Fussball

DFB-Team: Reus sagt Löw ab - Nasenbeinbruch bei Stark

SID
Marco Reus wird aufgrund seiner Verletzung am Sprunggelenk nicht an den kommenden Länderspielen teilnehmen.

Joachim Löw muss beim Kampf um das Ticket für die Fußball-EM 2020 wieder mal personell umplanen. Kapitän Marco Reus von Borussia Dortmund steht dem Bundestrainer in den abschließenden Qualifikationsspielen gegen Weißrussland und Nordirland wegen seiner Probleme am Sprunggelenk nicht zur Verfügung. Auch Abwehrspieler Niklas Stark muss wohl passen.

Damit stünden Löw noch 22 Nationalspieler zur Verfügung. Wegen oder nach Verletzungen hatte er schon bei der Nominierung auf Abwehrchef Niklas Süle, Leroy Sane, Rio-Weltmeister Julian Draxler, Antonio Rüdiger, Thilo Kehrer, Marcel Halstenberg und Torhüter Kevin Trapp verzichten müssen.

Reus informierte Löw am Sonntag darüber, dass er nicht zur Nationalmannschaft reisen und in Dortmund an seiner Gesundung arbeiten werde. Im Topspiel bei Bayern München (0:4) war der Dortmunder in der 61. Minute eingewechselt worden. Stark verletzte sich beim 2:4 mit der Hertha gegen RB Leipzig bei einem Zweikampf mit Konrad Laimer.

Löw: Kontinuität nicht möglich

"Gerade im Umbruch braucht man eine gewisse Kontinuität", sagte Löw schon bei der Berufung seines Kaders für den Jahresabschluss, "das war durch die vielen Verletzungen aber nicht möglich, wir konnten uns kaum einspielen."

Er hätte sich gewünscht, "dass wir in der Entwicklung dieser noch jungen Mannschaft schon weiter wären", ergänzte er. Am Ziel Endrunde wollte Löw allerdings nicht rütteln. Das Ticket für die EURO kann seine Auswahl schon gegen Weißrussland lösen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung