Deutschland - Argentinien: Die Aufstellungen im WM-Finale 2014

 
Am Mittwoch trifft die DFB-Elf zum ersten mal seit fünf Jahren wieder auf Argentinien. SPOX zeigt die Aufstellungen der beiden Mannschaften aus dem WM-Finale 2014.
© getty
Am Mittwoch trifft die DFB-Elf zum ersten mal seit fünf Jahren wieder auf Argentinien. SPOX zeigt die Aufstellungen der beiden Mannschaften aus dem WM-Finale 2014.
MANUEL NEUER: Hielt auch im Finale seinen Kasten sauber und krönte sich zum Torhüter des Turniers. Hatte nach seinem Einsteigen gegen Higuain aber Glück, ohne Karte davongekommen zu sein.
© getty
MANUEL NEUER: Hielt auch im Finale seinen Kasten sauber und krönte sich zum Torhüter des Turniers. Hatte nach seinem Einsteigen gegen Higuain aber Glück, ohne Karte davongekommen zu sein.
PHILIPP LAHM: Führte als Kapitän die DFB-Elf zum Weltmeistertitel. Beendete nach der WM seine Nationalmannschaftskarriere auf ihrem Höhepunkt.
© getty
PHILIPP LAHM: Führte als Kapitän die DFB-Elf zum Weltmeistertitel. Beendete nach der WM seine Nationalmannschaftskarriere auf ihrem Höhepunkt.
JEROME BOATENG: Spätestens mit dem WM-Titel endgültig den Sprung zum Elite-Innenverteidiger geschafft. Zusammen mit Mats Hummels eine für die Argentinier undurchbrechbare Mauer.
© getty
JEROME BOATENG: Spätestens mit dem WM-Titel endgültig den Sprung zum Elite-Innenverteidiger geschafft. Zusammen mit Mats Hummels eine für die Argentinier undurchbrechbare Mauer.
MATS HUMMELS: Sorgte zusammen mit Boateng für eine stabile Viererkette. Im Finale oft gegen Higuain gefordert, ließ aber keinen Gegentreffer zu.
© getty
MATS HUMMELS: Sorgte zusammen mit Boateng für eine stabile Viererkette. Im Finale oft gegen Higuain gefordert, ließ aber keinen Gegentreffer zu.
BENEDIKT HÖWEDES: Verpasste während der WM keine einzige Minute. Hätte im Finale treffen können, setzte einen Kopfball kurz vor der Pause aber an den Pfosten.
© getty
BENEDIKT HÖWEDES: Verpasste während der WM keine einzige Minute. Hätte im Finale treffen können, setzte einen Kopfball kurz vor der Pause aber an den Pfosten.
CHRISTOPH KRAMER: Stand für Sami Khedira in der Startelf. War aber nach einem Zusammenstoß mit Garay benommen und musste früh mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.
© getty
CHRISTOPH KRAMER: Stand für Sami Khedira in der Startelf. War aber nach einem Zusammenstoß mit Garay benommen und musste früh mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.
BASTIAN SCHWEINSTEIGER: War der unumstrittene Anführer im Mittelfeld. Ging im Finale bis an die Schmerzgrenze und veredelte mit dem Titel seine Nationalmannschaftskarriere.
© getty
BASTIAN SCHWEINSTEIGER: War der unumstrittene Anführer im Mittelfeld. Ging im Finale bis an die Schmerzgrenze und veredelte mit dem Titel seine Nationalmannschaftskarriere.
THOMAS MÜLLER: 2010 schoss er Argentinien im Viertelfinale früh ab, 2014 traf er nicht gegen die Albiceleste. Traf aber im gesamten Turnier fünfmal ins gegnerische Tor.
© getty
THOMAS MÜLLER: 2010 schoss er Argentinien im Viertelfinale früh ab, 2014 traf er nicht gegen die Albiceleste. Traf aber im gesamten Turnier fünfmal ins gegnerische Tor.
TONI KROOS: Lenkte das Spiel der Deutschen. Mit vier Assists bester Vorlagengeber des Turniers. Nach der WM wechselte er zu Real Madrid und legte zur Weltmeisterschaft noch vier Champions-League-Titel dazu.
© getty
TONI KROOS: Lenkte das Spiel der Deutschen. Mit vier Assists bester Vorlagengeber des Turniers. Nach der WM wechselte er zu Real Madrid und legte zur Weltmeisterschaft noch vier Champions-League-Titel dazu.
MESUT ÖZIL: Der Spielmacher der Weltmeistermannschaft befand sich damals wohl auf dem Höchstpunkt seiner Formkurve. Trat vier Jahre später nach einem Disput mit dem DFB aus der Nationalmannschaft zurück.
© getty
MESUT ÖZIL: Der Spielmacher der Weltmeistermannschaft befand sich damals wohl auf dem Höchstpunkt seiner Formkurve. Trat vier Jahre später nach einem Disput mit dem DFB aus der Nationalmannschaft zurück.
MIROSLAV KLOSE: Im Halbfinale gegen Brasilien wurde er Toptorschütze der WM-Geschichte, im Finale aber eher wirkungslos. Musste gegen Ende der regulären Spielzeit für Götze weichen.
© getty
MIROSLAV KLOSE: Im Halbfinale gegen Brasilien wurde er Toptorschütze der WM-Geschichte, im Finale aber eher wirkungslos. Musste gegen Ende der regulären Spielzeit für Götze weichen.
ANDRE SCHÜRRLE: Kam früh in der Partie für Kramer. Spielte in der 113. Minute den entscheidenden Pass auf Mario Götze, den dieser zum einzigen Treffer des Spiels vollstreckte.
© getty
ANDRE SCHÜRRLE: Kam früh in der Partie für Kramer. Spielte in der 113. Minute den entscheidenden Pass auf Mario Götze, den dieser zum einzigen Treffer des Spiels vollstreckte.
MARIO GÖTZE: Wurde von Trainer Löw mit den Worten "Zeig der Welt, dass Du besser bist als Messi" eingewechselt. Schoss die DFB-Elf daraufhin zur vierten Weltmeisterschaft.
© getty
MARIO GÖTZE: Wurde von Trainer Löw mit den Worten "Zeig der Welt, dass Du besser bist als Messi" eingewechselt. Schoss die DFB-Elf daraufhin zur vierten Weltmeisterschaft.
PER MERTESACKER: Wurde in der 120. Minute eingewechselt, um die Defensive zu verstärken und Zeit von der Uhr zu nehmen. Machte sich nach dem WM-Achtelfinale mit dem Eistonnen-Interview legendär.
© getty
PER MERTESACKER: Wurde in der 120. Minute eingewechselt, um die Defensive zu verstärken und Zeit von der Uhr zu nehmen. Machte sich nach dem WM-Achtelfinale mit dem Eistonnen-Interview legendär.
SERGIO ROMERO: Spielte ein sensationelles Turnier, stand unter den drei Nominierten zum besten Torhüter der WM. Musste aber im Finale einmal mehr hinter sich greifen als Manuel Neuer.
© getty
SERGIO ROMERO: Spielte ein sensationelles Turnier, stand unter den drei Nominierten zum besten Torhüter der WM. Musste aber im Finale einmal mehr hinter sich greifen als Manuel Neuer.
PABLO ZABALETA: Verteidigte hinten rechts und ließ wenig zu. Bei der entscheidenden Flanke von Schürrle ließ er Mascherano den Vortritt beim Zweikampf und konnte so den Assist nicht verhindern.
© getty
PABLO ZABALETA: Verteidigte hinten rechts und ließ wenig zu. Bei der entscheidenden Flanke von Schürrle ließ er Mascherano den Vortritt beim Zweikampf und konnte so den Assist nicht verhindern.
MARTIN DEMICHELIS: Der Ex-Münchner war der älteste Argentinier auf dem Platz. Sah auch beim Tor von Götze alt aus, als er sich von Schürrles Flanke überspielen ließ.
© getty
MARTIN DEMICHELIS: Der Ex-Münchner war der älteste Argentinier auf dem Platz. Sah auch beim Tor von Götze alt aus, als er sich von Schürrles Flanke überspielen ließ.
EZEQUIEL GARAY: Der Nebenmann von Demichelis räumte im Laufe der Partie alles ab, was sich ihm in den Weg stellte. Nach der WM folgte ein Wechsel zu Zenit St. Petersburg.
© getty
EZEQUIEL GARAY: Der Nebenmann von Demichelis räumte im Laufe der Partie alles ab, was sich ihm in den Weg stellte. Nach der WM folgte ein Wechsel zu Zenit St. Petersburg.
MARCOS ROJO: Freute sich beim Abseitstreffer von Gonzalo Higuain zu früh. Steht als einziger Teilnehmer des WM-Finales auch dieses Jahr im Kader für das Spiel gegen Deutschland.
© getty
MARCOS ROJO: Freute sich beim Abseitstreffer von Gonzalo Higuain zu früh. Steht als einziger Teilnehmer des WM-Finales auch dieses Jahr im Kader für das Spiel gegen Deutschland.
ENZO PEREZ: Der Benfica-Allrounder startete im Mittelfeld, musste aber im Laufe der Partie für Gago weichen. Spielt mittlerweile wieder in der Heimat bei River Plate.
© getty
ENZO PEREZ: Der Benfica-Allrounder startete im Mittelfeld, musste aber im Laufe der Partie für Gago weichen. Spielt mittlerweile wieder in der Heimat bei River Plate.
JAVIER MASCHERANO: Der Routinier war der erfahrenste Argentinier bei der WM. Der Barcelona-Defensivspezialist bekam im Finale Gelb und verpasste seinen dritten internationalen Titel nach zweimal Olympiagold.
© getty
JAVIER MASCHERANO: Der Routinier war der erfahrenste Argentinier bei der WM. Der Barcelona-Defensivspezialist bekam im Finale Gelb und verpasste seinen dritten internationalen Titel nach zweimal Olympiagold.
LUCAS BIGLIA: Stand neben Mascherano im Zentrum des Feldes. Wurde für sein hohes Laufpensum im Finale aber letztlich nicht belohnt.
© getty
LUCAS BIGLIA: Stand neben Mascherano im Zentrum des Feldes. Wurde für sein hohes Laufpensum im Finale aber letztlich nicht belohnt.
EZEQUIEL LAVEZZI: Der PSG-Spieler war neben Messi und Higuain der dritte Offensivspieler in der Startaufstellung der Südamerikaner. Machte seine Sache aber nicht überzeugend und musste bereits zur Halbzeit runter.
© getty
EZEQUIEL LAVEZZI: Der PSG-Spieler war neben Messi und Higuain der dritte Offensivspieler in der Startaufstellung der Südamerikaner. Machte seine Sache aber nicht überzeugend und musste bereits zur Halbzeit runter.
LIONEL MESSI: Der Weltfußballer verpasste seine beste Chance auf den Weltmeistertitel. Mit der Niederlage bleibt seine Nationalmannschaftskarriere wohl unvollendet.
© getty
LIONEL MESSI: Der Weltfußballer verpasste seine beste Chance auf den Weltmeistertitel. Mit der Niederlage bleibt seine Nationalmannschaftskarriere wohl unvollendet.
GONZALO HIGUAIN: Vergab Chance um Chance, der einzige Treffer gelang ihm aus einer Abseitsposition. Hätte mit einer besseren Chancenverwertung für den dritten Titel für Argentinien sorgen können.
© getty
GONZALO HIGUAIN: Vergab Chance um Chance, der einzige Treffer gelang ihm aus einer Abseitsposition. Hätte mit einer besseren Chancenverwertung für den dritten Titel für Argentinien sorgen können.
SERGIO AGÜERO: Wurde zur Halbzeit eingewechselt und sah direkt eine Gelbe Karte. Die City-Legende blieb aber im Offensivspiel wirkungslos.
© getty
SERGIO AGÜERO: Wurde zur Halbzeit eingewechselt und sah direkt eine Gelbe Karte. Die City-Legende blieb aber im Offensivspiel wirkungslos.
RODRIGO PALACIO: Der Inter-Stürmer kam in der 78. Minute für Higuain in die Partie. Doch auch er konnte nicht für ein argentinisches Erfolgserlebnis sorgen.
© getty
RODRIGO PALACIO: Der Inter-Stürmer kam in der 78. Minute für Higuain in die Partie. Doch auch er konnte nicht für ein argentinisches Erfolgserlebnis sorgen.
FERNANDO GAGO: War der letzte Joker von Trainer Alejandro Sabella. Konnte den Ausgang der Partie nicht ändern.
© getty
FERNANDO GAGO: War der letzte Joker von Trainer Alejandro Sabella. Konnte den Ausgang der Partie nicht ändern.
1 / 1
Werbung
Werbung