Cookie-Einstellungen
Fussball

Philipp Lahm lobt Neustart unter Hansi Flick: "Deutschland spielt immer um den Titel"

EM-Organisator Philipp Lahm sieht die Nationalmannschaft unter Hansi Flick auf einem sehr guten Weg und zählt das DFB-Team auch bei der Heim-Europameisterschaft in drei Jahren zu den Titelfavoriten.

Im Gespräch mit SPOX und Goal äußerte sich Lahm äußerst positiv über die bisherige Arbeit des neuen amtierenden Bundestrainers, der nach der verkorksten EM im Sommer von Jogi Löw übernommen hatte.

"Es war ein perfekter Start für Hansi Flick. Was wir uns alle erhofft und erwünscht haben, das hat er bis jetzt mit seiner Mannschaft abgeliefert. Es ist wichtig, dass man die Fans immer wieder mit seinem Auftreten begeistert. Und Erfolge tun natürlich immer gut. Deshalb schaue ich optimistisch auf die nächsten Monate", sagte der 37-Jährige am Rande der Präsentation des EM-Logos für 2024 in Berlin.

In den ersten drei Pflichtspielen unter Flick im September hatte die DFB-Auswahl drei Siege eingefahren und kann im Idealfall bei den kommenden beiden Qualifikationsspielen gegen Rumänien am Freitag und in Nordmazedonien am Montag bereits die Teilnahme an der WM-Endrunde Ende 2022 in Katar perfekt machen.

Der Ex-Coach des FC Bayern habe für die nötige Aufbruchstimmung gesorgt, meinte Lahm. Er glaube, dass die umformierte Mannschaft die Qualität habe, auch um den EM-Titel im eigenen Land mitzuspielen.

Lahm: "Das Halbfinale ist immer das Ziel"

"Aktuell macht es die Mannschaft gut, aber wir stehen noch in der Qualifikation und man muss dann schauen, wenn bei der WM die richtig guten Gegner kommen. Aber wenn ich unsere Mannschaft anschaue, sehe ich einen Kader, bei dem alle in Topvereinen spielen und die meisten in der Champions League weit kommen. Wir haben eine gute Mischung aus erfahrenen und sehr jungen Spielern, und da werden ja noch weitere hinzukommen. Daher bin ich sehr, sehr zuversichtlich für 2024", erklärte der frühere Nationalmannschaftskapitän und Weltmeister von 2014.

Er hoffe als Turnierdirektor natürlich, dass die DFB-Auswahl möglichst lange im Wettbewerb bleibe, ergänzte Lahm. "Als deutsche Nationalmannschaft spielt man immer um den Titel. Das Ausscheiden im Achtelfinale bei der letzten EM war ja auch nicht der Plan", sagte er: "Das Halbfinale ist immer das Ziel, gerade bei einer Heim-EM oder -WM. Ich habe es ja 2006 selbst miterlebt, da waren die Vorzeichen vorher auch nicht so gut und wir sind Dritter geworden."

Acht Jahre später wurde der Rechtsverteidiger in Brasilien Weltmeister, aber bei einer EM-Endrunde erreichte er lediglich Platz zwei (2008) und drei (2012). Daher schließt sich für Lahm bei der Euro 2024 ein Kreis.

Sasic zieht Lahm mit fehlendem EM-Titel auf

"Als junger Kerl war es immer mein Traum, diesen Pokal hochzuheben. Später war es mein Ziel. Leider habe ich es verpasst", sagte er bei der symbolischen Pokalübergabe durch UEFA-Präsident Alexander Ceferin am Dienstagabend im Berliner Olympiastadion: "Für mich ist es daher natürlich eine tolle Aufgabe, dass ich mit Celia Sasic da an der Spitze der Turnierorganisation stehen darf."

Allerdings wird er laut eigenen Aussagen von der zweifachen Europameisterin immer wieder damit aufgezogen, dass ihm dieser eine Titel in seiner erfolgreichen Karriere als Profi fehlt: "Sie hat gemeint, das ist die einzige Chance, dass ich auch mal einen EM-Titel gewinne."

1000 Tage vor dem Eröffnungsspiel wartet in jedem Fall noch viel Arbeit auf Lahm, Sasic und das Organisationskomitee. Die Basis ist allerdings dank der Heim-WM vor 15 Jahren bereits vorhanden.

Lahm: "Überragende Voraussetzungen für ein tolles Turnier"

"Bei den Stadien wird es nur minimale Anpassungen geben. An sich steht die Infrastruktur bei uns seit 2006", meinte Lahm: "Daher haben wir grundsätzlich überragende Voraussetzungen für ein tolles Turnier."

Das erklärte Ziel ist es daher, die Atmosphäre des "Sommermärchens" in drei Jahren wieder aufleben zu lassen, wenn die Corona-Pandemie vermutlich überwunden sein dürfte. Unter dem Motto "United by Football. Vereint im Herzen Europas" wird die 17. EM-Endrunde mit 24 Mannschaften vom 14. Juni bis 14. Juli 2024 an zehn Spielorten ausgetragen werden.

Der genaue Spielplan inklusive des Finalortes steht noch nicht fest. Spätestens nach dem Abend in Berlin ist die Wahrscheinlichkeit aber hoch, dass Ceferin dort auch dem nächsten Europameister den Pokal überreichen wird.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung