Fussball

EM-Quali in Nordirland: Löw stellt auf Viererkette um - Havertz eine Option für Startelf

SID
Joachim Löw ändert gegen Nordirland das System.

Bundestrainer Joachim Löw wird nach dem Abwehrchaos beim 2:4 gegen die Niederlande im wichtigen EM-Qualifikationsspiel am Montag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) beim Tabellenführer Nordirland seine Defensive umbauen, muss dabei aber auf den als zusätzlichen Mittelfeldspieler eingeplanten Ilkay Gündogan verzichten.

Joachim Löw strahlte Gelassenheit aus, doch seine Worte ließen keine Zweifel an der enormen Bedeutung des "Riesendruck"-Spiels in Nordirland. "Wir müssen mit aller Macht die drei Punkte anstreben", sagte der Bundestrainer und warnte vor der aufgeheizten Stimmung im Windsor Park von Belfast: "Hier brennt's im Stadion, darauf müssen wir uns einstellen."

Neben Nervenstärke forderte Löw gegen den Tabellenführer auch ein "höheres Aggressionspotenzial", das ihm bei der bitteren 2:4-Pleite am Freitag in Hamburg gegen den Erzrivalen Niederlande gefehlt habe. Dadurch ist der felsenfest eingeplante Start bei der EURO im kommenden Jahr plötzlich in Gefahr. "Jetzt ist ein Riesendruck da", sagte Offensivspieler Marco Reus, und Joshua Kimmich warnte: "Wir dürfen uns keinen Ausrutscher mehr erlauben."

Ein Scheitern in der EM-Quali wäre ein noch größeres Debakel als das WM-Vorrunden-Aus und der Abstieg in der Nations League. Unmöglich? "Wir wissen, dass im Fußball immer alles passieren kann", sagte Kapitän Manuel Neuer, "das haben wir 2018 bei der WM am eigenen Leib erlebt."

Löw geht mit Optimismus in das Nordirland-Spiel

An das Russland-Desaster wollte sich Löw lieber nicht erinnern, er ging nach dem ersten Rückschlag für das neuformierte junge Team mit Optimismus voran: "Am Montag werden wir eine gute Reaktion zeigen." Allerdings muss er auf Ilkay Gündogan (grippaler Infekt) und Nico Schulz (Fußverletzung) verzichten.

Der Bundestrainer nutzte den freien Samstag und die Anreise am Sonntag, um Eigentorschütze Jonathan Tah und andere junge Spieler "ein bisschen aufzurichten und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie es können". Doch auch Löw selbst steht unter Druck.

Nach der ersten Heimniederlage in einer EM-Qualifikation seit zwölf Jahren war Kritik an Löws schwer nachzuvollziehenden Einwechslungen und der taktischen Marschroute aufgekommen. "Zu wenig Ballbesitz" - diesen Hauptgrund hatten viele Spieler bereits nach dem Duschen ausgemacht.

Löw verteidigt seine Taktik gegen Oranje

Die Fünfer-Abwehrkette wackelte gewaltig, die Hoheit im Mittelfeld wurde Oranje überlassen. Doch der Bundestrainer verteidigte sein 5-2-3-System: "Ich würde wieder so entscheiden."

Gegen die tief stehenden Nordiren, die ihre ersten vier Spiele gegen die Außenseiter Weißrussland und Estland gewannen, setzt Löw vor Torhüter Neuer wie erwartet auf eine Viererkette. Damit ist Platz für einen zusätzlichen kreativen Mittelfeldspieler frei, Ausnahmetalent Kai Havertz darf sich Hoffnungen auf diesen Part machen. Die defensivere, robustere Alternative wäre Emre Can, der aus seiner Zeit beim FC Liverpool mit der britischen Härte vertraut ist.

So oder so: Nordirlands Nationaltrainer Michael O'Neill erwartet "Momente, in denen wir um unser Leben verteidigen müssen". Die vergangenen sieben Duelle hat die "Green and White Army" gegen Deutschland verloren, "aber vielleicht wird das eine dieser speziellen Nächte im Windsor Park, auf die man noch Jahre zurückschaut", so Kapitän Steven Davis.

Hummels-Rückkehr? "Dazu ist alles gesagt"

Defensiv dürfte die DFB-Auswahl aber bei Weitem nicht so gefordert werden wie gegen die Niederländer. Vier Gegentore in einer Halbzeit (Neuer: "Viel zu viel!") hatte es zuletzt beim legendären 4:4 vor sieben Jahren in Berlin gegen Schweden gegeben.

Fehlende Klasse in der Abwehr sieht Löw ("Qualitätsmängel haben wir keine") nicht, die Notwendigkeit einer Rückkehr von Mats Hummels ebenso wenig: "Dazu ist alles gesagt."

Verliert Deutschland aber am Montag, werden die Diskussionen an Schärfe gewinnen. Dem viermaligen Weltmeister würde der dritte Tabellenplatz in der Gruppe C drohen, für den es kein direktes EM-Ticket gibt.

Die voraussichtliche Aufstellung: Neuer - Klostermann, Ginter, Süle, Halstenberg - Kimmich, Kroos - Havertz - Reus, Gnabry, Brandt (Werner)

DFB-Team in der EM-Quali: Die Tabelle der Gruppe C

PlatzNationSpieleTorePunkte
1Nordirland47:212
2Deutschland415:69
3Niederlande310:56
4Weißrussland53:103
5Estland41:140
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung