"Wusste nicht, dass es so schlimm ist": Freundin von DFB-Star lästert in Instagram-Posting über Dortmund

Von Christian Guinin
Maximilian Mittelstädt
© getty

Lea Prinz, die Freundin von DFB-Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt, hat sich am Rande des Spiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Dänemark in einem Instagram-Posting über den Spielort Dortmund ausgelassen.

Cookie-Einstellungen

"In Dortmund angekommen und erst mal ein Kulturschock bekommen. Warum wusste ich nicht, dass es hier so schlimm ist?", schrieb die 26-Jährige.

Wenig später nahm sie die Story jedoch wieder offline und entschuldigte sich bei ihren Followern: "Hey Leute, weil paar Leute meine Story falsch verstanden haben: Es war am Hbf (Hauptbahnhof; Anm.d.Red.) sehr chaotisch und ich war etwas überfordert. Normal eben während einer EM. Also nichts Schlimmes und nicht böse gemeint irgendeiner Stadt gegenüber. Hab hier auch einige von Euch getroffen und eine gute Zeit gehabt, also werde ich gerne wiederkommen."

Im Dortmunder Signal Iduna Park kämpft das DFB-Team um Mittelstädt am Samstagabend gegen Dänemark um den Einzug ins Viertelfinale. Nach zuletzt drei Startelfeinsätzen gegen Schottland, Ungarn und die Schweiz musste Mittelstädt gegen die Skandinavier zunächst auf der Bank Platz nehmen. Für ihn rückte David Raum in die Startelf.

Neben dem Stuttgarter stand auch Florian Wirtz erstmals nicht bei Spielbeginn auf dem Rasen. Stattdessen feierte Leroy Sané sein Debüt von Beginn an.

Artikel und Videos zum Thema