-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Pokal, 1. Runde: TSV 1860 München gegen Eintracht Frankfurt - Das 1:2 zum Nachlesen im Liveticker

Von SPOX

In der ersten Runde des DFB-Pokals hat sich Eintracht Frankfurt gegen Drittligisten TSV 1860 München lange Zeit schwer getan, am Ende setzte sich die SGE aber mit 2:1 durch. Die Partie könnt Ihr hier im Liveticker nachlesen.

Für den Pokalsieger von 2018 und Halbfinalisten der Vorsaison trafen Torjäger Andre Silva (51.) und Stürmerkollege Bas Dost (56.) zum Sieg. Philipp Steinhart (78./Foulelfmeter) machte es kurz vor Schluss mit dem Anschlusstreffer noch einmal spannend.

DFB-Pokal, 1. Runde: TSV 1860 München gegen Eintracht Frankfurt - Das 1:2 zum Nachlesen im Liveticker

  • Tore: 0:1 Silva (50.), 0:2 Dost (56.), 1:2 Steinhart (79.)

90+5.: Das Spiel ist aus! Eintracht Frankfurt ist eine Runde weiter!

90.: Vier Minuten werden nachgespielt!

89.: Nur wenig später kommt der Ball wieder zum Portugiesen. Dieses Mal geht Andre Silva zentral in die Box, legt sich das Leder aber einen Tick zu weit vor - Hiller ist aus seinem Tor gestürzt und rechtzeitig zur Stelle.

88.: Wieder startet Andre Silva im rechten Halbraum im richtigen Augenblick, wird in den Strafraum geschickt. Er kommt vor Hiller dran, wird jedoch ein wenig zu weit abgedrängt und bringt das Spielgerät nur ans Außennetz.

85.: Die Münchner versuchen nun offensiv einiges, lassen deswegen natürlich Räume für die Einttracht. Chandler zieht von links vor dem Sechzehner in die Mitte, verzögert nich einmal und zirkelt den Ball aus 16 Metern auf die rechte obere Ecke. Hiller fliegt und sichert sich die Kugel.

82.: Auch Dominik Kohr hat Feierabend, Stefan Ilsanker ist neu dabei.

80.: Wechsel bei der SGE: Daichi Kamada wird durch Aymen Barkok ersetzt.

79.: TOOOOOOR FÜR 1860! Philipp Steinhart verwandelt den Elfmeter souverän.

78.: ELFMETER FÜR 1860! Mölders chippt einen Ball in den Lauf von Lex, der von rechts kommend im Strafraum den Ball kurz vor Trapp erwischt und vom Keeper abgeräumt wird. Klare Angelegenheit.

76.: Die Löwen haben sich aber noch nicht aufgegeben, mittlerweile haben sie den Zwei-Tore-Schock verdaut, kommen selbst auch wieder ins letzte Drittel. In dieser Szene zirkelt Wein einen zentralen Freistoß aus 23 Metern links auf das Tornetz.

73.: Daniel Wein sieht Gelb für ein Foul im Mittelfeld.

73.: Frankfurt tauscht doppelt: Timothy Chandler ersetzt Steven Zuber ... und Djibril Sow kommt für Sebastian Rode auf den Rasen.

72.: Rode hat nach einem Doppelpass auf der rechten Seite sehr viel Zeit, er sucht sich ein Ziel unter den vier Frankfurtern im Sechzehner. Richtige Entscheidung, schöne Flanke, doch Kamada ist für diesen Kopfball aus acht Metern ein bisschen zu kurz geraten.

70.: David Abraham holt sich für einen taktischen Schubser gegen Lex Gelb ab.

69.: Neudecker im Laufduell mit Ndicka, geht in den Strafraum und möchte im Fallen aus zehn Metern schießen. Nicht zum ersten Mal blockt ein Eintracht-Akteur den Abschluss durch einen Ausfallschritt im letzten Moment. Das ärgert Neudecker sichtlich.

65.: Aber dann, der kurze SGE-Schock: Mölders möchte jubelnd abdrehen, hat den Ball aus zehn Metern im Tor untergebracht. Bei der Ballmitnahme gegen Ndicka war er aber wohl mit dem Arm am Ball, was die Unparteiischen ahnden.

63.: Jetzt laufen sich die Löwen gegen die Adlerträger einen Wolf. Weil die Kombinationen der Eintracht im Mittelfeld deutlich schneller vonstatten gehen, kommen die Gastgeber nicht mehr so zuverlässig in die Zweikämpfe und müssen den Raum in der eigenen Hälfte durch viele Tempoläufe dichthalten. Kein angenehmer Job, aber wohl das Schicksal eines Drittligisten gegen einen Bundesligisten.

60.: Bei den Löwen kommt Richard Neudecker für Fabian Greilinger und Daniel Wein ersetzt Dennis Erdmann.

56.: TOOOOOOR FÜR EINTRACHT FRANKFURT! Gegen die hochstehende Viererkette der Löwen helfen gut getimte Steilpässe hinter eben diese. Das weiß auch Kamada, der den startenden Andre Silva sieht. Rechts am Strafraum schlägt der Torschütze eine Flanke, in der Mitte ist Bas Dost bei solchen Situationen nur schwer aufzuhalten - er köpft mit Nachdruck ein.

54.: Und so schnell geht das: Schon läuft der Ball bei der Eintracht deutlich selbstverständlicher, 1860 bekommt nicht mehr so zuverlässig Zugriff auf die Offensiven der SGE.

50.: TOOOOOOR FÜR EINTRACHT FRANKFURT! Der Favorit geht in Führung. Kohr spielt einen überlegten Diagonalball aus dem rechten Halbraum links neben den Fünfer, wo sich Dost freigelaufen hat. Dessen Uneigennützigkeit bringt Andre Silva ins Spiel. Freistehend bringt der Portugiese den Ball aus wenigen Metern über die Torlinie.

49.: Andre Silva hat links am Strafraum ein wenig Platz und einige Ambitionen selbst zum Abschluss zu kommen. Er wackelt zwei Gegenspieler aus, bringt die Kugel dann aber aus zwölf Metern nur mittig und flach auf das Tor. Hiller nimmt den locker auf.

46.: Weiter geht's!

DFB-Pokal: TSV 1860 München - Eintracht Frankfurt im Liveticker 0:0 zur Halbzeit

Halbzeit: Der Bundesligist kann sich nach diesen 45 Minuten durchaus glücklich schätzen, dass noch kein Tor gefallen ist. 1860 machte es Frankfurt bei Ballbesitz durch hohes und konsequentes Zustellen schwer, nahm die Zweikämpfe vom Anstoß weg an und fuhr einige gefährliche Konter. Alleine Mölders war mehrmals dem Führungstor ganz nahe. Bleibt die ewige Frage bei Spielen von vermeintlichen Davids gegen schwankende Goliaths: Hält der Underdog diese Intensität bis zum Ende der Partie durch?

45.: Es ist Halbzeit!

41.: Und wieder Mölders! Der ehemalige Augsburger Bundesligaspieler setzt sich zunächst am Rande des Sechzehners per Kopf durch, dann springt ihm die Kugel wieder vor die Füße. Der direkte Abschluss mit links gelingt und fliegt nur knapp am linken Pfosten vorbei. Der Angreifer schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.

38.: Die Löwen sind in dieser Schlussphase der ersten Hälfte das deutlich gefährlichere Team. Sie erschweren es dem Bundesligisten weiterhin enorm, in den Strafraum vorzudringen, suchen selbst den schnellen Weg in die Spitze. Der Plan von Köllner geht bis hierhin bestens auf.

35.: Auf der anderen Seite ist Greilinger mit großen Schritten und dem Ball am Fuß auf dem Weg zum Eins-gegen-Eins mit Trapp. Er hat wohl nicht mehr damit gerechnet, noch von Hinteregger erreicht zu werden. Im allerletzten Augenblick bringt der Abwehrmann sein langes Bein zwischen Tor und Ball. Ganz stark geblockt.

33.: Das ist mal Bundesliga-Kombinationsfußball! Das Leder wird mit jeweils einem Kontakt vor dem Sechzehner hin- und hergespielt, die Löwen kommen nicht dazwischen. Kamada dringt in den Strafraum ein, doch dann verlassen den wendigen Japaner links am Fünfer Übersicht und Trickreichtum - er verstolpert das Spielgerät in aussichtsreicher Position.

29.: Für Frankfurt probiert sich zum wiederholten Male Kohr aus der Distanz aus. In diesem Fall streift der Ball einige Meter flach links am Kasten vorbei - das war nichts.

26.: Wieder die Hausherren! Dressel löst eine Situation auf links mit einem Schnittstellenpass im genau richtigen Augenblick. Zwei Frankfurter sind geschlagen, Steinhart ist auf dem Weg zur Grundlinie. Seine Hereingabe verpasst in der Mitte Mölders um einen halben Kopf. 1860 ist in dieser Phase das bessere Team.

23.: Auch auf der anderen Seite muss der Pfosten herhalten: Durch einen Fehlpass von Trapp im Aufbau kommt Lex auf dem linken Flügel an den Ball und chippt diesen gefühlvoll an den langen Pfosten. Genau dort hat sich Mölders positioniert und nickt den Ball gegen die Laufrichtung Trapps auf die lange Ecke - die Kugel senkt sich an den Pfosten, dann klärt die Eintracht.

19.: Für ein Foul an Andre Silva nahe des eigenen Strafraums sieht Quirin Moll die erste Gelbe der Partie.

18.: Aluminium! Die Eintracht zeigt mal längere Passfolgen in der gegnerischen Hälfte und wird beinahe direkt dafür belohnt. Kohr bekommt den Ball im rechten Halbraum, zieht aus 20 Metern mit links ab - und trifft per Aufsetzer den linken Pfosten.

16.: Die Eintracht, für ihren körperbetonten und laufintensiven Spielstil bekannt, hat genau in diesen Kategorien einen ebenbürtigen Kontrahenten gefunden. Stellt sich nur die Frage, ob die Löwen das über mindestens 90 Minuten durchhalten können.

14.: Hinteregger unterläuft als letzter Mann ein Stockfehler, was Mölders plötzlich ins Spiel bringt. Der Österreicher holt den Angreifer auf dem Weg zum Strafraum wieder ein, die beiden "Kanten" duellieren sich im SGE-Sechzehner. Am Ende gibt es Freistoß Frankurt, knappe Angelegenheit.

10.: So richtig flüssig sieht das Aufbauspiel der SGE nicht aus, was am weiterhin sehr weit herausschiebenden Gegenüber liegt. Sehr starker Beginn der Sechziger!

7.: Die Münchner spielen sich über Mölders und Lex in den Strafraum. Lex probiert es aus guter Abschlussposition links in der Box mit einem weiteren Pass in die Mitte, dort ist Abraham zur Stelle.

5.: Langsam übernimmt die Eintracht Ball und Spielkontrolle, 1860 ist aggressiv und mutig in der Verteidigung unterwegs, hält den Bundesligisten vom eigenen Sechzehner fern.

3.: Sowas nennt man einen munteren Beginn: Zunächst kommen die Löwen nach dem Anpfiff sofort überfallartig an den Strafraum der Gäste, einen richtigen Abschluss bringen sie nicht zustande. Dann unternimmt auch Frankfurt erste Offensivbemühungen, scheitert mit einer abgefälschten Hereingabe von links jedoch genauso am Gefahrerzeugen wie der Gegner.

1.: Los geht's!

DFB-Pokal: TSV 1860 München - Eintracht Frankfurt heute im Liveticker - Vor Beginn

Aufstellungen:

  • 1860 München: Hiller - Willsch, Moll, Salger, Steinhart - Erdmann - Tallig, Dressel - Greilinger - Mölders, Lex
  • Eintracht Frankfurt: Trapp - Ndicka, Abraham, Hinteregger - Da Costa, Rode, Kohr, Zuber - Kamada - Dost, Silva

Vor Beginn:

Die Mannschaften betreten den Rasen. Gleich geht es hier los.

Vor Beginn:

Was den SGE-Anhängern sicher gefallen haben dürfte, ist die Tatsache, dass Andre Silva - zunächst von AC Milan ausgeliehen - bereits vor Ablauf seiner zweijährigen Leihe fest verpflichtet wurde. Immerhin war der Portugiese einer der torgefährlichsten Spieler nach dem Restart der letzten Saison.

Vor Beginn:

Eintracht Frankfurt gehört zu den vielen Vereinen, die sich auf dem Transfermarkt wegen der wirtschaftlichen Unwägbarkeiten durch Corona zurückgehalten haben. Steven Zuber kam aus Hoffenheim, der deutsche Jugendnationalspieler Ragnar Ache stand schon lange als Neuzugang aus Rotterdam fest.

Vor Beginn:

Auch wenn heute der richtige Saisonauftakt stattfindet, vor nur einer Woche mussten die Löwen sich für diese 1. Rund des Pokals erst qualifizieren: Im Landespokalfinale setzte sich die Mannschaft von Michael Köllner gegen Zweitliga-Aufsteiger Würzburg im Elfmeterschießen durch.

Vor Beginn:

Dass der bereits mit dem Karriereende flirtende Sascha Mölders für ein weiteres Jahr gehalten werden konnte, ist ein wichtiger Baustein für den letztjährigen Tabellen-Achten, der aber gerade im Angriff noch personell nachlegen möchte. Letzte Spielzeit gelangen dem Routinier 15 Tore und 15 Vorlagen.

Vor Beginn:

Bei den Münchnern hat sich diesen Sommer ein kleiner Umbruch vollzogen, der vor allem mit etlichen Abgängen einherging. Auf der Zugangsseite stehen mit Salger (Bielefeld), Rückkehrer Neudecker (Venlo) und Tallig (Chemnitz) bisher drei Akteure, die nicht aus der eigenen Jugend zum Kader stießen. Salger und Tallig starten heute.

Vor Beginn:

Die SGE muss auf Filip Kostic verzichten. Der Linksaußen fehlt gesperrt. Steven Zuber wird den Frankfurter Leistungsträger aller Voraussicht nach ersetzen. "Er hat das gegen die PSV Eindhoven mit guten Aktionen gezeigt und auch bei der Nationalmannschaft hat er mir gut gefallen", sagte Hütter.

Vor Beginn:

Eintracht-Coach Adi Hütter warnt vor den Münchner Löwen: "1860 München ist ein Traditionsverein in Deutschland, sie haben eine gute Vorbereitung gespielt und auch in der vergangenen Saison nach dem Trainerwechsel um den Aufstieg mitgespielt."

Vor Beginn:

Wer glaubt, Sechzig stehe dank des Toto-Pokals schon voll im Saft, der sitzt einem Irrtum auf. "Sonst hast du den Vorteil, dass du schon einige Liga-Spiele hinter dir hast. Dieses Jahr müssen wir wie der Bundesligist auch aus der 'kalten Hose' spielen", sagte Köllner.

Vor Beginn:

1860 München hat sich als Toto-Pokal-Sieger für den DFB-Pokal qualifiziert. Im Finale vor gerade einmal einer Woche bezwangen die Löwen die Würzburger Kickers nach Elfmeterschießen mit 5:2 (1:1). "Nach dem Pokal ist vor dem Pokal", sagte daher Löwen-Trainer Michael Köllner auf der Pressekonferenz vor dem Duell mit der SGE.

Vor Beginn:

Die Münchner Löwen empfangen die Adler aus Frankfurt um 15.30 Uhr im Grünwalder Stadion. Wie in allen Stadien in Bayern sind auch hier keine Zuschauer zugelassen.

TSV 1860 München - Eintracht Frankfurt im TV und Livestream

Live sehen könnt Ihr das Duell zwischen Sechzig und Frankfurt nur bei Sky. Im Free-TV laufen die heutigen Pokalspiele nicht.

Sky bietet seinen Kunden wie immer auch einen Livestream via SkyGo an. Ohne Abonnement könnt Ihr das Spiel via SkyTicket, dem Sky-Monatspass, sehen.

1860 München gegen Eintracht Frankfurt: Die aktuelle Form

Die letzten 5 Spiele von 1860 München:

DatumWettbewerbHeimGastErgebnis
05.09.20Toto-Pokal1860 MünchenWurzburger Kickers5:2 n.E.
01.09.20Toto-PokalMemmingen1860 München0:2
30.08.20Test1860 MünchenFC Juniors1:1
22.08.20Test1860 MünchenJahn Regensburg4:1
15.08.20Test1860 MünchenSpVgg Bayreuth2:0

Die letzten 5 Spiele von Eintracht Frankfurt:

DatumWettbewerbHeimGastErgebnis
29.08.20TestAjaxEintracht Frankfurt2:1
22.08.20TestPSVEintracht Frankfurt1:2
06.08.20Europa LeagueBaselEintracht Frankfurt1:0
01.08.20TestEintracht FrankfurtMonaco1:1
27.06.20BundesligaEintracht FrankfurtPaderborn3:2
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung