

Nicht nur Fußballfans sind übrigens bei DAZN goldrichtig, denn der Sportstreaming-Dienst zeigt neben der Champions League, Europa League und diversen anderen Top-Ligen auch andere Sportarten wie Basketball, Football, Tennis, Darts oder Boxen.

Im ersten Monat ist DAZN kostenlos, dann werden 11,99 Euro pro Monat fällig. Für 119,99 Euro könnt Ihr ein Jahres-Abo abschließen.

EL-Sechzehntelfinale: die Spiele mit deutscher und österreichischer Beteiligung

DatumUhrzeitHeimGast
Do, 20.02.18.55Eintracht FrankfurtRB Salzburg
Do, 20.02.21.00Bayer LeverkusenFC Porto
Do, 20.02.21.00AZ AlkmaarLASK
Do, 20.02.21.00VfL WolfsburgMalmö FF
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung