Cookie-Einstellungen
Fussball

Haching in Zeiten von Corona - Manfred Schwabl im Interview: "Klubs müssen vor ihren eigenen Türen kehren"

Manfred Schwabl ist Präsident der SpVgg Unterhaching.

Wann rechnen Sie mit einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der 3. Liga?

Schwabl: Auf diese Frage kann weder ich noch irgendwer sonst eine fundierte Antwort geben. Das hängt ausschließlich vom Verlauf der Pandemie ab. In der 3. Liga haben wir uns darauf geeinigt, dass wir erst dann wieder spielen, wenn alle Klubs zuvor die Chance auf ein normales Mannschaftstraining gehabt haben. Alles andere hätte mit Fairness und Solidarität nichts zu tun. Die Spieler müssen für einen geregelten Spielbetrieb erst miteinander trainiert haben. Nur Waldläufe und Liegestütz gemacht zu haben, bringt eher wenig.

Sobald es weitergeht werden sich die Verbände und Klubs zwischen Saisonabbruch mit der aktuellen Tabelle, Saisonannullierung oder Saisonfinalisierung mit Geisterspielen entscheiden müssen. Herrscht in dieser Hinsicht Einigkeit?

Schwabl: Wir waren uns alle einig, dass erstmal die Gesundheit im Vordergrund steht und die Pause bis zum 30. April richtig ist. Hinsichtlich des weiteren Vorgehens gibt es verschiedene Präferenzen. Ich appelliere aber an alle Klubs, die Vereinsbrillen abzunehmen, wenn es letztendlich um eine notwendige Lösung geht.

Was ist Ihre bevorzugte Option?

Schwabl: Das werde ich sagen, sobald eine Entscheidung ansteht.

Haching-Präsident Schwabl über Gehaltsverzicht und Transfers

Bei Borussia Mönchengladbach verzichten die Profis freiwillig auf Teile ihres Gehalts. Könnten Sie sich das auch bei Unterhaching vorstellen?

Schwabl: Bisher gab es diesbezüglich noch keine offiziellen Gespräche mit den Spielern. Wir wollen keinen Aktionismus betreiben und erstmal abwarten, wie lange die Pause dauern wird. Ich kenne unsere Jungs aber sehr gut und sollte es wirklich eng werden, stehen die sicherlich von selbst bei mir im Büro und fragen, was sie beitragen können. Unser Kapitän Seppi Welzmüller hat mir diesbezüglich auch schon was angedeutet. Wir arbeiten mit großen Teilen des aktuellen Kaders schon sehr lange zusammen und da hat sich ein wunderbares Miteinander entwickelt.

Inwiefern beeinträchtigt die Coronakrise die Transferplanungen?

Schwabl: Bis auf wenige Ausnahmen besitzen alle unsere Spieler bis mindestens 2021 gültige Verträge für die 2. sowie 3. Liga und auch die geplanten Neuzugänge haben schon unterschrieben. Insofern steht unser Kader grundsätzlich für die nächste Saison. Wir sind in der angenehmen Situation, dass wir diesbezüglich keine Not haben.

Neben Dortmund ist Unterhaching der einzige an der Börse notierte Fußballklub Deutschlands. Sind in dieser Krise deswegen besondere Maßnahmen erforderlich?

Schwabl: Dortmund hat aufgrund der Entwicklungen eine Gewinnwarnung an seine Aktionäre verschickt. Wir haben das nicht gemacht, weil die Pressemitteilung des DFB bezüglich der Spielpause unserer Meinung nach ausreicht. Wir sind rechtlich sehr gut beraten und wissen schon, wann den Aktionären welche Informationen mitgeteilt werden müssen.

Hatte die Coronakrise bereits Auswirkungen auf Unterhachings Aktienkurs?

Schwabl: Nicht wirklich, der ist nach wie vor relativ stabil. Der Ausgabekurs im vergangenen Sommer betrug 8,10 Euro, aktuell stehen wir bei etwa 7,60 Euro. Unsere Anleger sind auf eine mittel- bis langfristige Zusammenarbeit eingestellt und entsprechend bin ich sehr positiv gestimmt, dass sie die Situation richtig beurteilen und nicht unruhig werden.

Von 11. bis 25. März gibt der Klub neue Aktien für bestehende Aktionäre heraus. Steht das in Zusammenhang mit der aktuellen Situation?

Schwabl: Nein, man kann nicht über Nacht eine Kapitalerhöhung veranlassen. Wir haben uns im Februar zu diesem Schritt entschieden und ihn dann in die Wege geleitet. Natürlich fällt das jetzt in einen sehr unglücklichen Zeitraum, aber Lamentieren bringt nichts und ist auch nicht angebracht. Es bestehen momentan definitiv erheblich größere Sorgen in unserer Gesellschaft.

Die aktuelle Tabelle der 3. Liga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.MSV Duisburg2750:351547
2.Waldhof Mannheim2741:311044
3.SpVgg Unterhaching2740:31944
4.SV Meppen2750:361442
5.FC Ingolstadt2747:341342
6.1860 München2745:38742
7.Bayern München II2752:46641
8.FC Hansa Rostock2736:31541
9.Eintracht Braunschweig2742:38441
10.Würzburger Kickers2748:45341
11.KFC Uerdingen 052732:39-739
12.FC Viktoria Köln2746:53-735
13.Chemnitzer FC2744:44034
14.1. FC Kaiserslautern2742:45-334
15.Magdeburg2737:31633
16.Hallescher FC2743:43033
17.FSV Zwickau2740:41-132
18.SC Preußen 06 Münster2737:48-1127
19.Sonnenhof Großaspach2723:52-2921
20.FC Carl Zeiss Jena2727:61-3417
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung