Cookie-Einstellungen

TSV 1860 München - eine deutsche Talentschmiede: Diese Profis waren einst Löwen

 
Christopher Schindler wird am heutigen 29. April 2021 genau 31 Jahre alt. Er ist derzeit Kapitän von Huddersfield in der Championship, sein Heitmatklub ist jedoch 1860 München. SPOX zeigt, wer sonst noch seine ersten Schritte in Giesing machte.
© imago images
Christopher Schindler wird am heutigen 29. April 2021 genau 31 Jahre alt. Er ist derzeit Kapitän von Huddersfield in der Championship, sein Heitmatklub ist jedoch 1860 München. SPOX zeigt, wer sonst noch seine ersten Schritte in Giesing machte.
Kevin Volland: War einer von vier Spielern, die für Leverkusen kicken. Volland ging zuvor den Umweg über Hoffenheim. Hat 247 Bundesligaspielen (77 Tore) auf dem Buckel und ist 10-facher Nationalspieler. Wechselte im Sommer für 15,5 Mio. Euro zu Monaco.
© getty
Kevin Volland: War einer von vier Spielern, die für Leverkusen kicken. Volland ging zuvor den Umweg über Hoffenheim. Hat 247 Bundesligaspielen (77 Tore) auf dem Buckel und ist 10-facher Nationalspieler. Wechselte im Sommer für 15,5 Mio. Euro zu Monaco.
Lars Bender: Trug von 2002 bis 2009 das Löwen-Trikot. Dann wechselte er zu Bayer Leverkusen. Dort blieb er und war bis zum Sommer Kapitän. Aufgrund der vielen Verletzungen wird er zum Saisonende seine Karriere beenden.
© getty
Lars Bender: Trug von 2002 bis 2009 das Löwen-Trikot. Dann wechselte er zu Bayer Leverkusen. Dort blieb er und war bis zum Sommer Kapitän. Aufgrund der vielen Verletzungen wird er zum Saisonende seine Karriere beenden.
Sven Bender: Verließ die Löwen 2009 - wie sein Bruder Lars. Für 1,5 Millionen Euro wechselte Sven zum BVB. Nach zwei Meistertiteln und zwei Pokalsiegen folgte er 2017 seinem Bruder nach Leverkusen und wird dort ebenfalls im Sommer aufhören.
© getty
Sven Bender: Verließ die Löwen 2009 - wie sein Bruder Lars. Für 1,5 Millionen Euro wechselte Sven zum BVB. Nach zwei Meistertiteln und zwei Pokalsiegen folgte er 2017 seinem Bruder nach Leverkusen und wird dort ebenfalls im Sommer aufhören.
Julian Baumgartlinger: Noch einer, der heute in Leverkusen spielt. Der österreichische Nationalspieler absolvierte einst nur 13 Pflichtspiele für Sechzig. Nach seiner Zeit bei Austria Wien schaffte er im Mainzer Trikot den Bundesliga-Durchbruch.
© getty
Julian Baumgartlinger: Noch einer, der heute in Leverkusen spielt. Der österreichische Nationalspieler absolvierte einst nur 13 Pflichtspiele für Sechzig. Nach seiner Zeit bei Austria Wien schaffte er im Mainzer Trikot den Bundesliga-Durchbruch.
Daniel Baier: 2007 ging es für den Jung-Löwen erst einmal zum VfL Wolfsburg. Dort schaffte er aber nie den Durchbruch. Für den FCA bestritt der ehemalige Kapitän der Fuggerstädter 355 Pflichtspiele.
© getty
Daniel Baier: 2007 ging es für den Jung-Löwen erst einmal zum VfL Wolfsburg. Dort schaffte er aber nie den Durchbruch. Für den FCA bestritt der ehemalige Kapitän der Fuggerstädter 355 Pflichtspiele.
Marcel Schäfer: Gab 2003 in der Abstiegssaison sein Debüt für 1860 München. Wechselte gemeinsam mit Baier zu den Wölfen. Mit dem VfL holte er die Meisterschaft und den DFB-Pokal. Mittlerweile ist er Sportdirektor der Wölfe.
© getty
Marcel Schäfer: Gab 2003 in der Abstiegssaison sein Debüt für 1860 München. Wechselte gemeinsam mit Baier zu den Wölfen. Mit dem VfL holte er die Meisterschaft und den DFB-Pokal. Mittlerweile ist er Sportdirektor der Wölfe.
Moritz Leitner: Ging 2011 ablösefrei nach Dortmund. Nach erfolglosen Leihen zu Augsburg und Stuttgart wechselte er zunächst zu Lazio Rom, dann zum FC Augsburg und schließlich zu Norwich City. Mit den Canaries stieg er 2020 aus der Premier League ab.
© getty
Moritz Leitner: Ging 2011 ablösefrei nach Dortmund. Nach erfolglosen Leihen zu Augsburg und Stuttgart wechselte er zunächst zu Lazio Rom, dann zum FC Augsburg und schließlich zu Norwich City. Mit den Canaries stieg er 2020 aus der Premier League ab.
Christian Träsch: Wechselte 2007 von den Löwen-Amateuren zur zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart. Später wurde er Nationalspieler unter Jogi Löw, nach dem Abstiegsjahr mit Ingolstadt aber vereinslos. Heute im Ruhestand.
© imago images
Christian Träsch: Wechselte 2007 von den Löwen-Amateuren zur zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart. Später wurde er Nationalspieler unter Jogi Löw, nach dem Abstiegsjahr mit Ingolstadt aber vereinslos. Heute im Ruhestand.
Peniel Mlapa: Er hat seit seinem Weggang 2010 aus München einiges erlebt: Hoffenheim, Gladbach, Nürnberg, Bochum, Dresden, Venlo. Mittlerweile kickt der Mittelstürmer in den Emiraten bei Ittihad Kalba. Mlapa kam immerhin auf 79 Bundesliga-Einsätze.
© getty
Peniel Mlapa: Er hat seit seinem Weggang 2010 aus München einiges erlebt: Hoffenheim, Gladbach, Nürnberg, Bochum, Dresden, Venlo. Mittlerweile kickt der Mittelstürmer in den Emiraten bei Ittihad Kalba. Mlapa kam immerhin auf 79 Bundesliga-Einsätze.
Fabian Johnson: Wurde im Sechziger Stadtteil Giesing geboren. Nach 13 Jahren verließ er die Löwen in Richtung Wolfsburg. Unter Jürgen Klinsmann wurde er 2011 zum US-Nationalspieler. 2014 ging es nach Gladbach, wo sein Vertrag nicht verlängert wurde.
© getty
Fabian Johnson: Wurde im Sechziger Stadtteil Giesing geboren. Nach 13 Jahren verließ er die Löwen in Richtung Wolfsburg. Unter Jürgen Klinsmann wurde er 2011 zum US-Nationalspieler. 2014 ging es nach Gladbach, wo sein Vertrag nicht verlängert wurde.
Tarik Camdal (M.): Hatte 2011 keine Perspektive mehr bei 1860 und wechselte in die Türkei, wo er sich schnell etablierte. Drei Jahre später zahlte Galatasaray rund 5 Mio. Euro für Camdal. Heute kickt der zweifache türkische Meister für Adana Demirspor.
© getty
Tarik Camdal (M.): Hatte 2011 keine Perspektive mehr bei 1860 und wechselte in die Türkei, wo er sich schnell etablierte. Drei Jahre später zahlte Galatasaray rund 5 Mio. Euro für Camdal. Heute kickt der zweifache türkische Meister für Adana Demirspor.
Tobias Strobl: Er ging Sechzig durch die Lappen, da er sich bei den Amateuren nie wirklich durchsetzte. Nach seinem Wechsel zu Hoffenheim erlebte Strobls Karriere einen Schub. Nach vier Jahren in Gladbach spielt er seit 2020 für den FCA.
© imago images
Tobias Strobl: Er ging Sechzig durch die Lappen, da er sich bei den Amateuren nie wirklich durchsetzte. Nach seinem Wechsel zu Hoffenheim erlebte Strobls Karriere einen Schub. Nach vier Jahren in Gladbach spielt er seit 2020 für den FCA.
Christopher Schindler: Durchlief der die komplette Löwen-Jugend und verließ 60 dann 2016 Richtung Huddersfield, wo er in der Folge sensationell den Aufstieg in die Premier League schaffte. Heute ist er Mannschaftskapitän der Terriers.
© imago images
Christopher Schindler: Durchlief der die komplette Löwen-Jugend und verließ 60 dann 2016 Richtung Huddersfield, wo er in der Folge sensationell den Aufstieg in die Premier League schaffte. Heute ist er Mannschaftskapitän der Terriers.
Julian Weigl: Verließ München 2015 in Richtung Dortmund, blühte unter Thomas Tuchel richtig auf und wurde zum Nationalspieler. Hatte nach Tuchels Ära immer wieder Probleme, seinen Platz zu finden. Ging im Januar 2020 für 20 Mio. Euro Ablöse zu Benfica.
© getty
Julian Weigl: Verließ München 2015 in Richtung Dortmund, blühte unter Thomas Tuchel richtig auf und wurde zum Nationalspieler. Hatte nach Tuchels Ära immer wieder Probleme, seinen Platz zu finden. Ging im Januar 2020 für 20 Mio. Euro Ablöse zu Benfica.
Marius Wolf: Ging zunächst den Umweg über Hannover 96 und Eintracht Frankfurt. Bei der SGE gelang Wolf der Durchbruch und der Pokalsieg gegen die Bayern. Nach seiner Leihe zu Hertha nun in Köln gelandet.
© getty
Marius Wolf: Ging zunächst den Umweg über Hannover 96 und Eintracht Frankfurt. Bei der SGE gelang Wolf der Durchbruch und der Pokalsieg gegen die Bayern. Nach seiner Leihe zu Hertha nun in Köln gelandet.
Florian Neuhaus: Angesichts der Reife in seinem Spiel mag man kaum glauben, dass er die Löwen erst vor vier Jahren verließ. Schlug bei Düsseldorf ein und überzeugte in seiner Zeit bei BMG. Der Lohn: seine ersten DFB-Nominierungen.
© getty
Florian Neuhaus: Angesichts der Reife in seinem Spiel mag man kaum glauben, dass er die Löwen erst vor vier Jahren verließ. Schlug bei Düsseldorf ein und überzeugte in seiner Zeit bei BMG. Der Lohn: seine ersten DFB-Nominierungen.
Felix Uduokhai: Auch er wechselte 2017 in die Bundesliga. Beim VfL Wolfsburg konnte er sich nicht wirklich durchsetzen. War 2020 an den FC Augsburg verliehen. Wurde dann vom FCA für die vereinsinterne Rekordsumme (9 Mio. Euro) fest verpflichtet.
© getty
Felix Uduokhai: Auch er wechselte 2017 in die Bundesliga. Beim VfL Wolfsburg konnte er sich nicht wirklich durchsetzen. War 2020 an den FC Augsburg verliehen. Wurde dann vom FCA für die vereinsinterne Rekordsumme (9 Mio. Euro) fest verpflichtet.
Bobby Wood: Seine Torquote war schon bei Sechzig nicht die beste, in seinem ersten Post-1860-Jahr überzeugte der US-Boy bei Union Berlin aber: 17 Buden in 32 Spielen. Beim HSV und in Hannover hatte Wood aber meist Ladehemmung. Noch ist er Hamburger.
© getty
Bobby Wood: Seine Torquote war schon bei Sechzig nicht die beste, in seinem ersten Post-1860-Jahr überzeugte der US-Boy bei Union Berlin aber: 17 Buden in 32 Spielen. Beim HSV und in Hannover hatte Wood aber meist Ladehemmung. Noch ist er Hamburger.
Timo Gebhart: 2007 gelang ihm der Durchbruch bei Sechzig. 2019 kehrte er nach 2017 zum zweiten Mal zu den Löwen zurück und hat spätestens seitdem Legendenstatus erreicht. Seit 2020 in Memmingen aktiv.
© getty
Timo Gebhart: 2007 gelang ihm der Durchbruch bei Sechzig. 2019 kehrte er nach 2017 zum zweiten Mal zu den Löwen zurück und hat spätestens seitdem Legendenstatus erreicht. Seit 2020 in Memmingen aktiv.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung