Fussball

DFB-Pokal - Stimmen und Reaktionen: Niko Kovac unzufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft

Von SPOX
Niko Kovac ist unzufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft.

Niko Kovac zeigt sich nach der Beinahe-Blamage beim VfL Bochum (2:1) enttäuscht von der Willenskraft seiner Mannschaft. Siegtorschütze Thomas Müller ist erleichtert, Leon Goretzka verteidigt Kovac.

SPOX fasst die wichtigsten Stimmen und Reaktionen (Mixed Zone, Sky und Sport1) zur zweiten Runde des DFB-Pokals zusammen.

VfL Bochum - FC Bayern München 1:2

Niko Kovac (Trainer FC Bayern): "Wenn man gewinnt, fühlt sich es immer gut an. Wir haben 60 Minuten nicht das gespielt, was wir können. Das mit den Fehlpässen ist mir ein Rätsel. Dass wir so viele Fehlpässe spielen, hat ganz klar mit der Einstellung zu tun. Ich muss mal in die Statistik schauen, ich weiß gar nicht, wie viele Bälle wir dem Gegner in die Füße gespielt haben. Man muss sauber Fußball spielen, das hat nichts mit Taktik zu tun. Das hat mit der Einstellung zu tun. Es waren zu viele Spieler, die Fehlpässe gespielt haben. Ich habe es in der Halbzeit gesagt, die erste Halbzeit waren ein Fehlpass-Festival. So kommst du in keinen Spielfluss. So kannst du den Gegner nicht unter Druck setzen und dominant auftreten."

... über Müller und Coutinho: "Mit den zwei Wechseln haben wir das Spiel unter Kontrolle bekommen, weil Thomas und Philippe das sehr gut gemacht haben."

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern): "Top-Abend. Top. Wir haben die Mannschaft hergespielt. Das war... Gut. Ohne Ironie geht es heute nicht. Das heute Abend kann man nicht analysieren. Werden wir auch nicht. Abhaken. 10 Minuten waren gut. Damit muss es erledigt sein. Jetzt konzentrieren wir uns auf Frankfurt."

... über den VfL Bochum: "Die haben gefightet und uns alles abverlangt. Sie hätten noch 1-2 mehr machen müssen. Gleich nach 45 Sekunden müssen sie auch wieder das Tor machen. Sie haben genau das gemacht, was man an so einem Pokalabend macht. Sie haben sich reingeworfen."

Thomas Müller (FC Bayern): "Uns ist eine Last von den Schultern gefallen. Das setzt Glücksgefühle frei. Die Freude ist groß, auch wenn man weiß, was bis zur 80. Minute passiert ist, wir nicht so viele Torchancen rausgespielt haben und in Rückstand waren. Mit dem großen Ganzen können wir nicht so zufrieden sein. Wir haben sicherlich in der zweiten Halbzeit auf die Tube gedrückt, auch wenn wir uns den Ausgleich früher gewünscht hätten. Über unsere Leistung haben wir schon viele Worte verloren. Wir müssen zusammenstehen. Ich bin auch äußerst optimistisch vom Typ her. Wir haben die letzten drei Spiele gewonnen, und jetzt geht's weiter."

... über Startelf-Ambitionen: "Wenn ich spiele, dann spiel ich. Und wenn nicht, dann nicht. Über alles andere rede ich jetzt nicht."

Manuel Neuer (FC Bayern): "Wir sind mit einer Schramme davongekommen aber wir müssen darüber nachdenken, wie wir uns präsentieren. Ich weiß nicht, ob wir vom Kopf nicht da sind oder man nicht eine Runde weiter kommen will. Wir brauchen nicht über einzelne Spieler reden, das System oder den Trainer. Keine Ausreden suchen, Sonne, Platz, Flutlicht, Wind. Jeder muss sich selbst hinterfragen, ob er sich in den Spiegel schauen kann."

Serge Gnabry (FC Bayern): "Das Spiel lief nicht gut, wir hatten brutal viele Missverständnisse. Wenn wir es besser wüssten, würden wir nicht so viele Fehler machen."

Leon Goretzka (FC Bayern): "So viele Fehler ist man nicht gewohnt, aber es liegt an den Spielern und nicht am Trainer. Das hat etwas mit Konzentration zu tun."

Thomas Reis (Trainer VfL Bochum): "Mir war eine Reaktion wichtig, weil wir als Mannschaft vorher viel auf die Mütze gekriegt haben. Da wurde schon spekuliert, ob wir zweistellig verlieren. Die Reaktion der Mannschaft war überragend. Wir haben heute alles abgerufen. Dass Bayern eine super Qualität hat, das hat man gesehen, als bei uns am Ende die Körner ausgingen."

Simon Zoller (VfL Bochum): "Wir haben bis zur 82. Minute, bis das Tor fiel, ein gute Leistung geboten. Wir waren sogar ebenbürtig."

... über seine Torchance in der Anfangsphase: "Es war eine riesen Chance, die an einem guten Tag rein geht. Nichtsdestotrotz haben wir eine gute Leistung geboten. Das kann uns Auftrieb geben."

... über die Bayern: "Die zeigen im Moment nicht ihren besten Fußball. Wir haben uns vorgenommen, dass wir mit der richtigen Mentalität hier mithalten können."

Arminia Bielefeld - FC Schalke 04 2:3

Benito Raman (Schalke 04): "Wir haben 70 Minuten lang sehr gut gespielt, dann waren wir zu passiv und nicht mehr so konzentriert. Meine beiden Tore waren für mich sehr wichtig, sie haben eine Last von meinen Schultern genommen."

Hamburger SV - VfB Stuttgart 1:2 n.V.

Dieter Hecking (Trainer Hamburger SV): "Ich glaube, dass der VfB nicht unverdient in die dritte Runde eingezogen ist. Wir hatten heute Schwierigkeiten mit dem hohen Anlaufen. Da haben wir nicht immer Lösungen gefunden."

Tim Walter (Trainer VfB Stuttgart): "Ich bin sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft, weil sie eine tolle Moral bewiesen hat. Wir haben schön auf die Fresse bekommen und heute gezeigt, dass wir Respekt verdient haben."

Gonzalo Castro (VfB Stuttgart): "Wir wollten unbedingt eine Reaktion und ein anderes Gesicht zeigen - das ist uns über 120 Minuten gelungen. Ich bin sehr froh, dass wir nach drei Spielen ohne Sieg wieder gewonnen haben, das gibt uns einen Schub."

1. FC Saarbrücken - 1. FC Köln 3:2

Tobias Jänicke (1. FC Saarbrücken) ...

... über den nächsten Gegner: "Bayern und Dortmund will ich aus dem Weg gehen, die will ich erst in Berlin."

... über Gegner Köln: "Wir wussten vorher, dass sie Probleme und wir einen Lauf haben. Der Verlauf war typisch für den Pokal, deshalb kommen die Zuschauer ins Stadion."

Achim Beierlorzer (Trainer 1. FC Köln): "Ich bin natürlich maßlos enttäuscht. Wir haben 60 Minuten überhaupt nicht zu unserem Spiel gefunden. Wir haben Tore kassiert, die wir so nicht kriegen dürfen. Da habe ich auch keinerlei Verständnis für die Mannschaft."

Bayer Leverkusen - SC Paderborn 1:0

Aleksandar Dragovic (Bayer Leverkusen): "Wir haben es insgesamt ganz gut gemacht. Aber ich hätte lieber früher eine Entscheidung gehabt - so war es gefährlich. Paderborn hat mit seinen schnellen Offensivspielern sehr risikoreich gespielt."

Sebastian Schonlau (SC Paderborn): "Wir haben ein Riesenspiel gemacht. Umso ärgerlicher, dass wir ausgeschieden sind."

SC Freiburg - Union Berlin 1:3

Dominique Heintz (SC Freiburg): "Die Verlängerung wäre locker drin gewesen, wir waren nicht die schlechtere Mannschaft. Wir haben sie aber zum Toreschießen eingeladen."

MSV Duisburg - TSG 1899 Hoffenheim 0:2

Joshua Bitter (MSV Duisburg): "Ich ärgere mich über die zwei Ballverluste, die sie zu ihren Toren genutzt haben. Oft waren sie eigentlich nicht vor unserem Tor. Den Unterschied machte heute das Ausnutzen von Fehlern."

Alexander Rosen (Sportdirekor TSG Hoffenheim): "Wir haben unser Ziel erreicht. Bis auf einige Nuancen hat das Team extrem souverän gespielt, wir waren zu keiner Phase der Partie in Gefahr."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung