Cookie-Einstellungen
Fussball

Union so gut wie durch

SID
Karim Benyamina (li.) erzielte gegen die Kickers seinen 14. Saisontreffer
© Getty

Am 31. Spieltag hat Fortuna Düsseldorf das Spitzenspiel in Offenbach mit 2:0 gewonnen und bleibt auf dem dritten Relegationsplatz. Allerdings bleibt es weiter bei nur einem Punkt Vorsprung auf die SpVgg Unterhaching, die sich beim VfB Stuttgart II mit 3:1 durchsetzte. Union Berlin steht nach dem Sieg gegen die Stuttgarter Kickers mit einem Bein in Liga zwei.

Union Berlin hat den Aufstieg in die 2. Bundesliga fast sicher. Der DFB-Pokal-Finalist von 2001 bezwang Schlusslicht Stuttgarter Kickers mit 5:1 (2:0) und hat als souveräner Spitzenreiter sieben Spiele vor Saisonende zwölf Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang.

Die Eisernen sind seit 17 Spielen ungeschlagen und im "Exil" Jahnsportpark ohne Niederlage. Stuttgart dagegen muss bei 7 Punkten Rückstand auf den rettenden 17. Platz wohl für die Viertklassigkeit planen.

Shergo Biran (4.), Hüzeyfe Dogan (24.), Kenan Sahin (59.), Marco Gebhardt (65.) und Karim Benyamina (80.) sorgten vor 6004 Zuschauern für den 19. Saisonsieg der Unioner, die zuletzt 2003/04 in der 2. Liga gespielt haben. Den Ehrentreffer der Gäste erzielte Bashiru Gambo (75.).

Bayern München II - SV Sandhausen 2:1 (0:0)

Nach den "großen" sind auch die "kleinen Bayern" zurück in der Erfolgsspur. Die Reserve des deutschen Rekordmeisters feierte nach drei Spielen ohne Sieg endlich den ersehnten Erfolg. Der zuletzt an die erste Mannschaft "ausgeliehene" Holger Badstuber brachte die Bayern mit seinem ersten Saisontor in Führung (60.), doch das achte Tor von Emre Öztürk ließ Sandhausen vom Sieg träumen (75.). Thomas Müllers 13. Saisontreffer (78.) stellte den Sieg der Hausherren in einem erst gegen Ende spannenden Spiel aber doch noch sicher. Mit nun 44 Punkten überflügelten die Münchner den SVS (42) und kletterten in der Tabelle auf Platz acht.

Die Samstagsspiele:

Dynamo Dresden - Werder Bremen II 2:1 (1:1)

Thomas Bröker hat Dresden mit zwei Toren einen Dreier beschert. Der Stürmer sorgte beim 2:1 (1:1)-Erfolg gegen die zweite Mannschaft des Bundesligisten Werder Bremen in der 23. Minute für den 1:1-Ausgleich und in der Nachspielzeit (90.+2) noch für den Siegtreffer. Vor 13.000 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion waren die Gäste in der zweiten Minute in Führung gegangen, als Torsten Oehrl einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Für die Gäste wird die Luft im Abstiegskampf damit immer dünner. Der Sieg des achtmaligen DDR-Meisters gegen die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga war aufgrund zahlreicher Chancen in der ersten Halbzeit hochverdient. Nach dem Wechsel gestaltete Bremen das Spiel jedoch wieder ausgeglichener.

Eintracht Braunschweig - VfR Aalen 2:0 (0:0)

Der ehemalige deutsche Meister aus Braunschweig hat den Anschluss an das Tabellenmittelfeld geschafft. Die Niedersachsen setzten sich mit 2:0 gegen den VfR Aalen durch, der weiter akut in Abstiegsgefahr schwebt. Die Gastgeber gingen nach torloser erster Halbzeit in der 46. Minute per Strafstoß in Führung. Deniz Dogan verwandelte einen von Christian Alder an Smail Morabit verwandelten Foulefmeter. Die Entscheidung vor 11.300 Zuschauern im Stadion an der Hamburger Straße fiel in der 85. Minute, als Fait-Florian Banser nach Ecke von Marc Pfitzner das 2:0 für den Meister von 1967 erzielte.

Wacker Burghausen - Carl Zeiss Jena 0:2 (0:1)

Mit einem Sieg im Kellerduell hat Zweitliga-Absteiger Jena einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Der dreimalige DDR-Meister setzte sich bei Wacker Burghausen dank der Treffer von Sebastian Hähnge (27.) und Carsten Sträßer (90.+3) 2:0 (1:0) durch und hat nun 33 Punkte auf dem Konto. Burghausen kassierte seine fünfte Zu-Null-Niederlage in Serie und schwebt mit 29 Punkten in akuter Abstiegsgefahr. Burghausen stand vor 3000 Zuschauern kompakt, war aber in der Offensive erneut einfallslos. Nach dem Tor Hähnges, der eine Flanke von der rechten Seite aus acht Metern zum Führungstreffer nutzte, zog sich Jena fast komplett zurück und verwaltete nur noch das Ergebnis, ehe Sträßer noch erhöhen konnte.

Rot-Weiß Erfurt - Erzgebirge Aue 2:0 (1:0)

Nach drei Spielen in Folge ohne Sieg hat Erfurt wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert. Durch ein 2:0 (1:0) gegen Aue wahrten die Thüringer zumindest die Chance auf den vierten Platz, der am Ende zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt. Sekunden vor dem Pausenpfiff gelang den Hausherren vor 7614 Zuschauern der Führungstreffer durch Samil Cinaz (45.), der nach einer guten Flanke von Rockenbach per Kopf zur Stelle war. Kurz zuvor hatten die Gäste ihrerseits durch Sven Schaffrath eine gute Möglichkeit vergeben. In der 50. Minute hatten die Erfurter eine hervorragende Gelegenheit, aber Massimo Cannizzaro vergab freistehend vor dem leeren Tor. Das 2:0 erzielte Tino Seemmer in der Nachspielzeit.

Kickers Emden - Jahn Regensburg 0:0

Die Negativserie von Emden hält an. Die Ostfriesen kamen gegen Regensburg nur zu einem 0:0 und warten damit seit sechs Spielen auf einen Sieg. Vor dem Spiel war offiziell bekannt geworden, dass Emdens Trainer Stefan Emmerling den Klub zum Saisonende verlassen wird und zum Zweitligisten Rot-Weiß Ahlen wechselt. Der Coach versprach, dass er alles tun werde, um mit den Kickers aber noch den Aufstieg zu schaffen. Vor 3000 Zuschauern blieben die Gastgeber allerdings den Nachweis schuldig, dass sie noch einmal ins Aufstiegsrennen eingreifen wollen. Nach einer langweiligen ersten Hälfte wurde es im zweiten Durchgang nur unwesentlich besser. Regensburg erkämpfte sich am Ende verdient einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

VfB Stuttgart II - SpVgg Unterhaching 1:3 (0:1)

Die SpVgg Unterhaching hat ihre Erfolgsserie fortgesetzt und ihre Aufstiegsambitionen untermauert. Die Münchner Vorstädter feierten beim VfB Stuttgart II mit 3:1 (1:0) ihren vierten Sieg in Serie und haben die Aufstiegsplätze weiter im Blick. Die Gastgeber mussten hingegen nach zuvor fünf Spielen ohne Niederlage in Folge erstmals wieder als Verlierer den Platz verlassen. Vor 600 Zuschauern gingen die Gäste in der 19. Minute in Führung. Nach einem Foul von Marijan Kovacevic an Robert Zillner im Strafraum verwandelte Anton Fink den fälligen Elfmeter sicher zum 1:0. Für den Hachinger Torjäger war es bereits Saisontreffer Nummer 17. Wiederum Fink (65.) sowie Kovacevic per Eigentor (68.) entschieden innerhalb weniger Minuten die Partie, bei der Sebastian Rudy (70.) nur noch der Anschlusstreffer gelang.

Kickers Offenbach - Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:0)

Düsseldorf bleibt im Rennen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Der Traditionsklub vom Rhein feierte beim Mitkonkurrenten Kickers Offenbach einen 2:0 (0:0)-Erfolg und verteidigte damit den Relegationsplatz mit Erfolg. In der 49. Minute sorgte Sebastian Heidinger nach Vorarbeit von Ranisav Jovanovic vor 13.009 Zuschauern am Bieberer Berg für die Gäste-Führung. Sechs Minuten später war Jovanovic dann selbst zum 2:0 zur Stelle. Beide Mannschaften boten in der ersten Halbzeit eine erschreckend schwache Partie ohne nennenswerte Höhepunkte. Nach dem schnellen Düsseldorfer Doppelschlag nach dem Wechsel war der Widerstand der Hessen gebrochen. Offenbach kann damit seine Aufstiegsambitionen angesichts von acht Punkten Rückstand auf Düsseldorf wohl abschreiben.

Wuppertaler SV - SC Paderborn 07 0:1 (0:1)

Mit seinem 14. Saisontor hat Sercan Güvenisik Paderborn einen wichtigen Sieg im Aufstiegskampf beschert. Der Stürmer traf in der 43. Minute zum 1:0 (1:0)-Erfolg der Ostwestfalen beim Wuppertaler SV. Paderborn, das zuletzt durch drei Unterschieden in Folge ins Straucheln gekommen war, behauptete damit den zweiten Tabellenplatz hinter Spitzenreiter Union Berlin. Der Sieg der Gäste vor 4844 Zuschauern war nicht unverdient, auch wenn die zuletzt sechsmal in Folge nicht bezwungenen Wuppertaler in der ersten Halbzeit die besseren Tormöglichkeiten hatten. Der SC Paderborn wirkte aber in der Spielanlage abgeklärter und brachte den Sieg durch das Kontertor von Güvenisik über die Zeit.

Hier geht's zur Tabelle der 3. Liga

Werbung
Werbung