Fussball

Krawalle und Elfmeter - Frankfurt weiter

SID
Neuzugang Branimir Hrgota erzielte in Magdeburg die Führung für die Eintracht

Eintracht Frankfurt hat in einem von Krawallen überschatteten Spiel beim 1. FC Magdeburg die erste Runde des DFB-Pokals mit viel Mühe überstanden. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac gewann beim Drittligisten im Elfmeterschießen mit 4:3 (1:1, 1:0).

Eintracht-Keeper Lukas Hradecky wehrte drei Versuche ab, Neuzugang Guillermo Varela verwandelte schließlich den entscheidenden Elfmeter.

Neuzugang Branimir Hrgota (7.) hatte die Hessen früh in Führung geschossen, Nico Hammann (86.) kurz vor Ende der regulären Spielzeit für Magdeburg ausgeglichen.

Michael Hector, Leihgabe der Frankfurter vom FC Chelsea, sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (101.).

Hrgota mit der Führung

Die Halbzeitführung der Eintracht war sehr schmeichelhaft. Der Treffer des starken Hrgota entstand nach einer sehenswerten Einzelaktion aus der bis dahin einzigen Chance des viermaligen Pokalsiegers.

Zu oft produzierte die SGE Fehler im Spielaufbau. Magdeburg erspielte sich vor 24.400 Zuschauern mehr Möglichkeiten, brachte die Eintracht ein ums andere Mal in Bedrängnis, doch es fehlte letztlich die Durchschlagskraft.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs musste das Spiel unterbrochen werden. Die Frankfurter Anhänger, in der Vergangenheit immer wieder negativ aufgefallen, zündeten im Gästeblock schwarze Rauchbomben.

Krawalle sorgen für Unterbrechung

Mehrere Fans stürmten zudem auf das Spielfeld, traten Werbebanden ein, weitere Böller krachten. Die Polizei musste aggressive Fans beider Vereine auf den Rängen voneinander trennen. Nachdem zwischenzeitlich ein Spielabbruch im Raum stand, wurde die Partie nach gut zehn Minuten wieder angepfiffen.

Nach der Unterbrechung wirkten beide Teams zunächst gehemmt, von Spielfluss war zunächst wenig zu sehen.

Der Ausgleich durch einen abgefälschten Freistoß von Hammann kam dennoch folgerichtig, denn Magdeburg wurde immer aktiver.

Platzverweis für Hector

Kurz vor Schluss hatte Christian Beck sogar den Siegtreffer für den Drittligisten auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Eintracht-Keeper Lukas Hradecky.

Mit Glück retteten sich die Frankfurter in die Kabine, mussten aber nach Hectors Platzverweis in Unterzahl spielen.

Den Magdeburgern merkte man den Kräfteverschleiß jedoch deutlich an, sie spielten trotz Überzahl nicht voll auf Sieg.

Die 1. Runde des DFB-Pokals in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung