Cookie-Einstellungen
Fussball

Joachim Löw kritisiert Reise-Wirrwarr: "Entbehrt jeglicher Logik"

SID
Bundestrainer Joachim Löw hat Verlegungen von Europacupspielen ins Ausland kritisiert und ein ähnliches Vorgehen für die Nationalmannschaft ausgeschlossen.

Bundestrainer Joachim Löw hat Verlegungen von Europacupspielen ins Ausland kritisiert und ein ähnliches Vorgehen für die Nationalmannschaft ausgeschlossen.

Am Beispiel des jüngsten Champions-League-Duells zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool veranschaulichte Löw im Interview mit RTL/ntv: "In Leipzig war eine Inzidenz von 50, in Liverpool vielleicht 100, und dann geht man in ein anderes Land nach Budapest, da waren es 400, das entbehrt jeglicher Logik."

Für Löw und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) stand deshalb außer Frage, dass die DFB-Auswahl die beiden ersten Heimspiele in der WM-Qualifikation gegen Island (25. März) und Nordmazedonien (31. März) "auf jeden Fall in Deutschland" bestreiten werde.

"Wir haben gesagt, die Länderspiele verlegen wir nicht irgendwo hin, nach Budapest oder so etwas, weil das für uns jetzt auch wenig Sinn macht", sagte der Bundestrainer.

Auf eine Nominierung der England-Legionäre Timo Werner, Kai Havertz, Antonio Rüdiger, Bernd Leno und Ilkay Gündogan wird Löw bei der Kader-Benennung vermutlich verzichten, weil derzeit besonders strenge Quarantäne-Regelungen für aus Großbritannien einreisende Personen gelten.

Auch ein Einsatz nur beim Auswärtsspiel in Rumänien (28. März) erscheint Löw wenig sinnvoll: "Wir sind ja in einer Blase und wenn dann Spieler dazukommen, dann birgt das immer Gefahren. Das ist nicht die Lösung, die wir haben wollen."

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung