Cookie-Einstellungen
Fussball

Elf Eidgenossen sollt ihr sein

Von SPOX
In dieser Formation lief die Nationalmannschaft im März gegen Bosnien auf
© getty

Vom 10. Juni bis 10. Juli findet im Land des zweifachen Europameisters Frankreich die 15. Fußball-EM statt. SPOX stellt die 24 Endrunden-Teilnehmer vor. Dieses Mal: Schweiz.

Land: Schweiz

Einwohner: 8,3 Millionen

Weltranglistenplatz: 15

EM-Teilnahmen: 3

Größte EM-Erfolge: Vorrunde

Hier geht's zur EM-Gruppe A

Der Star: Granit Xhaka. Ist mit seinem Wechsel kurz vor der Europameisterschaft nun nicht nur Hoffnungsträger einer Nation sondern auch Hoffnungsträger aller Arsenal-Fans. Diese Rolle hat er sich durch die enorme Entwicklung, die der Mittelfeldspieler in den letzten Jahren bei Borussia Mönchengladbach genommen hat, redlich verdient. Der 23-Jährige ist ohne Zweifel ein Spieler, der als Leader vorangeht und so den Unterschied machen kann. Allerdings nimmt er in der Nationalmannschaft eine offensivere Rolle ein als zuletzt bei den Fohlen, wo er ausschließlich als Sechser eingesetzt wurde. In der Nati kommt er häufig im zentral offensiven Mittelfeld zum Zug, wodurch er auch häufiger in Abschlusspositionen kommt.

Der Trainer: Vladimir Petkovic. Der 52-Jährige trug von 2012-2014 bei Lazio Rom die Verantwortung, ehe er im Sommer 2014 die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld als Schweizer Nationaltrainer annahm. Seitdem hat Pektovic aus der Schweiz eine eingeschworene Mannschaft geformt, die nach kurzen Startschwierigkeiten eine souveräne EM-Qualifikation spielte. Als Spieler nur Durchschnitt, gilt das Sprachtalent doch als hervorragender Trainer. Bei der EM kann er seine Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Der Kapitän: Stephan Lichtsteiner. Der Rechtsverteidiger von Juventus Turin stieß, wie viele andere ebenfalls, erst spät zur Mannschaft und verpasste so unter anderem den ersten Test gegen Belgien. Dennoch führt am 32-jährigen Routinier und Juve-Star defensiv wie offensiv kein Weg vorbei. Lichtsteiner ist auf seiner Position eine Bank.

Der Spieler im Fokus: Xherdan Shaqiri. Der ehemalige Bayern-Spieler läuft seit August 2015 für Stoke City in der Premier League auf. In der Liga kam der Mittelfeldspieler auf 23 Einsätze, in denen er immerhin drei Tore selbst erzielte und sechs vorbereitete. Zuletzt zeigte sich der 24-Jährige in guter Verfassung und gehört auch deshalb neben Xhaka zu den größten Hoffnungsträgern für die EM in Frankreich. Vor allem, weil Shaq nun endlich einmal liefern muss. Seit seinem Abschied vom deutschen Rekordmeister ging es für ihn fast nur bergab. Bei Inter kam er überhaupt nicht zurecht und zog weiter nach Stoke-on-Trend, wo die Leistungskurve endlich wieder nach oben zeigt. Explodiert er nun in Frankreich?

Die Wunschelf (4-3-3): Sommer - Lichtsteiner, Djourou, Schär, Rodriguez - Behrami, Xhaka, Dzemaili - Shaqiri, Derdiyok, Mehmedi

Die Prognose: Die Schweizer sollten sich vor Albanien und Rumänien schieben können, um als Gruppenzweiter ins Achtelfinale einzuziehen. Selbst gegen Gastgeber Frankreich ist das Team von Petkovic bei weitem nicht chancenlos, eventuell können die Eidgenossen am 3. Spieltag für eine Überraschung sorgen. Gleiches gilt für K.O.-Phase, in guter Form ist das Team für jeden Gegner gefährlich.

Schweiz: Kader, News, Spiele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung