Fussball

Rassismus-Skandal: Polizei in Sofia nimmt sechs Personen fest

SID
Die bulgarische Polizei hat nach den rassistischen Vorfällen im EM-Qualifikationsspiel zwischen den Nationalteams von Bulgarien und England (0:6) sechs Personen vorläufig festgenommen. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Die bulgarische Polizei hat nach den rassistischen Vorfällen im EM-Qualifikationsspiel zwischen den Nationalteams von Bulgarien und England (0:6) sechs Personen vorläufig festgenommen. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit.

"Bisher wurden sechs Personen festgenommen, drei weitere werden gesucht, während die Ermittlungen fortgesetzt werden", sagte Sofias Polizeichef Georgi Hadschijew, der davon sprach, dass insgesamt 15 Personen beteiligt sein sollen.

Die Begegnung in Sofia stand mehrmals vor dem Abbruch, weil bulgarische Problemfans durch rassistische Rufe negativ auffielen und der Stadionsprecher die eigenen Anhänger mehrmals zur Mäßigung auffordern musste. Englands Stars mussten Affenlaute, höhnische Gesänge und sogar den Hitlergruß erdulden.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat ein Disziplinarverfahren gegen die Bulgaren eröffnet. Bulgariens Verbandspräsident Boris Michailow war im Zuge des Skandals zurückgetreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung