Cookie-Einstellungen
Fussball

Medien: Neue Spielmanipulationen

SID
Erneut sorgen Manipulationsvorwürfe für Aufsehen
© sid

Nach "ARD"-Berichten soll das Europa-League-Qualifikationsspiel zwischen Olimpija Lljubljana und NK Siroki Brijeg verschoben worden sein.

Spielmanipulationen sind im europäischen Fußball offenbar trotz ausgeweiteter Ermittlungen von Behörden und Verbänden im größten Wettskandal auch in der neuen Saison weiter an der Tagesordnung.

Das Erstrunden-Hinspiel in der Europa-League-Qualifikation zwischen Olimpija Ljubljana und NK Siroki Brijeg (0:2) soll "ARD"-Informationen zufolge irregulär über die Bühne gegangen sein.

Demnach sollen die Drahtzieher der Manipulationen über Mittelsmänner in Asien mit dem Einsatz von insgesamt vier Millionen Euro auf eine Niederlage der slowenischen Gastgeber zugeschlagen haben.

250 Personen verdächtig

Die "ARD" berichtete in der Sportschau außerdem, dass der inhaftierte Tatverdächtige Ante S. am 14. Mai gegenüber Ermittlern erstmals konkrete Aussagen gemacht habe. Die Schlüsselfigur im Hoyzer-Skandal sitzt wegen des Verdachts auf Beteiligung an den neuerlichen Manipulationen seit November 2009 in Untersuchungshaft.

Angaben der federführend ermittelnden Staatsanwaltschaft Bochum vom vergangenen Mittwoch zufolge stehen inzwischen 250 Personen wegen der Manipulation von europaweit 270 Spielen unter Verdacht. In Deutschland sollen 53 Spiele von der 2. Liga bis in den Juniorenbereich betroffen sein.

Die Europa League im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung