Fussball

Coronavirus: UEFA verschiebt EM auf Sommer 2021 - Klub-WM soll verlegt werden

SID
Die EM 2020 muss aufgrund der Corona-Krise verschoben werden.

Die UEFA hat auf die Coronavirus-Pandemie reagiert und die für dieses Jahr geplante EM auf kommenden Sommer verschoben. Das beschloss das UEFA-Exekutivkomitee am Dienstag nach einem Krisengipfel, an dem per Videoschalte unter anderem Vertreter aller 55 Mitgliedsverbände, der nationalen Ligen sowie der Europäischen Clubvereinigung ECA teilnahmen.

Die Hilferufe der Klubs und Ligen wurden erhört, die UEFA ist eingeknickt: Nach langem Zögern hat die Europäische Fußball-Union die für dieses Jahr geplante EM-Endrunde wegen der Coronavirus-Pandemie auf den kommenden Sommer verschoben. Nach einem Krisengipfel am Dienstag beschloss die UEFA die historische Verlegung des paneuropäischen Mega-Turniers, das ursprünglich vom 12. Juni bis zum 12. Juli in zwölf Ländern ausgetragen werden sollte. Als neuen Termin für die Endrunde schlug die UEFA den Zeitraum vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 vor.

"Es war wichtig, dass die UEFA als Dachverband des europäischen Fußballs den Prozess anführte und das größte Opfer brachte", wurde UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Verbandsmitteilung zitiert: "Die Verschiebung der EURO 2020 ist für die UEFA mit enormen Kosten verbunden, aber wir werden unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass die lebenswichtige Finanzierung des Breiten- und Frauenfußballs und die Entwicklung des Spiels in unseren 55 Ländern nicht beeinträchtigt wird."

Klub-WM 2021 soll verlegt werden

Dafür soll Platz im Kalender geschaffen werden. Zu einem späteren Zeitpunkt wolle man entscheiden, "wann die neue FIFA Klub-Weltmeisterschaft angesetzt werden soll: später im Jahr 2021, 2022 oder 2023", erklärte Infantino. Die FIFA gehe diesen Schritt, um "ausgewogene Lösungen zum Wohle des Fußballs zu finden und die Interessen aller Gruppen und Wettbewerbsveranstalter zu schützen".

Bei der in großem Stil erweiterten Klub-WM, die den Termin des abgeschafften Confed-Cup einnehmen sollte, sollen künftig 24 Vereinsmannschaften im Vier-Jahres-Rhythmus antreten. Die Erstauflage war für den Sommer 2021 in China geplant. Das Ziel der FIFA sei, "noch vor Ende April" mit den Konföderationen, Mitgliedsverbänden und anderen involvierten Interessengruppen geeignete Lösungen für alle Parteien vorzuschlagen.

Auch weitere kollidierende Wettbewerbe sollen verschoben werden. So werde für die Frauen-EM 2021 in England, die vom 7. Juli bis 1. August 2021 geplant war, "in Kürze" ein neuer Termin bekannt gegeben. Gleiches gelte für die U21-EM in Slowenien und Ungarn, das Finalturnier der Nations League und zwei Spieltage der europäischen Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022.

Wirbel um 300-Millionen-Forderung

Durch die Verschiebung der EM haben die nationalen Ligen nun den dringend benötigten Puffer, um die Saison noch im Sommer zuende spielen zu können. Die zuvor schon von vielen Seiten geforderte Entscheidung fällte das UEFA-Exekutivkomitee nach mehreren Videokonferenzen, an denen Vertreter aller 55 Mitgliedsverbände, der nationalen Ligen sowie der Europäischen Clubvereinigung ECA teilnahmen.

Der Spielbetrieb in Champions und Europa League, die derzeit unterbrochen sind, wird indes weiter ausgesetzt. Die für Ende März angesetzten Länderspiele sollen ebenso wie die Play-offs zur EM Anfang Juni ausgetragen werden, sofern es die Corona-Pandemie zulässt. Die UEFA hatte zuvor einem Bericht von The Athletic widersprochen, wonach sie von den Vereinen und Ligen umgerechnet eine Summe von rund 300 Millionen Euro für eine Verschiebung der EM verlange. Es handele sich dabei jedoch lediglich um "handelsübliche Ausgleichszahlungen", teilte die UEFA auf Nachfrage von SPOX und Goal, da der Verband im Zuge der EM ohnehin eine Summe im 300-Millionen-Bereich an die Vereine und Ligen ausgeschüttet hätte.

Neben den Olympischen Spielen in Tokio (24. Juli bis 9. August), von deren Austragung die japanischen Organisatoren weiter ausgehen, war die EURO das bedeutendste Sportereignis dieses Jahres, die deutsche Nationalmannschaft sollte ihre Vorrundenspiele in München gegen Weltmeister Frankreich, Titelverteidiger Portugal sowie den Sieger eines Play-off-Turniers bestreiten. Der 17. März geht nun als historischer Tag in die Geschichte der UEFA ein, noch nie wurde seit der Gründung 1954 zuvor eine EM verschoben.

Endrunde 2021: Probleme sind schon programmiert

Doch auch bei der Endrunde 2021 sind Probleme schon programmiert. Im kommenden Sommer kollidiert das Turnier mit der in China geplanten FIFA-Klub-WM, die auf 24 Mannschaften aufgestockt worden war. Acht europäische Teams sind bei dem millionenschweren Turnier eingeplant - die UEFA könnte der FIFA entgegenkommen, indem sie im Gegenzug für eine Verlegung der Klub-WM mehr europäische Spitzenteams entsendet. Auch die Frauen-EM in England (7. Juli bis 1. August) ist fürs kommende Jahr angesetzt, schwedische Medien brachten bereits eine Verlegung auf Sommer 2022 ins Spiel.

Angesichts der raschen Verbreitung des Virus ruht derzeit in fast allen europäischen Ligen der Spielbetrieb. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte am Montag beschlossen, dass in der Bundesliga und 2. Liga bis mindestens 2. April nicht gespielt wird. Bis zuletzt hatte die UEFA trotzdem noch strikt am Terminkalender für die EURO festgehalten - dass dieser aufgrund der Verzögerungen in den nationalen Ligen nicht haltbar sein würde, hatte sich aber schon abgezeichnet.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass wir im Sommer eine perfekte EM spielen, die ist vermutlich keine Zahl mehr vor dem Komma", hatte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Vortag des Krisengipfels gesagt. Auch die Vertreter der Bundesliga-Klubs hatten zuvor schon diese radikale Lösung der Verschiebung befürwortet. "Kein Mensch kann aktuell seriös voraussagen, wie lange uns das Thema Coronavirus noch beschäftigen wird", meinte etwa Bayern Münchens mächtiger Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Zu einer Gesinnungsänderung bei der UEFA dürfte auch geführt haben, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO das Coronavirus am vergangenen Mittwoch erstmals als Pandemie eingestuft hatte. Zehntausende Fans, die wegen der EM quer durch Europa reisen, wurden vor diesem Hintergrund zu einer Horrorvorstellung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung