Cookie-Einstellungen
Fussball

Mario Gomez befreit sich aus dem Tief

Von SPOX
SPOX-Formcheck

Am 11. Juni 2010 findet in Südafrika das Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft statt. Die deutsche Nationalmannschaft befindet sich in der Qualifikationsgruppe 4 auf einem guten Weg zum nächsten großen Fußball-Event.

Zahlreiche deutsche Profis machen sich Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Welttitelkämpfen, jedoch dürfen nur 23 Spieler mit nach Südafrika. Wer darf mit, wer bleibt zuhause? Bis zum Endturnier auf dem schwarzen Kontinent bewertet SPOX wöchentlich die Chancen der 31 potenziellen Kandidaten.

 

Wie kommt die Bewertung zustande? Hier geht's zur Erklärung!

 

 

Cacau: Spielte gegen die Rangers etwas zurückgezogen im Mittelfeld und konnte dort schalten und walten, wie er wollte. Dank seiner Laufstärke immer anspielbar, die Torgefahr ging ihm aber etwas ab. Fünf Tage später der Totalausfall. Blieb gegen Leverkusen völlig unsichtbar. Durfte nach 45 Minuten duschen gehen. Bis dahin gewann er weder Zweikämpfe (18 Prozent) noch konnte er seine Mitspieler in Szene setzen oder selbst gefährlich zum Abschluss kommen (0 Torschüsse).

Fazit: Löw schätzt an Cacau seine spielerischen Fähigkeiten als Alternative zu den Abschlussstürmern Klose, Gomez und Podolski. Dennoch hat sich Kießling im DFB-Stürmer-Ranking an Cacau vorbeigeschoben. Der Stuttgarter muss um seine WM-Teilnahme bangen. Vor allem, weil auch Helmes wieder fit ist.

 

Mario Gomez: Gegen Haifa an fast allen gefährlichen Offensiv-Aktionen der Bayern beteiligt, zeigte sich vor allem bei der Ballverarbeitung verbessert und bereitete zudem das 1:0 mit einer schönen Körpertäuschung und einem guten Schuss vor. In Hannover etwas weniger präsent. Setzte in der 90. Minute mit seinem einzigen Torschuss der Partie eiskalt den Schlusspunkt. Stark: Gewann mehr als die Hälfte seiner Zweikämpfe.

Fazit: Das Formtief der vergangenen Wochen scheint überwunden, mit seiner Kaltschnäuzigkeit ist Gomez immer eine Option für die DFB-Elf.

 

Stefan Kießling: Ständig in Bewegung, nie zu halten, traumhaft sicher beim Verwerten der Torchancen: War gegen Stuttgart in allen Belangen überragend. Traf selbst in cooler Manier, brachte sich immer wieder stark ins Spiel seiner Mannschaft ein und trat auch als Vorlagengeber hervor. Mehr geht nicht.

Fazit: Kießlings Formhoch hält an. Er gehört aktuell in die erste Elf der deutschen Nationalmannschaft. Sollte er nicht völlig einbrechen oder sich schwer verletzen, hat er sehr gute Chancen auf das Ticket nach Südafrika.

 

Miroslav Klose: Fehlte sowohl gegen Haifa als auch in Hannover wegen einer Ellenbogenverletzung.

Fazit: Nach Schweinegrippe-Verdacht und Ellenbogenverletzung sind es schwierige Wochen für Klose. Für Löw bleibt er auf lange Sicht dennoch Stürmer Nummer eins.

 

Lukas Podolski: Fehlte in Bochum aufgrund seiner fünften Gelben Karte.

Fazit: Im Verein läuft es nach wie vor nicht bei Podolski. Löw weiß aber, dass er sich im DFB-Team jederzeit auf den Kölner verlassen kann. Wird in Südafrika auf jeden Fall dabei sein.

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung