Fussball

3. Liga: DFL-Finanzspritze für Corona-Maßnahmen eingeplant?

Von SPOX
Die 3. Liga ist gespalten.
© imago images

Vor der Abstimmung der Vereine der 3. Liga zur Fortsetzung des Spielbetriebs am Montag hat sich Magdeburgs Manager Mario Kallnik erneut für einen Abbruch der 3. Liga ausgesprochen. Die Finanzspritze der DFL ist derweil im Falle einer Spielfortsetzung offenbar schon für Corona-Maßnahmen eingeplant.

Wie die Magdeburger Volksstimme berichtet, sollen die angekündigten Hilfsmaßnahmen der DFL vor allem für hygienische Maßnahmen verwendet werden, sollte die Saison fortgesetzt werden. Demnach sei das Geld vor allem für die Coronatests, die Organisation der Geisterspiele sowie die umfangreichen Hygiene-Maßnahmen eingeplant. Die Volksstimme beruft sich dabei auf "übereinstimmende Medienberichte" und ein "internes Papier des DFB", das an die Klubs gegangen sei.

Die DFL hatte am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, 19 Vereine der 3. Liga und 6 Klubs der Frauen-Bundesliga mit jeweils 300.000 Euro zu unterstützen. Dabei hieß es: "Die Zahlungen sind ausdrücklich an keine weiteren Bedingungen geknüpft."

Am Montag, 27. April, schalten sich die 20 Drittligisten per Videokonferenz mit dem DFB zusammen, um über den weiteren Saisonverlauf zu beraten. Dabei gibt die 3. Liga ein gespaltenes Bild ab. Der Hallesche FC, Waldhof Mannheim, der 1. FC Magdeburg, Preußen Münster, der Chemnitzer FC, die SG Sonnenhof Großaspach, der FSV Zwickau und Carl Zeiss Jena haben sich bislang für einen Saisonabbruch ausgesprochen.

Magdeburg-Manager: "Wir haben als Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht"

Magdeburg-Manager Mario Kallnik hat diese Forderung gegenüber der Magdeburger Volksstimme erneuert. Bei einem Abbruch wäre der Verlust laut des Kallnik geringer als bei einer Fortsetzung mit Geisterspielen. "Ganz zu schweigen von der großen Gefahr, dass sich Mitarbeiter bei der Fortsetzung des Spielbetriebs infizieren können. Wir haben als Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht für unsere Arbeitnehmer", ergänzte er.

Magdeburgs-Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz hatte erst kürzlich gegenüber SPOX und Goal ein fehlendes Maß an Solidarität in der 3. Liga bemängelt: "Ich hätte gedacht, dass es in so einer kritischen Phase ein hohes Maß an Solidarität gibt, vor allem mit Blick auf das Sportliche. Wenn zum Beispiel in Bayern harte Beschränkungen erlassen werden, weiß ich nicht, ob es verantwortungsbewusst ist, dann auf den Trainingsplatz zu gehen. Viele Vereine müssten bei Geisterspielen eventuell Insolvenz anmelden. Daher kann ich es nicht nachvollziehen, Vereine bewusst in Insolvenzen führen zu wollen."

Wie gespalten die 3. Liga ist, zeigt sich auch in einem Bericht der Ostthüringer Zeitung. Laut dem Bericht soll es bereits am vergangenen Freitag eine Abstimmung gegeben haben. Zwei Drittel der Vereine sprachen sich wohl für eine Beendigung der Saison bis zum 30. Juni, andere Klubs bis zum 31. Juli aus. In der 3. Liga stehen noch elf Spieltage aus.

Die Tabelle der 3. Liga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.MSV Duisburg2750:351547
2.Waldhof Mannheim2741:311044
3.SpVgg Unterhaching2740:31944
4.SV Meppen2750:361442
5.FC Ingolstadt2747:341342
6.1860 München2745:38742
7.Bayern München II2752:46641
8.FC Hansa Rostock2736:31541
9.Eintracht Braunschweig2742:38441
10.Würzburger Kickers2748:45341
11.KFC Uerdingen 052732:39-739
12.FC Viktoria Köln2746:53-735
13.Chemnitzer FC2744:44034
14.1. FC Kaiserslautern2742:45-334
15.Magdeburg2737:31633
16.Hallescher FC2743:43033
17.FSV Zwickau2740:41-132
18.SC Preußen 06 Münster2737:48-1127
19.Sonnenhof Großaspach2723:52-2921
20.FC Carl Zeiss Jena2727:61-3417
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung