Von Fritz Walter bis Timo Werner: Alle Neuner der deutschen Nationalmannschaft

 
Legendäre Stürmer trugen die Nr. 9 in der DFB-Auswahl. Man denke nur an Fritz Walter, Uwe Seeler, Gerd Müller oder Rudi Völler. Hier gibt es die komplette Liste, Überraschungen inklusive!
© imago images
Legendäre Stürmer trugen die Nr. 9 in der DFB-Auswahl. Man denke nur an Fritz Walter, Uwe Seeler, Gerd Müller oder Rudi Völler. Hier gibt es die komplette Liste, Überraschungen inklusive!
PAUL MEBUS: Der Kölner lief 1953/54 mit der Rückennummer 9 für Deutschland auf. War bei der WM in der Schweiz dabei und kam auf einen Einsatz. Warum er hier eine Kiste Apfelsinen auf dem Kopf trägt, wissen wir auch nicht.
© imago images
PAUL MEBUS: Der Kölner lief 1953/54 mit der Rückennummer 9 für Deutschland auf. War bei der WM in der Schweiz dabei und kam auf einen Einsatz. Warum er hier eine Kiste Apfelsinen auf dem Kopf trägt, wissen wir auch nicht.
FRITZ WALTER: Die Legende vom Betzenberg! Wurde mit der 16 auf dem Rücken Weltmeister in Bern. Sattelte dann später auf die 9 um. In Kaiserslautern trug er die 8.
© imago images
FRITZ WALTER: Die Legende vom Betzenberg! Wurde mit der 16 auf dem Rücken Weltmeister in Bern. Sattelte dann später auf die 9 um. In Kaiserslautern trug er die 8.
PETER MEYER: Spielte ein einziges Mal für Deutschland und das bei der "Schmach von Tirana", die die EM 1968 kostete. Wechselte 1967 nach Gladbach, schoss 19 Tore in 15 Spielen und verletzte sich dann so schwer, dass er nie mehr richtig auf die Beine kam.
© imago images
PETER MEYER: Spielte ein einziges Mal für Deutschland und das bei der "Schmach von Tirana", die die EM 1968 kostete. Wechselte 1967 nach Gladbach, schoss 19 Tore in 15 Spielen und verletzte sich dann so schwer, dass er nie mehr richtig auf die Beine kam.
UWE SEELER: Begann seine Nationalmannschaftskarriere mit der 12, ehe er dann dauerhaft die 9 trug. Schoss 43 Tore in 72 Länderspielen, verpasste aber den ganz großen Titel mit der DFB-Auswahl.
© imago images
UWE SEELER: Begann seine Nationalmannschaftskarriere mit der 12, ehe er dann dauerhaft die 9 trug. Schoss 43 Tore in 72 Länderspielen, verpasste aber den ganz großen Titel mit der DFB-Auswahl.
GERD MÜLLER: Wechselte in der Nationalmannschaft zwischen der 9 und der 13. Schoss Deutschland, wie jedes Kind weiß, zum WM-Titel 1974. Dazu: Europameister 1972 und Schütze von 68 Toren in nur 62 Spielen für die DFB-Auswahl.
© imago images
GERD MÜLLER: Wechselte in der Nationalmannschaft zwischen der 9 und der 13. Schoss Deutschland, wie jedes Kind weiß, zum WM-Titel 1974. Dazu: Europameister 1972 und Schütze von 68 Toren in nur 62 Spielen für die DFB-Auswahl.
JUPP HEYNCKES: Aufgrund der immensen Konkurrenz "nur" mit 39 Länderspielen (14 Tore). Der Gladbach-Goalgetter wurde Europameister und Weltmeister.
© imago images
JUPP HEYNCKES: Aufgrund der immensen Konkurrenz "nur" mit 39 Länderspielen (14 Tore). Der Gladbach-Goalgetter wurde Europameister und Weltmeister.
JÜRGEN GRABOWSKI: Die Eintracht-Frankfurt-Legende lief mit diversen Nummern für Deutschland auf, bei der Heim-WM 1974 aber mit der 9. Beim Finale gegen die Niederlande, an seinem 30. Geburtstag, machte er sein 44. und letztes Länderspiel.
© imago images
JÜRGEN GRABOWSKI: Die Eintracht-Frankfurt-Legende lief mit diversen Nummern für Deutschland auf, bei der Heim-WM 1974 aber mit der 9. Beim Finale gegen die Niederlande, an seinem 30. Geburtstag, machte er sein 44. und letztes Länderspiel.
DIETER MÜLLER: Bei Köln meist die 9, in der Nationalmannschaft auch mal die 14. Grandioser Torjäger, der nur auf 12 Länderspiele kam, in diesen aber 9 Tore erzielte. Sein letztes war übrigens die "Schmach von Cordoba" gegen Österreich.
© imago images
DIETER MÜLLER: Bei Köln meist die 9, in der Nationalmannschaft auch mal die 14. Grandioser Torjäger, der nur auf 12 Länderspiele kam, in diesen aber 9 Tore erzielte. Sein letztes war übrigens die "Schmach von Cordoba" gegen Österreich.
KLAUS FISCHER: Der zweitbeste Schütze der Bundesliga-Geschichte traf auch in der Nationalmannschaft wie am Fließband: 32 Tore in 45 Spielen mit der Nr. 9 oder 8 auf dem Rücken. Unvergessen seine Fallrückzieher! Vizeweltmeister 1982.
© imago images
KLAUS FISCHER: Der zweitbeste Schütze der Bundesliga-Geschichte traf auch in der Nationalmannschaft wie am Fließband: 32 Tore in 45 Spielen mit der Nr. 9 oder 8 auf dem Rücken. Unvergessen seine Fallrückzieher! Vizeweltmeister 1982.
HORST HRUBESCH: Der Lange trug immer die 9. Schoss Deutschland im Alleingang zum EM-Titel 1980 gegen Belgien und verwandelte den entscheidenden Elfmeter ultracool im WM-Halbfinale von Sevilla gegen Frankreich 1982. Nur 21 Länderspiele (6 Tore).
© imago images
HORST HRUBESCH: Der Lange trug immer die 9. Schoss Deutschland im Alleingang zum EM-Titel 1980 gegen Belgien und verwandelte den entscheidenden Elfmeter ultracool im WM-Halbfinale von Sevilla gegen Frankreich 1982. Nur 21 Länderspiele (6 Tore).
RUDI VÖLLER: Über viele Jahre die Nr. 9 im Nationalteam, auf seine alten Tage dann auch mal die 13. Mit 47 Toren in 90 Länderspielen einer der besten Knipser ever. Holte 1990 den spielentscheidenden Elfmeter im WM-Finale gegen Argentinien raus.
© imago images
RUDI VÖLLER: Über viele Jahre die Nr. 9 im Nationalteam, auf seine alten Tage dann auch mal die 13. Mit 47 Toren in 90 Länderspielen einer der besten Knipser ever. Holte 1990 den spielentscheidenden Elfmeter im WM-Finale gegen Argentinien raus.
KARL-HEINZ RIEDLE: Trug diverse Nummern im DFB-Team und erst 1993/94 die berühmte 9. 16 Tore in 42 Spielen für Deutschland. Bei der WM 1990 nur Backup von Völler und Jürgen Klinsmann, aber im Halbfinale gegen England mit Nerven aus Stahl.
© imago images
KARL-HEINZ RIEDLE: Trug diverse Nummern im DFB-Team und erst 1993/94 die berühmte 9. 16 Tore in 42 Spielen für Deutschland. Bei der WM 1990 nur Backup von Völler und Jürgen Klinsmann, aber im Halbfinale gegen England mit Nerven aus Stahl.
JÜRGEN KLINSMANN: Die 18 war Klinsmanns Stammnummer, die 11 und die 9 eher die Ausnahme. Schoss 47 Tore in 108 Spielen, führte die DFB-Auswahl 1996 als Kapitän zum EM-Titel. Stammspieler bei der WM 1990, 2016 zum Ehrenspielführer ernannt.
© imago images
JÜRGEN KLINSMANN: Die 18 war Klinsmanns Stammnummer, die 11 und die 9 eher die Ausnahme. Schoss 47 Tore in 108 Spielen, führte die DFB-Auswahl 1996 als Kapitän zum EM-Titel. Stammspieler bei der WM 1990, 2016 zum Ehrenspielführer ernannt.
OLAF MARSCHALL: Beim FCK zweifelsohne ein Fußball-Gott, im DFB-Dress eher Nebendarsteller. Erzielte 3 Tore in 13 Einsätzen (davon einer bei der WM 1998). Vor der Wende viermal im Einsatz für die Auswahl der DDR (kein Tor).
© imago images
OLAF MARSCHALL: Beim FCK zweifelsohne ein Fußball-Gott, im DFB-Dress eher Nebendarsteller. Erzielte 3 Tore in 13 Einsätzen (davon einer bei der WM 1998). Vor der Wende viermal im Einsatz für die Auswahl der DDR (kein Tor).
ULF KIRSTEN: Der "Schwatte" kam auf 100 Länderspiele, 49 (14 Tore) für die DDR, 51 (20) für die Auswahl des DFB. Bei großen Turnieren ohne Glück: Absolvierte sein letztes Länderspiel ausgerechnet beim 0:3 gegen Portugal bei der EM 2000.
© imago images
ULF KIRSTEN: Der "Schwatte" kam auf 100 Länderspiele, 49 (14 Tore) für die DDR, 51 (20) für die Auswahl des DFB. Bei großen Turnieren ohne Glück: Absolvierte sein letztes Länderspiel ausgerechnet beim 0:3 gegen Portugal bei der EM 2000.
OLIVER BIERHOFF: 9, 13 und 20 lauteten die Glückszahlen des heutigen DFB-Direktors als Nationalstürmer. Überragende 37 Buden in 70 Länderspielen, wobei das Golden Goal bei der EM 1996 zum Titelgewinn natürlich alle überstrahlt.
© imago images
OLIVER BIERHOFF: 9, 13 und 20 lauteten die Glückszahlen des heutigen DFB-Direktors als Nationalstürmer. Überragende 37 Buden in 70 Länderspielen, wobei das Golden Goal bei der EM 1996 zum Titelgewinn natürlich alle überstrahlt.
GERALD ASAMOAH: Die 9 auf dem Trikot war die Ausnahme beim Schalker, vielmehr war die 14 seine Nummer. Spielte als erster gebürtiger Afrikaner für den DFB und war bei der WM 2002 und 2006 mit dabei. 6 Tore (das erste beim Debüt 2001) in 43 Länderspielen.
© imago images
GERALD ASAMOAH: Die 9 auf dem Trikot war die Ausnahme beim Schalker, vielmehr war die 14 seine Nummer. Spielte als erster gebürtiger Afrikaner für den DFB und war bei der WM 2002 und 2006 mit dabei. 6 Tore (das erste beim Debüt 2001) in 43 Länderspielen.
CARSTEN JANCKER: Der Sturmtank schoss zehn Tore in 33 Länderspielen und war bei der EM 2000 und der WM 2002, bei der Deutschland ins Finale kam, dabei.
© imago images
CARSTEN JANCKER: Der Sturmtank schoss zehn Tore in 33 Länderspielen und war bei der EM 2000 und der WM 2002, bei der Deutschland ins Finale kam, dabei.
FREDI BOBIC: Begann als Nr. 13, ehe er zur 9 wechselte. Absolvierte 18 Länderspiele unter Berti Vogts und nach über vier Jahren Pause 19 unter Rudi Völler. Schoss insgesamt 10 Tore und war bei drei Spielen auf dem Weg zum EM-Titel 1996 im Einsatz.
© imago images
FREDI BOBIC: Begann als Nr. 13, ehe er zur 9 wechselte. Absolvierte 18 Länderspiele unter Berti Vogts und nach über vier Jahren Pause 19 unter Rudi Völler. Schoss insgesamt 10 Tore und war bei drei Spielen auf dem Weg zum EM-Titel 1996 im Einsatz.
MARIO GOMEZ: Ist viel mehr als Nr. 23 denn als 9er in Erinnerung. Die 9 trug er allerdings bei der EM 2008, als Deutschland erst im Finale Spanien unterlag. Schoss 31 Tore in 78 Länderspielen und trumpfte vor allem bei der EM 2012 stark auf.
© imago images
MARIO GOMEZ: Ist viel mehr als Nr. 23 denn als 9er in Erinnerung. Die 9 trug er allerdings bei der EM 2008, als Deutschland erst im Finale Spanien unterlag. Schoss 31 Tore in 78 Länderspielen und trumpfte vor allem bei der EM 2012 stark auf.
MIKE HANKE: Jürgen Klinsmann nahm Hanke mit zur Heim-WM, obwohl der nach einem Platzverweis beim Confed-Cup 2005 für die ersten beiden Spiele gesperrt war. Kam im Spiel um Platz 3 gegen Portugal zum Einsatz. Insgesamt 12 Spiele für Deutschland (1 Tor).
© imago images
MIKE HANKE: Jürgen Klinsmann nahm Hanke mit zur Heim-WM, obwohl der nach einem Platzverweis beim Confed-Cup 2005 für die ersten beiden Spiele gesperrt war. Kam im Spiel um Platz 3 gegen Portugal zum Einsatz. Insgesamt 12 Spiele für Deutschland (1 Tor).
PATRICK HELMES: Hätte eine ganz große Karriere machen können, wenn ihm Verletzungen nicht permanent einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten. Der Kölner kam nur auf 13 Länderspiele und 2 Tore.
© imago images
PATRICK HELMES: Hätte eine ganz große Karriere machen können, wenn ihm Verletzungen nicht permanent einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten. Der Kölner kam nur auf 13 Länderspiele und 2 Tore.
CACAU: Der gebürtige Brasilianer debütierte 2009 nur wenige Monate nach seiner Einbürgerung in der Nationalmannschaft und fuhr mit zur WM 2010. Schrieb Geschichte, als er in der Vorrunde gegen Australien nur 110 Sekunden nach seiner Einwechslung traf.
© imago images
CACAU: Der gebürtige Brasilianer debütierte 2009 nur wenige Monate nach seiner Einbürgerung in der Nationalmannschaft und fuhr mit zur WM 2010. Schrieb Geschichte, als er in der Vorrunde gegen Australien nur 110 Sekunden nach seiner Einwechslung traf.
KEVIN KURANYI: Hat eine bewegte DFB-Karriere hinter sich, in der er selten die 9 trug. Spielte bei der EM 2004, aber nicht bei der WM 2006. Ging 2008 in der Halbzeit eines Länderspiels in Dortmund nach Hause. 52 Länderspiele, 19 Tore.
© imago images
KEVIN KURANYI: Hat eine bewegte DFB-Karriere hinter sich, in der er selten die 9 trug. Spielte bei der EM 2004, aber nicht bei der WM 2006. Ging 2008 in der Halbzeit eines Länderspiels in Dortmund nach Hause. 52 Länderspiele, 19 Tore.
STEFAN KIESSLING: Kam trotz beständig sehr guter Leistungen in der Bundesliga über die Jahre nur zu 6 Einsätzen in der Nationalmannschaft. Stand immerhin im WM-Kader 2010 und kam zu zwei Kurzeinsätzen. Blieb leider ohne Tor.
© imago images
STEFAN KIESSLING: Kam trotz beständig sehr guter Leistungen in der Bundesliga über die Jahre nur zu 6 Einsätzen in der Nationalmannschaft. Stand immerhin im WM-Kader 2010 und kam zu zwei Kurzeinsätzen. Blieb leider ohne Tor.
ANDRE SCHÜRRLE: Legendäre Aktionen mit der legendären Nr. 9 bei der legendären WM 2014 in Brasilien. Brillierte als Joker mit drei Toren und dem Assist für Mario Götzes Siegtor im Finale. Schoss gegen Schweden 2013 mal drei Tore in 19 Minuten.
© imago images
ANDRE SCHÜRRLE: Legendäre Aktionen mit der legendären Nr. 9 bei der legendären WM 2014 in Brasilien. Brillierte als Joker mit drei Toren und dem Assist für Mario Götzes Siegtor im Finale. Schoss gegen Schweden 2013 mal drei Tore in 19 Minuten.
LARS STINDL: Spätberufener - wird im August 32 - mit erst 11 Einsätzen (4 Tore). Überragende Vorstellung beim Confed-Cup 2017 in Russland, den Deutschland gewann. Musste wegen einer Verletzung für die WM 2018 passen.
© imago images
LARS STINDL: Spätberufener - wird im August 32 - mit erst 11 Einsätzen (4 Tore). Überragende Vorstellung beim Confed-Cup 2017 in Russland, den Deutschland gewann. Musste wegen einer Verletzung für die WM 2018 passen.
SANDRO WAGNER: Feierte 2017, nur wenige Monate vor seinem 30. Geburtstag, sein Debüt in der Nationalmannschaft. Spielte den Confed-Cup 2017 und trat 2018 aus der DFB-Elf zurück, weil er für die WM offenbar keine Rolle spielte. 5 Tore in 8 Spielen.
© imago images
SANDRO WAGNER: Feierte 2017, nur wenige Monate vor seinem 30. Geburtstag, sein Debüt in der Nationalmannschaft. Spielte den Confed-Cup 2017 und trat 2018 aus der DFB-Elf zurück, weil er für die WM offenbar keine Rolle spielte. 5 Tore in 8 Spielen.
TIMO WERNER: Trägt seit 2017 die Nr. 9 in der Nationalelf. Wurde Torschützenkönig beim Confed-Cup 2017, konnte das Debakel bei der WM 2018 aber nicht verhindern. Bislang mit 11 Toren in 29 Einsätzen.
© imago images
TIMO WERNER: Trägt seit 2017 die Nr. 9 in der Nationalelf. Wurde Torschützenkönig beim Confed-Cup 2017, konnte das Debakel bei der WM 2018 aber nicht verhindern. Bislang mit 11 Toren in 29 Einsätzen.
1 / 1
Werbung
Werbung