Fussball

Würzburg-Profi Kaufmann mit emotionalem Appell: “Das Militär transportiert inzwischen Särge ab”

Von SPOX
Fabio Kaufmann von den Würzburger Kickers.

Fabio Kaufmann vom Drittligisten Würzburger Kickers hat im Gespräch mit der Bild-Zeitung in Zeiten der Corona-Pandemie an alle Menschen in Deutschland appelliert, sich an die Maßnahmen des Landes zu halten. Zudem berichtet der Deutsch-Italiener von schockierenden Bildern in Italien.

"Isolation ist die einzige Medizin! Ich will keine Panik machen. Das schlimmste wäre nur, wenn wir in Deutschland aus dem, was in Italien passiert, jetzt keine Lehren ziehen", wird Kaufmann zitiert.

Der Drittliga-Profi steht im engen Kontakt zu seinem Cousin Gianfranco, der als Krankenpfleger in Mailand arbeitet. Dieser berichte dem Publikumsliebling ständig von dramatischen Umständen. Gianfranco habe "Tränen in den Augen", wenn er sich meldet. "Er kämpft um das Überleben der Menschen und hat Angst um die eigene Gesundheit", erzählte Kaufmann.

Kaufmann: "Das Militär transportiert inzwischen Särge"

Demnach würden die Pfleger Extra-Schichten schieben und stünden unter "Angst, dass sie sich beim An- und Ablegen der Schutzkleidung selbst infizieren", so Kaufmann: "Sie arbeiten bis zur völligen Erschöpfung. Im Krankenhaus, in dem sein Cousin arbeitet, würden die Patienten teilweise im Flur liegen, da die Intensivstation überlastet sei. "Viele Patienten liegen im künstlichen Koma. Es ist einfach schrecklich", sagte der 27-Jährige.

Auch abseits der Krankenstationen gebe es schreckliche Bilder, berichtete Kaufmann: "Das Militär transportiert inzwischen Särge, weil die Friedhöfe teilweise keine Kapazität mehr haben. Es ist dramatisch". Umstände, die Kaufmann mit seinen Worten in Deutschland zu verhindern versucht. "Es ist falsch zu glauben, es erwische nur die Alten und Kranken. Bleibt zuhause. Gemeinsam können wir es schaffen."



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung