Cookie-Einstellungen

Power Ranking: Schweden mischt Top-Teams auf - DFB-Elf abgeschlagen

 
Die Vorrunde der EM ist Geschichte, ab Samstag geht's in der K.o.-Runde weiter. Wer konnte bisher überzeugen, für wen dürfte das Achtelfinale die Endstation darstellen? Das Power-Ranking vor der heißen Phase der Europameisterschaft.
© getty
Die Vorrunde der EM ist Geschichte, ab Samstag geht's in der K.o.-Runde weiter. Wer konnte bisher überzeugen, für wen dürfte das Achtelfinale die Endstation darstellen? Das Power-Ranking vor der heißen Phase der Europameisterschaft.
Platz 16 - UKRAINE: Knappe Pleiten gegen Österreich und die Niederlande, Sieg gegen Nordmazedonien. Die Vorrunde verlief für die Shevchenko-Elf durchwachen, dank der besseren Tordifferenz geht's weiter. Im Achtelfinale gegen Schweden klarer Außenseiter.
© getty
Platz 16 - UKRAINE: Knappe Pleiten gegen Österreich und die Niederlande, Sieg gegen Nordmazedonien. Die Vorrunde verlief für die Shevchenko-Elf durchwachen, dank der besseren Tordifferenz geht's weiter. Im Achtelfinale gegen Schweden klarer Außenseiter.
Platz 15 - SCHWEIZ: Nach enttäuschenden Auftritten gegen Wales und Italien sorgte ein überzeugendes 3:1 gegen die Türkei fürs Weiterkommen - auch dank Xherdan Shaqiri. Als Belohnung wartet nun das Duell mit Weltmeister Frankreich.
© getty
Platz 15 - SCHWEIZ: Nach enttäuschenden Auftritten gegen Wales und Italien sorgte ein überzeugendes 3:1 gegen die Türkei fürs Weiterkommen - auch dank Xherdan Shaqiri. Als Belohnung wartet nun das Duell mit Weltmeister Frankreich.
Platz 14 - TSCHECHIEN: Die Tschechen spielten in Anbetracht ihrer Möglichkeiten ordentlich, waren aber trotz der nur knappen 0:1-Pleite gegen England chancenlos. Schick traf bereits dreimal, gegen die Niederlande braucht es eine dicke Überraschung.
© getty
Platz 14 - TSCHECHIEN: Die Tschechen spielten in Anbetracht ihrer Möglichkeiten ordentlich, waren aber trotz der nur knappen 0:1-Pleite gegen England chancenlos. Schick traf bereits dreimal, gegen die Niederlande braucht es eine dicke Überraschung.
Platz 13 - WALES: Dank der bravourösen Leistung bei der knappen Niederlage gegen Italien reichte es zu Platz zwei, gegen Dänemark kann was gehen. Gelingt den Drachen nach dem Halbfinale 2016 der nächste Coup? Und trifft Bale nach 20 Monaten mal wieder?
© getty
Platz 13 - WALES: Dank der bravourösen Leistung bei der knappen Niederlage gegen Italien reichte es zu Platz zwei, gegen Dänemark kann was gehen. Gelingt den Drachen nach dem Halbfinale 2016 der nächste Coup? Und trifft Bale nach 20 Monaten mal wieder?
Platz 12 - KROATIEN: Es war schon ein Geniestreich von Luka Modric notwendig, um eine überschaubare Vorrunde zu einem versöhnlichen Ende zu bringen. Ansonsten lieferte nur Ivan Perisic ab. Gegen Spanien muss eine deutliche Leistungssteigerung her.
© getty
Platz 12 - KROATIEN: Es war schon ein Geniestreich von Luka Modric notwendig, um eine überschaubare Vorrunde zu einem versöhnlichen Ende zu bringen. Ansonsten lieferte nur Ivan Perisic ab. Gegen Spanien muss eine deutliche Leistungssteigerung her.
Platz 11 - ÖSTERREICH: Auch wenn die Österreicher mit Trainer Foda nicht so ganz warm werden - der Erfolg und die erste K.o.-Runde seit '82 gibt ihm recht. Alaba überzeugte in neuer und alter Rolle. Nun wartet der Kracher gegen Italien in Wembley.
© getty
Platz 11 - ÖSTERREICH: Auch wenn die Österreicher mit Trainer Foda nicht so ganz warm werden - der Erfolg und die erste K.o.-Runde seit '82 gibt ihm recht. Alaba überzeugte in neuer und alter Rolle. Nun wartet der Kracher gegen Italien in Wembley.
Platz 10 - DÄNEMARK: Die Umstände waren denkbar ungünstig, nach der Auftaktniederlage gegen Finnland schien das Aus besiegelt. Doch die Dänen funktionierten als Team, überzeugten gegen Russland (4:1) und haben nun eine gute Chance aufs Viertelfinale.
© getty
Platz 10 - DÄNEMARK: Die Umstände waren denkbar ungünstig, nach der Auftaktniederlage gegen Finnland schien das Aus besiegelt. Doch die Dänen funktionierten als Team, überzeugten gegen Russland (4:1) und haben nun eine gute Chance aufs Viertelfinale.
Platz 9 - DEUTSCHLAND: Aus diesem DFB-Team wird man nicht schlau. Viel Schatten wechselte sich mit wenig Licht ab, die Spielanlage der Three Lions dürfte eher den deutschen Stärken entsprechen als die der Ungarn. Veränderungen sind aber notwendig.
© getty
Platz 9 - DEUTSCHLAND: Aus diesem DFB-Team wird man nicht schlau. Viel Schatten wechselte sich mit wenig Licht ab, die Spielanlage der Three Lions dürfte eher den deutschen Stärken entsprechen als die der Ungarn. Veränderungen sind aber notwendig.
Platz 8 - England: Wie beim DFB-Team bleiben viele Fragezeichen. Defensiv lässt das Southgate-Team kaum etwas zu, offensiv wird die Vielzahl an Einzelkönnern nur unzureichend eingesetzt. Kane ist unsichtbar, Rashford und Sancho spielen wenig/gar nicht.
© getty
Platz 8 - England: Wie beim DFB-Team bleiben viele Fragezeichen. Defensiv lässt das Southgate-Team kaum etwas zu, offensiv wird die Vielzahl an Einzelkönnern nur unzureichend eingesetzt. Kane ist unsichtbar, Rashford und Sancho spielen wenig/gar nicht.
Platz 7 - PORTUGAL: Gegen Deutschland taktisch miserabel eingestellt, in einem wilden Spiel gegen Frankreich reichte es dank zweier CR7-Elfer zum Punkt. Der Superstar spielt wie zu besten Zeiten auf, so ist auch gegen Belgien mit der Selecao zu rechnen.
© getty
Platz 7 - PORTUGAL: Gegen Deutschland taktisch miserabel eingestellt, in einem wilden Spiel gegen Frankreich reichte es dank zweier CR7-Elfer zum Punkt. Der Superstar spielt wie zu besten Zeiten auf, so ist auch gegen Belgien mit der Selecao zu rechnen.
Platz 6 - SPANIEN: Nach Remis gegen Schweden und Polen schrillten die Alarmglocken, gegen die Slowakei gelang der Befreiungsschlag. Ganz wichtig: die Rückkehr von Kapitän Busquets. Für Platz eins reichte es knapp nicht, aber Kroatien ist schlagbar.
© getty
Platz 6 - SPANIEN: Nach Remis gegen Schweden und Polen schrillten die Alarmglocken, gegen die Slowakei gelang der Befreiungsschlag. Ganz wichtig: die Rückkehr von Kapitän Busquets. Für Platz eins reichte es knapp nicht, aber Kroatien ist schlagbar.
Platz 5 - FRANKREICH: Zeigte sich die Equipe Tricolore gegen Deutschland noch abgezockt wie ein Titelfavorit, stotterte der Motor danach vor allem gegen Ungarn gewaltig. Mit diesem Personal ist alles möglich, die Schweiz ein dankbarer Gegner.
© getty
Platz 5 - FRANKREICH: Zeigte sich die Equipe Tricolore gegen Deutschland noch abgezockt wie ein Titelfavorit, stotterte der Motor danach vor allem gegen Ungarn gewaltig. Mit diesem Personal ist alles möglich, die Schweiz ein dankbarer Gegner.
Platz 4 - SCHWEDEN: Die Tre Kronor machen Spaß! Beim Unentschieden gegen (überlegene) Spanier war auch der Sieg möglich, es folgten zwei Siege. Forsberg und Isak dürften jedem Gegner Kopfzerbrechen bereiten. Möglicher DFB-Gegner im Viertelfinale.
© getty
Platz 4 - SCHWEDEN: Die Tre Kronor machen Spaß! Beim Unentschieden gegen (überlegene) Spanier war auch der Sieg möglich, es folgten zwei Siege. Forsberg und Isak dürften jedem Gegner Kopfzerbrechen bereiten. Möglicher DFB-Gegner im Viertelfinale.
Platz 3 - NIEDERLANDE: Zugegeben: Die Gruppe mit der Ukraine, Österreich und Nordmazedonien war schwach, doch 9 Punkte sprechen für sich. Mit de Ligt defensiv eine Bank, vorne richten es Depay, Wijanldum und Co. In ihrer Hälfte der Favorit aufs Finale.
© getty
Platz 3 - NIEDERLANDE: Zugegeben: Die Gruppe mit der Ukraine, Österreich und Nordmazedonien war schwach, doch 9 Punkte sprechen für sich. Mit de Ligt defensiv eine Bank, vorne richten es Depay, Wijanldum und Co. In ihrer Hälfte der Favorit aufs Finale.
Platz 2 - BELGIEN: Gegen Dänemark sorgte der überragende De Bruyne für die Wende, gemeinsam mit Lukaku und dem formverbesserten Eden Hazard jederzeit gefährlich. Die Routiniers in der Abwehr sind bereit für eine möglicherweise letzte Jagd nach dem Titel.
© getty
Platz 2 - BELGIEN: Gegen Dänemark sorgte der überragende De Bruyne für die Wende, gemeinsam mit Lukaku und dem formverbesserten Eden Hazard jederzeit gefährlich. Die Routiniers in der Abwehr sind bereit für eine möglicherweise letzte Jagd nach dem Titel.
Platz 1 - ITALIEN: Makellose Vorrunde (7:0 Tore), seit 30 Spielen unbesiegt - an den Azzurri führt in der Titelfrage kein Weg vorbei. Die Mischung stimmt, der Star ist Trainer Mancini, der seinem Team eine klare Handschrift verpasst hat.
© getty
Platz 1 - ITALIEN: Makellose Vorrunde (7:0 Tore), seit 30 Spielen unbesiegt - an den Azzurri führt in der Titelfrage kein Weg vorbei. Die Mischung stimmt, der Star ist Trainer Mancini, der seinem Team eine klare Handschrift verpasst hat.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung