DFB: Diese Elf stand vor 20 Jahren beim EM-Desaster gegen Portugal auf dem Platz

 
Am 20. Juni 2000 unterlag die deutsche Nationalmannschaft bei der EM am letzten Vorrundenspieltag einer portugiesischen B-Elf mit 0:3 und schied bereits in der Gruppenphase sang- und klanglos mit nur einem Punkt aus.
© imago images / Pressefoto Baumann
Am 20. Juni 2000 unterlag die deutsche Nationalmannschaft bei der EM am letzten Vorrundenspieltag einer portugiesischen B-Elf mit 0:3 und schied bereits in der Gruppenphase sang- und klanglos mit nur einem Punkt aus.
Im Rotterdamer De Kuip war das DFB-Team zum Siegen verdammt, nachdem nach Spielen gegen Rumänien und England erst ein Punkt zu Buche stand. Die Partie sollte sich allerdings zu einer der bittersten Stunden der DFB-Geschichte entwickeln.
© imago images / Pressefoto Baumann
Im Rotterdamer De Kuip war das DFB-Team zum Siegen verdammt, nachdem nach Spielen gegen Rumänien und England erst ein Punkt zu Buche stand. Die Partie sollte sich allerdings zu einer der bittersten Stunden der DFB-Geschichte entwickeln.
Sergio Conceicao erzielte alle drei Tore für die Iberer. Diese deutsche Elf, die Franz Beckenbauer im Anschluss als "Rumpelfußballer" bezeichnen sollte, stand bei der Schmach vor exakt 20 Jahren auf dem Rasen.
© imago images / Pressefoto Baumann
Sergio Conceicao erzielte alle drei Tore für die Iberer. Diese deutsche Elf, die Franz Beckenbauer im Anschluss als "Rumpelfußballer" bezeichnen sollte, stand bei der Schmach vor exakt 20 Jahren auf dem Rasen.
Tor - OLIVER KAHN: Patzte gegen Portugal entscheidend, nach dem Turnier sagte er zur gezeigten Leistung: "Ich schäme mich." Zwei Jahre später führte er das Team als bester Spieler der WM ins Finale, dann ließ er einen Schuss Rivaldos abprallen …
© imago images / Laci Perenyi
Tor - OLIVER KAHN: Patzte gegen Portugal entscheidend, nach dem Turnier sagte er zur gezeigten Leistung: "Ich schäme mich." Zwei Jahre später führte er das Team als bester Spieler der WM ins Finale, dann ließ er einen Schuss Rivaldos abprallen …
Abwehr - MARKO REHMER: Die Hertha-Legende kam bei der EM auf der rechten Seite zum Einsatz. Nach sechs Jahren in Berlin beendete er bei der Eintracht seine Karriere. Heute Geschäftsführer einer Spielerberaterfirma.
© imago images / Sven Simon
Abwehr - MARKO REHMER: Die Hertha-Legende kam bei der EM auf der rechten Seite zum Einsatz. Nach sechs Jahren in Berlin beendete er bei der Eintracht seine Karriere. Heute Geschäftsführer einer Spielerberaterfirma.
JENS NOWOTNY: Verpasste als einziger deutscher Feldspieler keine Minute der EM. Begründete das miserable Abschneiden danach mit der gescheiterten Reaktivierung Matthäus‘ sowie der Rivalität zwischen Bayer und Bayern.
© imago images / Laci Perenyi
JENS NOWOTNY: Verpasste als einziger deutscher Feldspieler keine Minute der EM. Begründete das miserable Abschneiden danach mit der gescheiterten Reaktivierung Matthäus‘ sowie der Rivalität zwischen Bayer und Bayern.
LOTHAR MATTHÄUS: Gab bei der EM den Libero, der bereits vor 20 Jahren aus der Mode gekommen schien. Mit 39 Jahren war er der älteste Spieler im gesamten Turnier. Das 150. Länderspiel sollte sein letztes sein und ist bis heute Rekord.
© imago images / Laci Perenyi
LOTHAR MATTHÄUS: Gab bei der EM den Libero, der bereits vor 20 Jahren aus der Mode gekommen schien. Mit 39 Jahren war er der älteste Spieler im gesamten Turnier. Das 150. Länderspiel sollte sein letztes sein und ist bis heute Rekord.
THOMAS LINKE: Gab beim dritten portugiesischen Treffer eine katastrophale Figur ab, bestritt insgesamt 41 Länderspiele und kickte bis 2005 beim FC Bayern. Im Anschluss lange im Management vom FC Ingolstadt.
© imago images / Pressefoto Baumann
THOMAS LINKE: Gab beim dritten portugiesischen Treffer eine katastrophale Figur ab, bestritt insgesamt 41 Länderspiele und kickte bis 2005 beim FC Bayern. Im Anschluss lange im Management vom FC Ingolstadt.
DIDI HAMANN: Spielte bereits 2000 für den FC Liverpool. Mit den Reds holte er 2005 die Champions League. Kickte anschließend noch für Manchester City und Milton Keynes Dons. Heute TV-Experte.
© imago images / Laci Perenyi
DIDI HAMANN: Spielte bereits 2000 für den FC Liverpool. Mit den Reds holte er 2005 die Champions League. Kickte anschließend noch für Manchester City und Milton Keynes Dons. Heute TV-Experte.
MICHAEL BALLACK: Einen Monat zuvor hatte Ballack mit seinem Eigentor in Unterhaching Leverkusen zu Vizekusen gemacht, bei der EM stand er nur gegen Portugal in der Startelf und kam auf eine Einsatzzeit von 63 Minuten.
© imago images / Pressefoto Baumann
MICHAEL BALLACK: Einen Monat zuvor hatte Ballack mit seinem Eigentor in Unterhaching Leverkusen zu Vizekusen gemacht, bei der EM stand er nur gegen Portugal in der Startelf und kam auf eine Einsatzzeit von 63 Minuten.
SEBASTIAN DEISLER: Debütierte als 20-Jähriger kurz zuvor für das DFB-Team und stand nach seinem Wechsel zum FC Bayern vor einer großen Karriere, die aufgrund von Depressionen bereits 2007 ein Ende fand.
© imago images / Horstmüller
SEBASTIAN DEISLER: Debütierte als 20-Jähriger kurz zuvor für das DFB-Team und stand nach seinem Wechsel zum FC Bayern vor einer großen Karriere, die aufgrund von Depressionen bereits 2007 ein Ende fand.
MEHMET SCHOLL: Erzielte gegen Rumänien das einzige Turnier-Tor der deutschen Mannschaft. Der Kreativspieler nahm nie an einer WM teil und arbeitete nach seiner Karriere als Kommentator und Trainer.
© imago images / WEREK
MEHMET SCHOLL: Erzielte gegen Rumänien das einzige Turnier-Tor der deutschen Mannschaft. Der Kreativspieler nahm nie an einer WM teil und arbeitete nach seiner Karriere als Kommentator und Trainer.
MARCO BODE: In der besten deutschen Phase traf er gegen Portugal nach einer halben Stunde den Pfosten, auch 2002 Leistungsträger. Insgesamt 14 Jahre als Spieler bei Werder, seit 2014 Vorsitzender des Aufsichtsrats.
© imago images / Laci Perenyi
MARCO BODE: In der besten deutschen Phase traf er gegen Portugal nach einer halben Stunde den Pfosten, auch 2002 Leistungsträger. Insgesamt 14 Jahre als Spieler bei Werder, seit 2014 Vorsitzender des Aufsichtsrats.
Angriff - CARSTEN JANCKER: Gewann vor der EM ein Voting zum attraktivsten Spieler des DFB-Teams, weniger erfolgreich lief es auf dem Platz. Nach seiner Zeit in München spielte er noch für Udine, den FCK, Shanghai und Mattersburg.
© imago images / Laci Perenyi
Angriff - CARSTEN JANCKER: Gewann vor der EM ein Voting zum attraktivsten Spieler des DFB-Teams, weniger erfolgreich lief es auf dem Platz. Nach seiner Zeit in München spielte er noch für Udine, den FCK, Shanghai und Mattersburg.
Eingewechselt - PAULO RINK: Der Deutsch-Brasilianer kam zwischen 1998 und 2000 auf 13 Einsätze, einen Treffer erzielte der Stürmer nicht. Seine beste Zeit hatte er bei Bayer, dann wurde er zum Weltenbummler.
© imago images / Laci Perenyi
Eingewechselt - PAULO RINK: Der Deutsch-Brasilianer kam zwischen 1998 und 2000 auf 13 Einsätze, einen Treffer erzielte der Stürmer nicht. Seine beste Zeit hatte er bei Bayer, dann wurde er zum Weltenbummler.
THOMAS HÄẞLER: Debütierte bereits 1988 unter Franz Beckenbauer und bestritt gegen Portugal sein 101. und letztes Länderspiel. Seine Trainerkarriere führte ihn nach Nigeria und in den Iran, aktuell beim BFC Preußen in der Landesliga.
© imago images / Laci Perenyi
THOMAS HÄẞLER: Debütierte bereits 1988 unter Franz Beckenbauer und bestritt gegen Portugal sein 101. und letztes Länderspiel. Seine Trainerkarriere führte ihn nach Nigeria und in den Iran, aktuell beim BFC Preußen in der Landesliga.
ULF KIRSTEN: Ein Spiel weniger bestritt Kirsten (für DDR + BRD), auch bei ihm war es das letzte. Der Schwatte wurde fünfmal Torschützenkönig in der Bundesliga und arbeitet seit 2019 als Berater für Wacker Nordhausen.
© imago images / WEREK
ULF KIRSTEN: Ein Spiel weniger bestritt Kirsten (für DDR + BRD), auch bei ihm war es das letzte. Der Schwatte wurde fünfmal Torschützenkönig in der Bundesliga und arbeitet seit 2019 als Berater für Wacker Nordhausen.
Trainer - ERICH RIBBECK: Übernahm nach der WM 1998 von Berti Vogts, nach der Blamage in den Niederlanden war seine Amtszeit bereits wieder vorbei. Intern rumorte es schon lange, die Spieler sollen seine Entmachtung geplant haben.
© imago images / Laci Perenyi
Trainer - ERICH RIBBECK: Übernahm nach der WM 1998 von Berti Vogts, nach der Blamage in den Niederlanden war seine Amtszeit bereits wieder vorbei. Intern rumorte es schon lange, die Spieler sollen seine Entmachtung geplant haben.
1 / 1
Werbung
Werbung